Allwinner-SoC: Diese Visitenkarte ist ein Linux-Mini-PC

George Hilliard hat seine eigene und durchaus spezielle Business-Card entworfen: Die Visitenkarte hat einen USB-Port, auf ihr läuft Linux samt einigen Spielen und sie enthält seinen Lebenslauf mit Fotos.

Artikel veröffentlicht am ,
Visitenkarte mit Linux-Betriebssystem und USB-Port
Visitenkarte mit Linux-Betriebssystem und USB-Port (Bild: George Hilliard)

Was macht ein Embedded Systems Engineer? Genau, er entwickelt ein Embedded System - in diesem Fall seine eigene Visitenkarte. Das Projekt von George Hilliard zeigt, dass eine Umsetzung für drei US-Dollar möglich ist, die anders als bisherige selbst gebaute Visitenkarten tatsächlich ein Linux-Betriebssystem bootet statt blinkende LEDs oder ein Stylophone integriert zu haben.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Hilliard verwendete für seine Visitenkarte eine selbst entworfene Platine, die von JLC produziert wurde. Auf dem Board sitzen ein Allwinner F1C100s, welches CPU samt RAM vereint, und ein 8-MByte-Flash-Chip. Alle Komponenten zusammen kosteten Hilliard theoretisch 2,88 US-Dollar. Vom PCB musste er allerdings zehn Platinen bestellen und der Versand ist bei der Rechnung außen vor. Für die Entwicklung seiner Software nutzte Hilliard ein Lichee Nano von Sipeed mit einem F1C100s.

In die 8 MByte Flash-Speicher packte er neben seinem Lebenslauf samt Fotos auch Spiele wie 2048 oder den Unix-Dungeon-Crawler Rogue und mit Micropython obendrein einen winzigen Python-Interpreter. Das Linux ist ein mit Buildroot angepasstes v5.2. Laut Hilliard weist der Bootloader nur 256 KByte auf, der Kernel hat 1,6 MByte und das Root-Filesystem kommt auf 2,4 MByte. Somit bleibt im NOR-Flash-Speicher noch Platz für einen beschreibbaren Bereich. Das System bootet in sechs Sekunden.

Ganz fehlerfrei verlief das Projekt nicht: Beim Prototyp musste Hilliard die Karte noch per Hand biegen, damit die Kontakte des Flash-Speichers richtig Kontakt hatten und er stellte fest, dass der USB-Anschluss für manche Ports zu kurz geraten ist. Beides war aber kein wirkliches Problem - zudem konnte selbst Hilliard noch etwas lernen: Erstmals verwendete er einen Reflow-Ofen (Puhui T-962), wobei er alle Komponenten per Hand platzierte und darauf achtete, strikt RoHS-konform vorzugehen. Zudem musste sich Hilliard mit der mangelnden Dokumentation des Allwinner F1C100s herumschlagen, fand im Allwinner F1C600 aber ein quasi identisches Modell samt Datenblatt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PatrickSchlegel 16. Jan 2020

Jetzt geht es an das Bestuecken ... https://www.facebook.com/photo.php?fbid...

JumpLink 30. Dez 2019

Eine einfache Lösung wäre es einen ausrangierten Rechner zu nutzen der nicht im Netzwerk...

JumpLink 30. Dez 2019

Mega geile Idee und beeindruckende Umsetzung! Da das Projekt auch OpenSource ist...

Carl Weathers 27. Dez 2019

Der 3D Shooter .kkrieger dürfte mit seinen 96 Kilobtye zwar locker drauf passen, aber...

budweiser 27. Dez 2019

Finde ich auch immer schlimm. Neulich noch eine riesige @t-online.de-Adresse an einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Western Digital: WD behebt kritische Lücken auf externen Laufwerken
    Western Digital
    WD behebt kritische Lücken auf externen Laufwerken

    Das My Cloud OS 3 auf älteren externen HDDs und Laufwerken ist unsicher. Western Digital behebt zumindest vier Sicherheitslücken.

  2. Bonanza Mine (BZM2): Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip
    Bonanza Mine (BZM2)
    Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip

    Mit dem Bonanza Mine entwickelt Intel ein eigenes Bitcoin-ASIC, was besonders effizient beim Schürfen der Kryptowährung sein soll.

  3. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /