Stromer brennen nicht häufiger

Eine erhöhte Brandgefahr geht von Elektrofahrzeugen nicht aus, dies ist eine weitere Erkenntnis der Untersuchung. In Deutschland werden jährlich etwa 15.000 Pkw-Brände gemeldet, davon sind nur rund 50 Elektroautos. Aber wenn ein Stromer brennt, sind aufgrund des Akkus die Kosten wieder hoch. "Die Brände verlaufen wie bei Verbrennern und wir sind üblicherweise in 10 bis 15 Minuten am Einsatzort. In der Zeit ist ein Fahrzeugbrand nicht auf den Akku übergesprungen", sagte Karsten Göwecke, Vizechef der Berliner Feuerwehr bei der Vorstellung der Untersuchung.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

In Berlin brannten in den vergangenen Jahren einige Stromer, aber Göwecke ist nur ein einziger Fall bekannt, bei dem die Batterie brannte. Diese entzündete sich aufgrund einer Reaktion im Akku beim Laden und nicht durch eine Kollision. Brennende Akkus werden durch Kühlen des Brandherds von außen gelöscht. Bei solchen Einsätzen ist der Löschmittelbedarf höher und das Löschen dauert länger als bei Verbrennern.

Datenbank wird angelegt

"Das Löschen brennender Stromer ist aktuell problematisch", sagt der Feuerwehrmann. Aber es würden Verfahren entwickelt, mit denen das Problem zunehmend kontrollierbar sei. So besteht eine zentrale bundesweite Datenbank, in denen die Feuerwehren ihre Einsatzerfahrungen einstellen, um sich gegenseitig zu informieren und auszutauschen. Diese Datenbank wird von der Berliner Feuerwehr geführt. Außerdem sind einheitliche Schulungsmaßnahmen der Feuerwehren für Elektrofahrzeuge geplant.

Technische Informationen über ein verunglücktes oder brennendes Fahrzeug erleichtern den Rettungskräften ihre Arbeit am Einsatzort. Dafür gibt es für nahezu alle in Deutschland verkauften Modelle sogenannte Rettungsdatenblätter. Die stellen den Rettungskräften detaillierte Informationen zur Verfügung, etwa wo Hochvoltbauteile und -leitungen verbaut sind oder verlaufen. Allerdings nützt ein solches ausgedrucktes Rettungsdatenblatt im Handschuhfach den Feuerwehrleuten im Falle eines Brandes wenig.

eCall nicht mit Datenbank verbunden

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Software der Deutsche Automobil Treuhand DAT mit der Bezeichnung SilverDAT - FRS ermöglicht den Rettungsleitstellen eine digitale Zuordnung der Fahrzeugdaten beim Kraftfahrtbundesamt mit dem entsprechenden Rettungsdatenblatt. Dadurch stehen den Rettungskräften stets die neuesten Informationen über das Fahrzeug zur Verfügung und mittels Kennzeichenabfrage beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ist eine schnelle Identifizierung des verunfallten Fahrzeugs möglich.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Allerdings funktioniert die Anwendung offline, Göwecke wäre eine Online-Version viel lieber. Die DAT hat die Anwendung jedoch bewusst wegen möglicher Funklöcher so gewählt. Göwecke bemängelt auch, dass das System zwar eine Schnittstelle zum automatischen Notrufsystem eCall habe, aber die Informationen des Notrufsystems nicht mit denen der Rettungsdatenbank kombiniert werden können. Der Grund: Der Notruf geht beim Callcenter der Fahrzeughersteller ein und nicht beim Rettungsdienst. Aber nur der hat Zugriff auf die Software der DAT. So kommen die Informationen nicht zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kosten bei Kollisionsschäden fast um ein Drittel höher
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


jo-1 10. Okt 2021 / Themenstart

Und? Meiner beschleunigt auch immer mit allem was er hat, wenn es mich danach düngt und...

Bluejanis 07. Okt 2021 / Themenstart

Kann gelöscht werden durch Abkühlung mit Wasser. Da gibt es Lösch-Container (https://www...

Wakarimasen 06. Okt 2021 / Themenstart

dies! Ist seit Rezo das macht auch von einigen übernommen worden aber von vielen...

LeeRoyWyt 06. Okt 2021 / Themenstart

Tolle Logik. Lasst und weiter mit unnötig komplexen Kutschen durch die Gegend juckeln...

cst (Golem.de) 06. Okt 2021 / Themenstart

vielen Dank für den Hinweis, haben wir korrigiert =)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /