Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Google-Messenger Allo
Der neue Google-Messenger Allo (Bild: Google)

Allo: Google stellt smarten Messenger in Deutschland vor

Der neue Google-Messenger Allo
Der neue Google-Messenger Allo (Bild: Google)

Der auf der Google I/O 2016 gezeigte Messenger Allo kommt nach Deutschland: In den kommenden Tagen will Google die App für Android und iOS zur Verfügung stellen. Highlights sind die automatisch erstellten Antworten und der Google-Assistent, der zahlreiche Informationen beschaffen soll.

Google hat seine neue Messaging-App Allo offiziell für Deutschland vorgestellt. Allo wurde auf der Google I/O 2016 gezeigt und soll, zusammen mit dem bereits veröffentlichten Videochat Duo, den bisherigen Google-Messenger Hangouts ablösen.

Anzeige

Allo bietet unter anderem Sticker, die Möglichkeit, Nachrichten und Emojis in verschiedenen Größen zu verschicken und Fotos vor dem Absenden zu bemalen. Sicherlich interessanter sind allerdings diejenigen Funktionen, in denen Google Deep-Learning-Techniken einsetzt.

  • Der Inkognito-Modus von Allo (Bild: Google)
  • Google Allo auf einem Nexus 6P und einem iPhone (Bild: Google)
Google Allo auf einem Nexus 6P und einem iPhone (Bild: Google)

So kann Allo automatisch erstellte Antwortvorschläge für eingehende Chat-Nachrichten geben. Dabei soll die App im Laufe der Zeit aus den Gewohnheiten des Nutzers lernen und immer bessere Vorschläge machen.

Google Assistant ist eingebaut

Des Weiteren hat Google in Allo seinen neuen Google Assistant eingebaut. Dieser kann während des Chattens unterschiedliche Informationen beschaffen, indem Nutzer ihn einfach ansprechen. Das kann mit dem Tag @google in einer bestehenden Unterhaltung geschehen oder in einem separaten Chat mit dem Assistenten.

Der Google Assistant kann beispielsweise Informationen zu Restaurants, Kinozeiten, Reiseziele, Flüge oder Hotels beschaffen. Außerdem gibt er Infos zu Wetter, Sport, Verkehr oder dem Status eines Fluges aus. Der Google Assistant kann auch Youtube-Videos heraussuchen oder direkt im Chat Spiele spielen.

Aktuell wird der Google Assistant erst einmal nur auf Englisch verfügbar sein, weitere Sprachen inklusive Deutsch sollen in Kürze folgen. Außerdem soll der Assistent künftig in weitere Google-Produkte eingebaut werden.

Nachrichten sind nur im Inkognito-Modus Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Allo-Nachrichten werden grundsätzlich auf dem Weg zwischen Smartphone und Google-Server verschlüsselt. Eine komplette Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt es allerdings nur, wenn Nutzer den Inkognito-Modus verwenden. Laut The Verge sollen die Standard-Nachrichten verschlüsselt auf Google-Servern zwischengespeichert werden und so lange dort verbleiben, bis der Nutzer sie löscht. Die Verschlüsselung soll einen Zugang von Googles Analyse-Algorithmen ermöglichen - ohne die würden die Assistent und die maschinenunterstützte Antwortfunktion nicht funktionieren.

Allo wird aktuell verteilt und soll in den kommenden Tagen verfügbar sein. Wir konnten die App noch nicht auf unsere Android- und iOS-Geräte in der Redaktion installieren.


eye home zur Startseite
david_rieger 23. Sep 2016

Bei allem Respekt, Facebook war/ist schon ein bisschen was anderes als ein Smartphone...

dgultsch 23. Sep 2016

XMPP. Conversations auf Android. Gajim auf dem Desktop. Webclient gibt es (noch?) nicht...

pk_erchner 23. Sep 2016

es ist schon klar bzw. offensichtlich, dass die Nachrichten nicht unbedingt verschlüsselt...

pk_erchner 23. Sep 2016

aber warum macht man 2 Apps ?

pk_erchner 23. Sep 2016

habs jetzt endlich auch hmmm vielleicht hab ich Tomaten auf den Augen ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HerkulesGroup Services GmbH, Burbach
  2. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  3. mateco GmbH, Stuttgart
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Synthesizer IIIp Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Und ich habe heute erfahren...

    bombinho | 19:19

  2. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    tingelchen | 19:14

  3. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    ChMu | 19:12

  4. Re: Samsung liefert ja auch nur Hardware

    Proctrap | 19:12

  5. Turbospoke ist die Lösung ;-)

    ConiKost | 19:12


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel