Abo
  • IT-Karriere:

Allnet-Flat-Tarife: Congstar senkt Preise, aber zum Teil auch die Leistung

In der kommenden Woche ändern sich die Preise für alle drei Allnet-Flat-Tarife bei der Telekom-Tochter Congstar. Alle Mobilfunktarife werden jeweils 5 Euro günstiger. Allerdings gibt es bei einem Tarif auch eine Verschlechterung bei der Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,
Allnet-Flat-Tarife werden günstiger.
Allnet-Flat-Tarife werden günstiger. (Bild: Congstar)

Ab dem 28. Januar 2014 gelten neue Preise für die bisherigen Allnet-Flat-Tarife von Congstar, die es seit Februar 2013 gibt. Die monatlichen Preise für alle drei Allnet-Flat-Tarife sinken um jeweils 5 Euro.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Heilbronn

Beim Einsteigertarif Allnet Flat S verschlechtern sich die Konditionen für die mobile Datenflatrate. Bisher gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 500 MByte, künftig gibt es nur noch die Hälfte, also 250 MByte. Dabei steht dem Kunden eine maximale Geschwindigkeit von 7,2 MBit/s zur Verfügung. Nach Überschreiten der Drosselungsgrenze gibt es nur noch eine maximale Geschwindigkeit von 64 KBit/s. Unverändert gibt es eine Telefonflatrate in alle deutschen Netze. Der SMS-Versand innerhalb Deutschlands kostet pro Nachricht 9 Cent.

Für diese Leistung fallen dann künftig 19,99 Euro monatlich an, wenn sich der Käufer auf einen Zweijahresvertrag einlässt. Auf 24,99 Euro erhöhen sich die Monatsgebühren, wenn der Tarif ohne Mindestvertragslaufzeit gebucht wird. Bei Abschluss eines Zweijahresvertrages entfällt die Anschlussgebühr in Höhe von 25 Euro.

Leistungen der beiden anderen Allnet-Flat-Tarife unverändert

Im Tarif Allnet Flat M gibt es wie bisher zusätzlich zur Telefon- und Datenflatrate eine SMS-Flatrate für alle Kurzmitteilungen innerhalb Deutschlands. Die Konditionen für die Datenflatrate haben sich hier nicht verändert. Es gibt weiterhin ein ungedrosseltes Volumen von 500 MByte monatlich.

Bei Abschluss eines Zweijahresvertrages gibt es den Tarif ab kommender Woche für monatlich 24,99 Euro. Auch hier verlangt Congstar einen Aufschlag von 5 Euro, wenn der Tarif mit monatlicher Kündigungsfrist gebucht wird, er kostet dann also 29,99 Euro im Monat. Zusätzlich fällt auch hier einmalig eine Einrichtungsgebühr von 25 Euro an.

Die Allnet Flat L basiert wie bisher auf dem M-Tarif und enthält im Unterschied dazu weiterhin ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte im Monat. Danach gibt es noch GPRS-Geschwindigkeit. Auch hier verringern sich die monatlichen Kosten um jeweils 5 Euro. Wird der Tarif ab Ende Januar 2014 mit einer Laufzeit von zwei Jahren gebucht, kostet der Tarif monatlich 29,99 Euro. Mit monatlicher Kündigungsfrist erhöht sich der Monatspreis auf 34,99 Euro und es fallen zusätzlich einmalig 25 Euro Einrichtungsgebühr an.

Nicht alle Bestandskunden können gleich wechseln

Kunden können jederzeit beliebig zwischen den drei Allnet-Flat-Tarifen wechseln. Wer einen bisherigen Allnet-Flat-Tarif mit Zweijahresvertrag gebucht hat, kann auf die neuen Tarife erst wechseln, wenn der Vertrag ausläuft. Kunden ohne Mindestvertragslaufzeit sollen ab Ende Januar 2014 ohne weitere Kosten auf die neuen Tarife wechseln können. Das gilt auch für Kunden mit Smart-, Surf-Flat- oder 9-Cent-Tarif.

Die neuen Preise für die Allnet-Flat-Tarife gelten ab dem 28. Januar 2014. Auf der Congstar-Webseite sind daher noch die bisherigen Preise angegeben. Als Tochter der Deutschen Telekom verwendet Congstar auch deren Mobilfunknetz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  2. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...
  3. (aktuell u. a. QPAD QH-91 Headset für 54,90€, Corsair T1 Race 2018 Gaming-Chais verschiedene...
  4. ab 799,00€

marsupilami72 08. Sep 2014

Die Rufnummer kann man schon lange auch zu anderen Netzen mitnehmen - ich bin vor einiger...

9Z3R06 26. Jan 2014

Bin zwar bei Fonic/o2, aber das Phänomen hatte ich auch ein paar Monate lang. Konnte so...

Moe479 26. Jan 2014

aber aber aber in deutschland ist alles anders, komplizierter, gewachsen und so, außerdem...

vol1 26. Jan 2014

Nein. Tests sagen, dass O2 und E+ gleichauf liegen.. (Chip o.ä.) Meine Erfahrung sagt...

k@rsten 25. Jan 2014

Keine Sorge, ihr seid auch keine IT-Profis, zumindest diejenigen nicht, die glauben das T...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /