Abo
  • Services:
Anzeige
Alma ist das größte Radioteleskop der Welt.
Alma ist das größte Radioteleskop der Welt. (Bild: Martin Bernetti/AFP/Getty Images)

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope

Alma ist das größte Radioteleskop der Welt.
Alma ist das größte Radioteleskop der Welt. (Bild: Martin Bernetti/AFP/Getty Images)

Extrem groß und unglaublich weit: Astronomen schauen schon mit dem größten Radioteleskop der Welt in die Sterne, doch das reicht nicht. In Chile wird derzeit E-ELT gebaut, das größte optische Teleskop, das es je gab. Es soll revolutionäre Erkenntnisse ermöglichen.
Von Florian Freistetter

Im Gegensatz zu den anderen Naturwissenschaften hat die Astronomie ein großes Problem: Sie kann das, was sie untersuchen will, immer nur aus der Ferne betrachten. Alles, was uns von Planeten, Sternen und Galaxien erreicht, ist Licht. Aus den wenigen Photonen, die es durch den leeren Raum bis zu uns geschafft haben, müssen die Astronomen all die Informationen heraussuchen, die sie benötigen. Lange Zeit konnten sie dazu nur ihre Augen benutzen. Erst zu Beginn des 17. Jahrhunderts setzte Galileo Galilei ein Teleskop ein. Seitdem werden Teleskope in immer neue Rekordgrößen gebaut - derzeit das European Extremly Large Telescope, dessen Name keine Übertreibung ist. So wollen die Wissenschaftler immer mehr Objekte sehen.

Anzeige
  • Das derzeit mächtigste Teleskop Large Binocular Telescope (LBT) sieht aus wie ein gigantisches Fernglas. (Bild: Nasa)
  • In Südafrika wird das Radioteleskop Square Kilometer Array gebaut. Das SKA wird eine 50-mal höhere Auflösung haben als Alma. (Bild: Skatelescope.org)
  • Alma in Chile ist mit 66 astronomischen Instrumenten das größte Radioteleskop der Welt. (Bild: Almaobservatory.org)
  • Alma in Chile ist mit 66 astronomischen Instrumenten das größte Radioteleskop der Welt. (Bild: Almaobservatory.org)
  • Das optische Teleskop European Extremely Large Telescope (E-ELT) soll in den 2020er Jahren seinen Betrieb aufnehmen. (Bild: Eso.org)
  • Das optische Teleskop European Extremely Large Telescope (E-ELT) soll in den 2020er Jahren seinen Betrieb aufnehmen. (Bild: Eso.org)
Das optische Teleskop European Extremely Large Telescope (E-ELT) soll in den 2020er Jahren seinen Betrieb aufnehmen. (Bild: Eso.org)

Denn beim Durchmesser eines Teleskops geht es nicht darum, die Himmelsobjekte zu vergrößern. Die Sterne sind so enorm weit entfernt, dass sie immer punktförmig bleiben, egal wie stark die Vergrößerung des Teleskops ist. Doch je größer der Durchmesser eines Teleskops ist, desto mehr Licht kann es auffangen. Und desto mehr und desto fernere Sterne und Galaxien können Astronomen beobachten und so weit in die Ferne und damit auch weit in die Vergangenheit blicken, die Entwicklung der Himmelsobjekte beobachten und ihren Ursprung nachvollziehen.

Das Large Binocular Telescope sieht aus wie ein gigantisches Fernglas

Das derzeit mächtigste Teleskop steht auf dem 3.267 Meter hohen Mount Graham in Arizona und sieht aus wie ein gigantisches Fernglas. Das Large Binocular Telescope (LBT) besteht aus zwei nebeneinander montierten Teleskopen mit einem jeweils 8,4 Meter großen Spiegel, die zusammen genau so viel Licht sammeln können wie ein Einzelspiegel mit einem Durchmesser von 11,8 Metern. Im Vergleich mit dem Teleskop, das gerade in der chilenischen Atacamawüste gebaut wird, ist das LBT aber geradezu winzig.

Am 19. Juni 2014 wurde in Chile die Spitze des 3.064 Meter hohen Cerro Armazones gesprengt, um Platz für das Fundament des European Extremly Large Telescope (E-ELT) zu schaffen. Nach der Fertigstellung wird das E-ELT einen Spiegel mit einem Durchmesser von 39 Metern haben und das größte optische Teleskop der Welt sein. So ein großer Spiegel kann natürlich nicht am Stück hergestellt werden. Das E-ELT wird aus 798 hexagonalen Segmenten zusammengesetzt werden, von denen jedes 1,45 Meter breit, aber nur 50 Millimeter dick ist. Der Spiegel muss so dünn sein, damit dort eine adaptive Optik eingesetzt werden kann. Denn das beste Teleskop nützt nichts, wenn die Bilder unscharf werden, und genau das passiert leider immer, wenn auf der Erde beobachtet werden soll.

Das Licht der Sterne - eingefangen auf 978 Quadratmetern 

eye home zur Startseite
Desertdelphin 03. Sep 2014

Ernsthaft? Jedes mal diese dummen - ja DUMMEN - Kommentare? Und nein es ist nicht...

zxmyy07 01. Sep 2014

Ich nehme einmal an, dass die einzelnen Segmente nicht 50 Millimeter - wie im Artikel...

BurkSchu 31. Aug 2014

Siehe beim Duden hier: Grüße Burkhard

Tsh1298 29. Aug 2014

Überstrahlen ist weniger das Problem, das Licht wird einfach vom Staub und Dreck im...

HerrMannelig 29. Aug 2014

Seite 1: tun sie seit es das erste Radioteleskop gab naja, letztendlich doch Wikipedia...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  2. Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite nachschauen.

Folgen Sie uns
       


  1. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  2. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  3. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  4. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  5. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  6. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  7. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  8. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  9. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  10. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    tingelchen | 13:53

  2. Weniger Funktionen in Deutschland

    WalterWhite | 13:53

  3. Re: hmm brauch man sowas

    atTom | 13:50

  4. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    b1n0ry | 13:49

  5. Re: Ich glaube 11 war die letzte IOS Version die...

    ckerazor | 13:48


  1. 13:40

  2. 13:26

  3. 12:49

  4. 12:36

  5. 12:08

  6. 11:30

  7. 10:13

  8. 09:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel