Abo
  • Services:

Alma: Teleskop schaut in die Vergangenheit des Universums

In Betrieb ist Alma seit Frühjahr 2013. Jetzt ist die letzte Antenne in den Bergen Nordchiles eingetroffen. Das Teleskop fängt Wellen im Millimeter- und Submillimeter-Bereich auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Alma-Antennen: Auflösung wie ein 16-Kilometer-Teleskop
Alma-Antennen: Auflösung wie ein 16-Kilometer-Teleskop (Bild: Eso)

Ein neues Auge für den Blick in die Tiefen des Weltalls ist in der Atacama-Wüste in Chile geöffnet worden: das Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (Alma). Damit lassen sich unter anderem uralte Galaxien erforschen.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Alma befindet sich auf dem Chajnantor-Plateau im Norden Chiles, auf über 5.000 Metern Höhe. Zu der Anlage gehören insgesamt 66 Antennen - 54 mit einem Durchmesser von 12 Metern und 12 mit einem Durchmesser von 7 Metern. Sie fangen Wellen im Millimeter- und Submillimeter-Bereich auf. Letztere, auch Terahertzstrahlung genannt, sind länger als sichtbares Licht, aber kürzer als Radiowellen. In diesem Bereich hat Alma eine erheblich höhere Empfindlichkeit und Auflösung als andere Teleskope.

Staub durchdringen

Diese Strahlen ermöglichen einen Blick auf Sterne, die im sichtbaren Licht nicht zu sehen sind, da sie von kosmischen Staubwolken verdeckt sind. Systeme von jungen Sternen etwa sind von großen Mengen Staub umgeben und mit Teleskopen, die im Bereich des sichtbaren Lichts arbeiten, nicht zu beobachten. Die Terahertzstrahlung hingegen durchdringt den Staub. Dafür wird sie vom Wasserdampf in der Atmosphäre absorbiert. Daher die Wahl des abgelegenen Standorts: Die Atacama-Wüste ist eine der trockensten Regionen der Erde.

Außerdem wollen die Astronomen mit Alma nach jungen Galaxien im frühen Universum suchen sowie die Planeten von weit entfernten Sternen erkunden.

Supercomputer

Die Antennen sind auf einem Areal von der Größe eine Fußballfeldes auf der Hochebene verteilt. Die Signale, die die Antennen empfangen, werden zusammengeführt und von einem Supercomputer, dem Alma-Korrelator, für die Weiterverarbeitung aufbereitet. Die Auflösung der 66 Antennen entspricht der eines Teleskops mit einem Durchmesser von 16 Kilometern.

An dem Projekt sind über die wissenschaftliche Gesellschaft Europäische Südsternwarte (European Southern Observatory, Eso) 14 europäische Länder, darunter Deutschland, sowie Brasilien beteiligt. Außerdem sind Japan und die USA dabei. Baubeginn war im Jahr 2003.

Spektakuläre Beobachtungen

Noch ist das Teleskop nicht ganz fertig - sieben Antennen sind noch nicht einsatzbereit. Bis Ende des Jahres sollen alle 66 Antennen in Betrieb sein. Doch obwohl es noch nicht ganz fertig ist, wird an Alma schon gearbeitet. Die ersten Beobachtungen wurden mit weniger Antennen durchgeführt und haben schon spektakuläre Ergebnisse geliefert: So beobachteten Forscher zwei uralte Galaxien - ihr Licht stammt aus der Zeit, als das Universum noch keine Milliarde Jahre alt war.

In einer der beiden Galaxien fanden die Forscher sogar Wassermoleküle. Es ist das am weitesten entfernte, also das älteste Wasser, das bisher entdeckt wurde.

Nachtrag vom 17. Juni 2014, 15:50 Uhr

Inzwischen ist das Teleskop fast fertig: Das 66. und letzte Teleskop ist dieser Tage bei Alma eingetroffen. Sie ist eine der 54 Antennen mit einem Durchmesser von 12 Metern.

  • Die 66. und letzte Antenne trifft beim Teleskop Alma ein. (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)
  • Die Antenne hat einen Durchmesser von 12 Metern. Sie wurde von den Europäern gebaut. (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)
  • Alma wird von mehreren Ländern aus Europa, Nord- und Südamerika sowie Ostasien betrieben. (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)
  • Die Anlage liegt im Norden Chiles, auf dem Chajnantor-Plateau in über 5.000 Metern. Höhe (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)
Die 66. und letzte Antenne trifft beim Teleskop Alma ein. (Foto: A. Marinkovic/X-Cam/ALMA - ESO/NAOJ/NRAO)

Wir haben eine zweite Galerie eingefügt. Sie zeigt die Anlieferung der 25. und letzten europäischen Antenne auf dem Chajnantor-Plateau.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Technikfreak 19. Jun 2014

Warum? der Raum an und für sich muss nicht aus Materie bestehen

George99 18. Jun 2014

OK, einen noch zum Abschied aus dieser Diskussion: Licht, also Photonen, bewgen sich...

Nomis est 17. Jun 2014

das mit dem fußballfeld hat mich beim lesen schon verwundert, da ich die nötige fläche...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /