Alloy Origins Core im Test: Full Metal Keyboard

Mit ihren guten Schaltern und dem hochwertigen Gehäuse ist die Alloy Origins Core eine Top-Tastatur - die jetzt auch mit deutschem Layout verfügbar ist.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Alloy Origins Core von HyperX
Die Alloy Origins Core von HyperX (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Eine Tastatur mit attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis: Die Alloy Origins Core von HyperX ist seit Kurzem auch in deutschem QWERTZ-Layout erhältlich. Im Test von Golem.de zeigt das kompakte klassische Tenkeyless-Keyboard, wo seine Stärken liegen: bei der Verarbeitung und den Schaltern.

Inhalt:
  1. Alloy Origins Core im Test: Full Metal Keyboard
  2. Alloy Origins Core: Verfügbarkeit und Fazit

Das Design der Alloy Origins Core ist schlicht: HyperX verzichtet bei der Tastatur auf Spielereien wie Lichtbänder im Rand, auch Extra-Buttons oder ein Drehrad gibt es nicht. Die Tastatur kommt im klassischen Tenkeyless-Design ohne Nummernblock, aber mit F-Tasten, Cursor-Tasten und dem Sechserblock mit Home- und End-Tasten.

Das Gehäuse ist komplett aus dunkel eloxiertem Aluminium - auch die Rückseite, was eher ungewöhnlich ist. Dadurch ist die Tastatur sehr verwindungssteif und liegt stabil auf dem Tisch. Außerdem gibt es beim Tippen kein unangenehmes Nachhallen, wie es bei manchen Tastaturen aus Kunststoff der Fall ist.

Stabile zweistufige Standfüße

Auf der Rückseite sind zwei Standfüße verbaut, die sich in zwei Stufen ausklappen lassen. Die beiden Stufen sind auf separate Füßchen aufgeteilt, die sehr stabil im Gehäuse sitzen und mit einem satten Klacken einrasten. Auch diese Konstruktion wirkt äußerst stabil. Angeschlossen wird die Alloy Origins Core über ein stoffummanteltes Kabel, das in einen USB-C-Anschluss gesteckt wird. Drahtlos lässt sich die Tastatur nicht anschließen.

  • Die Alloy Origins Core kostet 110 Euro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Alloy Origins Core von HyperX ist eine Tenkeyless-Tastatur, hat also keinen Nummernblock. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tastatur ist komplett aus Aluminium gefertigt und wirkt entsprechend hochwertig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Als Switches kommen HyperX' eigene lineare Schalter zum Einsatz, die sich angenehm tippen lassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tastaturkappen sind aus beschichtetem, recht dünnem Kunststoff. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Rückseite ist aus Aluminium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Standfüße sind sehr stabil und lassen sich in zwei Stufen ausklappen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Alloy Origins Core wird über USB angeschlossen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Alloy Origins Core von HyperX ist eine Tenkeyless-Tastatur, hat also keinen Nummernblock. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Als Switches kommen HyperX' eigene rote Schalter zum Einsatz, die einen linearen Laufweg haben und Cherrys MX Red nachempfunden sind. Die erforderliche Auslösekraft ist 45 cN, der Auslöseweg liegt bei 1,8 mm, der Gesamtweg ist 3,8 mm lang. Wie bei anderen HyperX-Tastaturen wie der Alloy Elite 2 tippen sich die Switches sehr angenehm und haben einen wesentlich weniger kratzigen Laufweg als die Originalschalter von Cherry.

Momentan sind die Alloy Origins Core mit QWERTZ-Layout nur mit den roten Schaltern verfügbar. Die QWERTY-Version ist auch mit blauen Klickschaltern erhältlich. Laut HyperX ist die Nachfrage nach Schaltern abseits der roten Switches nicht groß genug, weshalb es hierzulande zunächst nur diese geben wird.

Die Alloy Origins Core ist vor allem für Gaming gedacht, wofür sie aufgrund ihrer kompakten Ausmaße gut geeignet ist. Dank des fehlenden Nummernblocks haben wir genügend Platz für unsere Maus, der angenehme Hubweg der Switches führt dazu, dass wir ohne Ermüdung lange zocken können. Mit 1,8 mm Auslöseweg sind die Schalter allerdings nicht die schnellsten - Cherrys MX Silver beispielsweise lösen bereits bei 1,2 mm aus.

HyperX HX-KB7RDX-DE Alloy Origins Core, RGB Mechanische Gaming Tastatur, Tenkeyless, HyperX Red switches (DE Layout)

Beschichtete Tastaturkappen mit Cherry-Mount

Die großen Tasten wie die Leertaste und Enter sind gut stabilisiert und machen wenig Lärm. Die Tastaturkappen sind knapp 1 mm dick und schwarz beschichtet; die Beschriftung wird dabei offengelassen, so schimmert die gute eingebaute RGB-Beleuchtung durch.

Nachteil derartiger schwarzer Beschichtungen ist meist, dass die Tasten irgendwann durch Nutzung weniger matt sind und glänzen. Bei der Alloy Origins Core ist das nicht anders. HyperX verwendet wie üblich den Cherry-Mount, es können also leicht auch andere Keycaps verwendet werden.

Auf den F-Tasten sind Zusatzfunktionen wie eine Mediensteuerung oder der Profilwechsel als Zweitbelegung untergebracht. Auf der Tastatur lassen sich drei Profile speichern, die direkt aufgerufen werden können. Zusätzliche Tasten, etwa für Makros, hat die Alloy Origins Core nicht. Wir können die Beleuchtung in der Einstellungs-Software Ngenuity einstellen, ebenso Makros. Diese lassen sich auf beliebigen Tasten ablegen, allerdings lediglich über die Software programmieren. On the fly können wir keine Makros erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Alloy Origins Core: Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


dreamtide11 12. Aug 2021 / Themenstart

Da meine Tastatur mit ähnlichem Konzept zu der Zeit des Artikels kaputt ging, war ich...

nehana 06. Aug 2021 / Themenstart

Das Problem ist, dass ich das kaufe und bezahle ohne es zu brauchen. Das Problem ist...

Meersand 06. Aug 2021 / Themenstart

Sorry für die Zweckentfremdung des Forums, aber da hier ja hoffentlich die richtigen...

Clown 04. Aug 2021 / Themenstart

Den Ziffernblock bräuchte ich auch nicht. Nur habe ich mich über die Jahre zu sehr an...

lestard 04. Aug 2021 / Themenstart

Gibts die Tastatur im US-International ISO Layout? Also wie US-Layout aber mit großer...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /