Verfügbarkeit und Fazit

Die HyperX Alloy Elite 2 ist im Onlineshop des Herstellers erhältlich und kostet 160 Euro. Die Tastatur wird ohne Handballenauflage ausgeliefert.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Die Alloy Elite 2 von HyperX ist eine massiv gebaute, sehr gut verarbeitete Gaming-Tastatur, die vor allem durch die ungewöhnlich helle und gut sichtbare Beleuchtung auffällt. Die sogenannten Pudding Keycaps sind zum überwiegenden Teil aus weißem Kunststoff, wodurch das LED-Licht weitaus besser durchscheint als bei herkömmlichen Tastenkappen.

Die von HyperX entwickelten Switches fühlen sich an wie Cherry MX Red, sind aber laufruhiger. In unserem Test empfanden wir sie sowohl für Gaming als auch für Büroarbeit sehr angenehm. Die notwendige Auslösekraft von 45 cN sorgt auch bei längeren Texten für ermüdungsfreies Arbeiten.

Da wir drei Profile auf der Tastatur abspeichern können, lassen sich unterschiedliche Tastatur- und Beleuchtungskonfigurationen für unterschiedliche Spiele oder Einsatzzwecke einprogrammieren. Die dafür verwendete Software Ngenuity ist einfach zu bedienen. Unpraktisch finden wir den Umstand, dass wir auf der Tastatur gespeicherte Profile nicht mit der Software abrufen können, sondern diese separat in Ngenuity als Voreinstellung speichern müssen.

  • Die Alloy Elite 2 von HyperX (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Alloy Elite 2 hat Tastaturkappen, die zum großen Teil aus weißem Kunststoff besteht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dadurch scheint die RGB-Beleuchtung sehr gut durch die Keycaps durch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • HyperX verbaut eigene Switches, die an Cherry MX Red erinnern. Die LED ragt weit heraus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Alloy Elite 2 hat Medientasten und ein Lautstärkerad. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Helligkeit, die Profile und der Gaming-Modus können direkt auf der Tastatur gewählt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Alloy Elite 2 wiegt über 1,5 kg und ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kippfüße erlauben es, die Tastatur leicht anzuwinkeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Switches sind direkt auf einer Stahlplatte verbaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Kabel ist nicht abnehmbar. Auf der Rückseite ist ein USB-Passthrough eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Switches sind direkt auf einer Stahlplatte verbaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
HyperX Alloy Elite 2, Gaming-Tastatur
Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem funktioniert die Makro-Funktion noch nicht so, wie wir sie gerne hätten. Verglichen mit vielen Konkurrenzmodellen im Gaming-Bereich lässt sich bei der Alloy Elite 2 allerdings jede Taste neu programmieren - dafür nehmen wir die kleinen Fehler bei der Ngenuity-Software in Kauf.

Insgesamt betrachtet ist die Alloy Elite 2 eine starke Tastatur, die nicht nur praktische Medientasten bietet, sondern aufgrund der freien Programmierbarkeit nahezu aller Tasten sehr wandlungsfähig ist. Den Preis von 160 Euro halten wir angesichts dessen und auch der Verarbeitung für gerechtfertigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Software muss nicht im Hintergrund laufen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /