Abo
  • Services:
Anzeige
Das Allview E3 Sign
Das Allview E3 Sign (Bild: Allview)

Allview E3 Sign: Android-Smartphone mit Fingerabdruck-Sensor kostet 220 Euro

Das Allview E3 Sign
Das Allview E3 Sign (Bild: Allview)

Allview bringt mit dem E3 Sign sein erstes Smartphone mit integriertem Fingerabdrucksensor in den Handel: Durch einen Fingerstreich auf der Rückseite kann das Gerät entsperrt werden. Die restliche Hardware ist im Mittelklasse-Bereich angesiedelt.

Anzeige

Der rumänische Hersteller Allview hat das E3 Sign vorgestellt - und damit sein erstes Smartphone mit integriertem Fingerabdrucksensor. Dieser ist auf der Rückseite des Smartphones unterhalb der Kamera eingebaut, durch Drüberstreichen mit dem Finger kann das Gerät beispielsweise entsperrt werden.

Das Display des E3 Sign misst 5,5 Zoll, die Auflösung beträgt 1.280 x 720 Pixel. Das ergibt eine Pixeldichte von 267 ppi. Der Bildschirm soll vor Kratzern geschützt sein, Gorilla Glas scheint allerdings nicht verbaut zu sein.

  • Das Allview E3 Sign mit eingebautem Fingerabdrucksensor (Bild: Allview)
Das Allview E3 Sign mit eingebautem Fingerabdrucksensor (Bild: Allview)

Im Inneren des Smartphones arbeitet ein unbenannter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,3 GHz, die Grafikeinheit ist eine Mali 400 MP. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 32 GByte ist eingebaut.

Fingerabdrucksensor auf der Rückseite

Auf der Rückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und einem Doppel-LED-Blitz. Direkt unter dem Blitz ist der Fingerabdrucksensor eingebaut. Anders als etwa beim Huawei Ascend Mate 7 reicht es nicht, den Finger einfach auf den Sensor zu legen; stattdessen müssen Nutzer wie bei Samsung-Smartphones über den Sensor streichen. Mit Hilfe eines registrierten Fingerabdrucks können Nutzer das E3 Sign entsperren und Daten wie Passwörter verschlüsseln.

Das E3 Sign unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz. LTE beherrscht das Smartphone nicht. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden. WLAN wird nach 802.11b/g/n unterstützt, Bluetooth läuft in der Version 4.0. Ein GPS-Modul ist eingebaut, ebenso ein IR-Sender, um etwa einen Fernseher bedienen zu können.

Neue Funktionen bei der Benutzeroberfläche

Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android in der Version 4.4 alias Kitkat, die genaue Unterversion gibt Allview nicht bekannt. Der Hersteller hat einige neue Funktionen in seine Benutzeroberfläche eingebaut: So können Nutzer jetzt bestimmte Apps wie den Video-Player oder den Taschenrechner als Floating-Windows parallel zur aktuell genutzten Anwendung nutzen.

Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 2.800 mAh. Laut Allview soll die Standby-Zeit 11,5 Tage betragen, die Sprechzeit knapp über zehn Stunden. Das E3 Sign ist im Online-Shop von Allview für 220 Euro bestellbar.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 11. Mär 2015

Jop. Und die taugen nichts. Wieder einmal Elektroschrott und Ressourcen verbraten, für Müll.

attitudinized 10. Mär 2015

kt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Lampe & Schwartze KG, Bremen
  3. Ingentis Softwareentwicklung GmbH, Nürnberg
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Auch Hybridfahrzeuge betroffen

    Großbritannien will Verbrenner ab 2040 verbieten

  2. KL AV Free

    Kaspersky will Virenscanner verschenken

  3. Roboterstaubsauger

    Roomba saugt neben Staub auch Daten

  4. Amazon

    Der Herr der Handyhüllen-Hölle

  5. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  6. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  7. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  8. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  9. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  10. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  1. Re: Beeindruckend, was die so alles können, aber...

    0xDEADC0DE | 10:32

  2. Re: Durchschnitt der Gesellschaft

    Muhaha | 10:29

  3. Re: Benutzen Googler eingentlich privat Android?

    logged_in | 10:27

  4. Re: Wieso regt sich niemand über 20 Cent für...

    GenXRoad | 10:26

  5. Re: Sehr sicher...

    WasntMe | 10:26


  1. 10:30

  2. 10:18

  3. 09:58

  4. 09:12

  5. 07:10

  6. 21:02

  7. 18:42

  8. 15:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel