Abo
  • Services:

Allseen Alliance: Auf dem Weg zur einheitlichen Vernetzung aller Geräte

Qualcomms Alljoyn, das Geräte vom Fernseher bis zum Smartphone vernetzen soll, bekommt prominente Unterstützung. Unter dem Dach der Linux Foundation gibt es ein neues Industriekonsortium, dem unter anderem HTC, LG und Panasonic angehören.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone steuert Spiel auf Smart TV.
Smartphone steuert Spiel auf Smart TV. (Bild: LG)

Das neue Gremium Allseen Alliance hat sich zum Ziel gesetzt, die Funktionen zum Teilen von Medien und zur Steuerung der Geräte in einem Heimnetzwerk auf einfache Weise zu vereinheitlichen. Die Basis ist Qualcomms Software-Framework Alljoyn, das für nahezu alle verbreiteten Betriebssysteme zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Die Allianz will dabei mit den zahlreichen proprietären Verfahren aufräumen, welche die Hersteller unter eigenen Namen anbieten. Oft gibt es dabei beispielsweise eigene Apps, mit denen ein Smart TV nur mit einem Smartphone vom selben Hersteller gesteuert werden kann. Auch beim Streaming von Videos vom Handy zum Fernseher gibt es einen Wildwuchs an Formaten und Protokollen, die im Hintergrund aber doch auf Standards wie DLNA aufsetzen.

Aber auch weitere Geräte im Internet der Dinge soll Alljoyn vernetzen, in ihrer Ankündigung nennt die Allianz unter anderem elektronische Türschlösser und Beleuchtungssteuerung. Daher geht es nicht nur um ein Gremium der Hersteller von Unterhaltungselektronik, der Ansatz ist weiter gefasst.

Das belegt auch die Liste der Gründungsmitglieder, unter denen sich zwar auch typische Firmen wie HTC, Harman, LG und Panasonic finden. Aber auch Netzwerkausrüster wie Cisco, D-Link und TP-Link sind vertreten, ebenso wie der chinesische Mischkonzern Haier, der vor allem bei Haushaltsgeräten weltweit einen großen Marktanteil hat.

Das schon bisher als Open Source geführte Alljoyn wird nun von der Allseen Alliance verwaltet, die Mitglieder des Konsortiums können es nutzen, weiterentwickeln und die Ergebnisse untereinander teilen. Die Technik ist dabei nicht auf ein einzelnes Übertragungsverfahren beschränkt, die Art des Netzes ist egal. Schon jetzt unterstützt Alljoyn WLAN, Ethernet, Powerline und Bluetooth. Über diese Verbindungen sollen die Geräte direkt kommunizieren, Verfahren wie eigene Hotspots, die heute manche Geräte unabhängig vom bereits existierenden Heimnetz aufspannen, sollen nicht nötig sein.

Manche Mitglieder des Gremiums belassen es nicht nur bei Ankündigungen und Absichtserklärungen. Vor kurzem hatte LG angekündigt, Alljoyn in Smart TVs des Modelljahres 2014 unterstützen zu wollen. Dabei ist unter anderem vorgesehen, ein Tablet oder ein Smartphone als Eingabegerät für ein Spiel zu verwenden, welches auf dem Fernseher dargestellt wird. Auf der Messe CES, die Anfang Januar 2014 in Las Vegas stattfindet, ist mit weiteren Vorführungen zu rechnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /