Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Allview X2 Twin
Das neue Allview X2 Twin (Bild: Allview)

Allview X2 Twin: Dual-SIM-Smartphone mit 5-Zoll-Display für 230 Euro

Allview hat ein neues günstiges Dual-SIM-Smartphone präsentiert: Das X2 Twin kommt mit einem großen Display, einem Octa-Core-Prozessor und einer 8-Megaxpixel-Kamera von Sony. Für 230 Euro bekommen Käufer eine anständige Ausstattung.

Anzeige

Mit dem X2 Twin hat Allview ein neues günstiges Android-Smartphone vorgestellt. Das neue Gerät der X2-Serie hat ein 5 Zoll großes IPS-Display, das mit 1.280 x 720 Pixeln auflöst. Der Bildschirm wird durch Gorilla Glass 3 geschützt.

  • Das neue X2 Twin von Allview (Bild: Allview)
  • Das neue X2 Twin von Allview (Bild: Allview)
  • Das neue X2 Twin von Allview (Bild: Allview)
  • Das neue X2 Twin von Allview (Bild: Allview)
  • Das neue X2 Twin von Allview (Bild: Allview)
  • Das neue X2 Twin von Allview (Bild: Allview)
  • Das neue X2 Twin von Allview (Bild: Allview)
Das neue X2 Twin von Allview (Bild: Allview)

Die Rückseite des Smartphones ist ebenfalls aus Glas, auch hier wird Gorilla Glass 3 verwendet. Demnach dürfte auch die Rückseite nicht so schnell verkratzen. Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Octa-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,4 GHz. Da alle acht Kerne Cortex-A7-Kerne sind, dürfte er von der Leistungsfähigkeit nicht mit schnellen Vierkernprozessoren mithalten können.

Zwei SIM-Karten nutzbar

Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der interne Flash-Speicher 8 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 32 GByte ist eingebaut. Das X2 Twin unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz. LTE beherrscht das Gerät nicht. Der Nutzer kann zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden, die auch im Standby-Betrieb beide erreichbar sind.

WLAN wird nach 802.11b/g/n unterstützt, also nur die Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Auf einen NFC-Chip müssen Käufer verzichten.

8-Megapixel-Kamera mit Sony-Sensor

Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Fotolicht eingebaut. Der Sensor stammt von Sony. Die Kamera ermöglicht zahlreiche Aufnahmemodi, wie etwa HDR, Gesichtserkennung, Beauty-Aufnahmen und einen Selbstauslöser, der auf Worte oder lächelnde Gesichter reagiert. Die Frontkamera hat 2 Megapixel.

Das X2 Twin wird mit Android in der Version 4.4.2 ausgeliefert. Der nicht ohne weiteres wechselbare Lithium-Polymer-Akku hat eine Nennladung von 1.920 mAh. Die maximale Standby-Zeit gibt Allview mit acht Tagen an, was verglichen mit anderen Smartphones eher wenig ist. Die maximale Gesprächszeit im UMTS-Modus soll etwas über 6,5 Stunden betragen.

Ab September erhältlich

Das Allview X2 Twin soll ab dem 10. September 2014 in Deutschland erhältlich sein. Den Preis gibt das rumänische Unternehmen mit 230 Euro an, das Gerät kann im Allview-Onlineshop bereits vorbestellt werden. Allview produziert seine Smartphones nicht selbst, sondern importiert die Geräte aus China und verkauft sie in Europa unter eigenem Namen weiter.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn
  4. thyssenkrupp AG, Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  2. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  3. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  4. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  5. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

  6. Streit beendet

    Nokia und Apple tauschen Patentstreit gegen Zusammenarbeit

  7. Voyager

    Facebook ist mit Glasfasertechnik schnell erfolgreich

  8. HP

    Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

  9. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  10. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: *gähn*

    Muhaha | 13:01

  2. Re: Pay to Win?

    david_rieger | 13:01

  3. fehrfehlte Schulpolitik

    schnedan | 12:59

  4. Re: Find ich gut.

    Hotohori | 12:59

  5. Re: Realitätsflucht

    Siltas | 12:57


  1. 12:58

  2. 12:47

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:51

  6. 11:41

  7. 11:26

  8. 11:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel