Abo
  • Services:
Anzeige
Alma-Antennen: Auflösung wie ein 16-Kilometer-Teleskop
Alma-Antennen: Auflösung wie ein 16-Kilometer-Teleskop (Bild: Eso)

Alma: Teleskop schaut in die Vergangenheit des Universums

Alma-Antennen: Auflösung wie ein 16-Kilometer-Teleskop
Alma-Antennen: Auflösung wie ein 16-Kilometer-Teleskop (Bild: Eso)

In Betrieb ist Alma seit Frühjahr 2013. Jetzt ist die letzte Antenne in den Bergen Nordchiles eingetroffen. Das Teleskop fängt Wellen im Millimeter- und Submillimeter-Bereich auf.

Ein neues Auge für den Blick in die Tiefen des Weltalls ist in der Atacama-Wüste in Chile geöffnet worden: das Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (Alma). Damit lassen sich unter anderem uralte Galaxien erforschen.

Anzeige

Alma befindet sich auf dem Chajnantor-Plateau im Norden Chiles, auf über 5.000 Metern Höhe. Zu der Anlage gehören insgesamt 66 Antennen - 54 mit einem Durchmesser von 12 Metern und 12 mit einem Durchmesser von 7 Metern. Sie fangen Wellen im Millimeter- und Submillimeter-Bereich auf. Letztere, auch Terahertzstrahlung genannt, sind länger als sichtbares Licht, aber kürzer als Radiowellen. In diesem Bereich hat Alma eine erheblich höhere Empfindlichkeit und Auflösung als andere Teleskope.

Staub durchdringen

Diese Strahlen ermöglichen einen Blick auf Sterne, die im sichtbaren Licht nicht zu sehen sind, da sie von kosmischen Staubwolken verdeckt sind. Systeme von jungen Sternen etwa sind von großen Mengen Staub umgeben und mit Teleskopen, die im Bereich des sichtbaren Lichts arbeiten, nicht zu beobachten. Die Terahertzstrahlung hingegen durchdringt den Staub. Dafür wird sie vom Wasserdampf in der Atmosphäre absorbiert. Daher die Wahl des abgelegenen Standorts: Die Atacama-Wüste ist eine der trockensten Regionen der Erde.

Außerdem wollen die Astronomen mit Alma nach jungen Galaxien im frühen Universum suchen sowie die Planeten von weit entfernten Sternen erkunden.

Supercomputer

Die Antennen sind auf einem Areal von der Größe eine Fußballfeldes auf der Hochebene verteilt. Die Signale, die die Antennen empfangen, werden zusammengeführt und von einem Supercomputer, dem Alma-Korrelator, für die Weiterverarbeitung aufbereitet. Die Auflösung der 66 Antennen entspricht der eines Teleskops mit einem Durchmesser von 16 Kilometern.

An dem Projekt sind über die wissenschaftliche Gesellschaft Europäische Südsternwarte (European Southern Observatory, Eso) 14 europäische Länder, darunter Deutschland, sowie Brasilien beteiligt. Außerdem sind Japan und die USA dabei. Baubeginn war im Jahr 2003.

Spektakuläre Beobachtungen

Noch ist das Teleskop nicht ganz fertig - sieben Antennen sind noch nicht einsatzbereit. Bis Ende des Jahres sollen alle 66 Antennen in Betrieb sein. Doch obwohl es noch nicht ganz fertig ist, wird an Alma schon gearbeitet. Die ersten Beobachtungen wurden mit weniger Antennen durchgeführt und haben schon spektakuläre Ergebnisse geliefert: So beobachteten Forscher zwei uralte Galaxien - ihr Licht stammt aus der Zeit, als das Universum noch keine Milliarde Jahre alt war.

In einer der beiden Galaxien fanden die Forscher sogar Wassermoleküle. Es ist das am weitesten entfernte, also das älteste Wasser, das bisher entdeckt wurde.

Nachtrag vom 17. Juni 2014, 15:50 Uhr

Inzwischen ist das Teleskop fast fertig: Das 66. und letzte Teleskop ist dieser Tage bei Alma eingetroffen. Sie ist eine der 54 Antennen mit einem Durchmesser von 12 Metern.

  • Die 66. und letzte Antenne trifft beim Teleskop Alma ein. (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)
  • Die Antenne hat einen Durchmesser von 12 Metern. Sie wurde von den Europäern gebaut. (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)
  • Alma wird von mehreren Ländern aus Europa, Nord- und Südamerika sowie Ostasien betrieben. (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)
  • Die Anlage liegt im Norden Chiles, auf dem Chajnantor-Plateau in über 5.000 Metern. Höhe (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)
Die 66. und letzte Antenne trifft beim Teleskop Alma ein. (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)

Wir haben eine zweite Galerie eingefügt. Sie zeigt die Anlieferung der 25. und letzten europäischen Antenne auf dem Chajnantor-Plateau.


eye home zur Startseite
Technikfreak 19. Jun 2014

Warum? der Raum an und für sich muss nicht aus Materie bestehen

George99 18. Jun 2014

OK, einen noch zum Abschied aus dieser Diskussion: Licht, also Photonen, bewgen sich...

Nomis est 17. Jun 2014

das mit dem fußballfeld hat mich beim lesen schon verwundert, da ich die nötige fläche...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Waldheim (bei Dresden)
  2. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Robert Bosch Automotive Steering GmbH, Bietigheim-Bissingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Knappe Mehrheit SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union
  2. DLD-Konferenz Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
  3. Facebook Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Gibt eigentlich noch neue normale offline Autos?

    chefin | 06:57

  2. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    Aki-San | 06:51

  3. Re: Das Ideapad 320S ist übrigens auch nicht mit...

    ms (Golem.de) | 06:51

  4. Re: 10'000'000 m³ klingt nur auf den ersten Blick...

    M.P. | 06:50

  5. Re: Männerquote?

    Aki-San | 06:41


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel