Abo
  • Services:

Allview Viva H7: 7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

Das Viva H7 von Allview hat ein 720p-Display, ein eingebautes UMTS-Modem und kommt mit Android 4.4 - und das bei einem Preis von 120 Euro. Auch im 8- und 10-Zoll-Bereich hat der Hersteller neue Geräte vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Allview-Tablet Viva H7
Das neue Allview-Tablet Viva H7 (Bild: Allview)

Das rumänische Unternehmen Allview hat drei neue Android-Tablets mit Mittelklasse-Hardware im Preisbereich von unter 230 Euro vorgestellt: das Viva H7, das Viva H8 Plus und das Viva H10. Das Viva H7 ist mit 120 Euro dabei das interessanteste Modell, da es für diesen niedrigen Preis neben einem 720p-Display und einem Quad-Core-Prozessor auch ein eingebautes UMTS-Modem mit Telefoniefunktion bietet.

  • Das neue Allview Viva H10 (Bild: Allview)
  • Das neue Allview Viva H7 (Bild: Allview)
  • Das neue Allview Viva H8 Plus (Bild: Allview)
Das neue Allview Viva H7 (Bild: Allview)
Inhalt:
  1. Allview Viva H7: 7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro
  2. Viva H10 mit 10-Zoll-Display

Das Viva H7 hat ein 7 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein unbenannter Quad-Core-Prozessor mit Cortex-A7-Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz - also ein eher schwächeres Modell. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 8 GByte.

UMTS-Modem mit Telefoniefunktion

Das Tablet hat ein UMTS-Modem, womit der Nutzer auch außerhalb von WLAN-Netzwerken mit dem Gerät auf das Internet zugreifen kann. Zudem sind Telefonate möglich. WLAN unterstützt das Viva H7 nach unbekanntem Standard, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Ausgeliefert wird das Tablet mit Android in der Version 4.4 - die genaue Unterversion verrät Allview nicht.

Auf der Rückseite befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera, die Frontkamera für Videotelefonie hat VGA-Auflösung. Der Akku des Tablets hat eine Nennladung von 3.700 mAh, Akkulaufzeiten nennt Allview nicht. Die Rückseite des Tablets ist aus Aluminium.

Viva H8 Plus mit 8-Zoll-Display

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz

Das Viva H8 Plus hat ein 8-Zoll-Display, ebenfalls mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Der Prozessor hat vier Cortex-A7-Kerne mit einer Taktrate von 1,3 GHz, der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß. Der Flash-Speicher ist mit 16 GByte doppelt so groß wie beim H7.

Auch das Viva H8 Plus hat ein UMTS-Modem mit Telefoniefunktion. Die Hauptkamera hat 5 Megapixel, die Frontkamera 2 Megapixel. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh, der Rückdeckel ist auch hier aus Aluminium. Ausgeliefert wird das Tablet ebenfalls mit Android 4.4.

Viva H10 mit 10-Zoll-Display 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. 399€ (Vergleichspreis 469€)

billyx 18. Aug 2014

Zur Info: Ich hab heute mein Allview H7 geliefert gekommen (nachdem man mir erst ein H7...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /