Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016 (Bild: Netflix)

Allflicks: Netflix Deutschland bietet 1.550 Filme und Serien an

Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016 (Bild: Netflix)

Golem.de liegen inoffizielle Zahlen zum Umfang des deutschen Angebots von Netflix vor. Nach starken Kürzungen in den USA wurde hierzulande die Anzahl der Filme und Serien nur geringfügig verringert.

Der Katalog von Filmen und Serien ist von Netflix Deutschland seit Juni 2015 nur geringfügig reduziert worden. Das berichtet die inoffizielle Netflix-Suchplattform Allflicks in einer exklusiven Auswertung für Golem.de. "Es gab im vergangenen Sommer 1.600 Titel, gegenwärtig sind es 1.550 Filme und Serien", erklärte Ville Salminen von Allflicks. Netflix Deutschland ging im September 2014 an den Start. Beim Start sei das Angebot kleiner gewesen als gegenwärtig.

Anzeige

Zum Vergleich: Laut Angaben von Videobuster hatte der Versender von DVDs und Blu-rays vor rund einem Jahr fast 60.000 Spielfilme und Serien im Verleih.

"Ich habe denselben Trend in anderen Ländern beobachtet, in denen der Streaming-Anbieter neu gestartet ist", sagte Salminen. So habe Netflix Indien gegenwärtig weniger als 1.000 Titel im Katalog. Der Dienst wurde im Januar 2016 gestartet. "Es ist relativ sicher, dass die Anzahl der Titel im Laufe des Jahres zunimmt". Weltweit halte Netflix 14.000 verschiedene Titel zum Abruf bereit.

Weltweite Expansion

Netflix bietet seinen Dienst nun in rund 130 weiteren Ländern an. Das machte der Streaminganbieter überraschend während einer Keynote von Netflix-Chef Reed Hastings bei der Messe für Unterhaltungselektronik CES 2016 im Januar bekannt. Große neue Landesmärkte sind Russland, Indien, Singapur oder Polen. Seit dem Start des Streaming-Dienstes im Jahr 2007 wurde Netflix zunächst auf 60 Länder ausgeweitet, auf Kanada folgte Lateinamerika, Europa, Australien, Neuseeland und Japan. Netflix hat nach eigenen Angaben derzeit 70 Millionen Mitglieder. Wie viele Kunden Netflix in Deutschland hat, ist nicht bekannt.

In den USA bietet Netflix immer weniger Filme an, wie Allflicks zuvor berichtete. Nach der Zählung hatte Netflix im Januar 2014 eine Anzahl von 6.494 Filmen und 1.609 Serien, zusammen 8.103.

Über sein eigenes CDN Open Connect liefert Netflix derzeit rund 125 Millionen Wiedergabestunden pro Tag aus, erklärte das Unternehmen im März 2016. Am 23. März 2016 wurden laut Bericht nur noch 4.335 Filme und 1.197 Serien geboten: insgesamt 5.532 Titel, also 2.571 weniger als zuvor. Damit ist der Netflix-Katalog in weniger als zweieinhalb Jahren um 31,7 Prozent geschrumpft.

Bei den Filmen ergab sich der stärkste Rückgang um 33,2 Prozent, bei den Serien ist es mit 25,6 Prozent etwas weniger. Der Katalog von Filmen und Serien des Streaminganbieters ist in den USA am umfangreichsten.

Das Unternehmen macht selbst keine genauen Angaben zur Anzahl der verfügbaren Filme und Serien. Ob die Angaben von Allflicks stimmen, konnte Golem.de nicht überprüfen.


eye home zur Startseite
Dwalinn 05. Apr 2016

Wenn Sky mehr Geld für Film XYZ Zahlen kann dann ist es Hollywood herzlich egal wie viele...

Neuro-Chef 04. Apr 2016

Eine Erläuterung von Beweggründen ist nicht das gleiche wie eine Rechtfertigung ;)

Chantalle47 04. Apr 2016

Mann kann einstellen das man Mails bekommt im Sinne von "Serie XY nur noch 14 Tage...

hoinz 01. Apr 2016

Ein kurzer Abstecher auf http://unogs.com/countrydetail/ hätte genügt, gratis :) Es gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  3. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    HerrBraun | 14:40

  2. Ist doch gut

    bla | 14:36

  3. Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    stacker | 14:35

  4. Re: Kenne ich

    RipClaw | 14:33

  5. Re: Nicht realisierbar

    moppi | 14:31


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel