Abo
  • Services:

Allview Viva i10G: Android-Tablet mit Retina-Display und UMTS für 230 Euro

Allview bringt ein neues 10-Zoll-Tablet nach Deutschland: Das Viva i10G kommt mit einem hochauflösenden Bildschirm, einem UMTS-Modem und einem Bay-Trail-SoC von Intel. Der Preis ist für diese Ausstattung recht niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Allview Viva i10G
Das Allview Viva i10G (Bild: Allview)

Mit dem Viva i10G bringt der rumänische Hersteller Allview ein neues Tablet in Deutschland auf den Markt. Das Gerät hat ein knapp 10 Zoll großes Display und kommt mit UMTS-Modem sowie einem Quad-Core-Prozessor von Intel.

  • Das Allview Viva i10G (Bild: Allview)
Das Allview Viva i10G (Bild: Allview)
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Das IPS-Display hat mit 2.048 x 1.536 Pixeln die gleiche Auflösung wie Apples iPad bei der gleichen Displaygröße von 9,7 Zoll. Das ergibt eine Pixeldichte von 264 ppi. Das Seitenverhältnis beträgt wie beim iPad 4:3 statt der ansonsten bei Android-Tablets eher üblichen 16:9- und 16:10-Formate.

Bay-Trail-SoC von Intel

Im Inneren des Viva i10G arbeitet ein Intel Atom Z3735D Quad-Core-Prozessor der Bay-Trail-Reihe mit einer Taktrate von 1,83 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flashspeicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 64 GByte ist eingebaut.

Das Tablet unterstützt UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz, zusätzlich beherrscht das Viva i10G WLAN nach 802.11b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 3.0, ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung ist eingebaut. Auf der Rückseite des Tablets befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera, die Frontkamera für Videotelefonie hat 2 Megapixel.

Ab August 2014 erhältlich

Das Viva i10G ist 239 x 180 x 9,25 mm groß und wiegt 588,7 Gramm. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 8.000 mAh, eine Akkuladung soll für eine Standby-Zeit von knapp acht Tagen reichen. Benutzt werden kann das Tablet laut Hersteller bis zu sechs Stunden lang, bevor der Akku alle ist.

Das Viva i10G soll ab dem 20. August 2014 auch in Deutschland erhältlich sein. Der Preis soll 230 Euro betragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Anonymer Nutzer 25. Jul 2014

Genau. Und jetzt hast du dir selber beantwortet warum es ein Fail ist xD Weil er...

Bill S. Preston 25. Jul 2014

Dreieckig zum Beispiel! Oder rund! Nur Spaß!

Anonymer Nutzer 11. Jul 2014

Ich fände es besser wenn dem zwar so wäre, trotzdem aber die Leistung nicht so...

OmegaForce 10. Jul 2014

Richtig Apple kauft Displays bei Samsung, auch wenn das kein Apple Jünger wahr haben...

ThaKilla 10. Jul 2014

Finde das auch immer wieder lustig. Da bekriegen sich Samsung und Apple wo sie nur...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Samsung Android-9-Beta für Galaxy S9 startet in Deutschland
  2. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  3. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta

    •  /