Abo
  • Services:

Alles aus einer Hand: Google soll eigenes Mobilfunknetz planen

Websurfen, E-Mails empfangen, Telefonieren, SMS-Schreiben und Kabel-TV empfangen - alles aus einer Hand? Wenn Google wie vermutet ein eigenes Mobilfunknetz aufbaut, könnte diese Vision Realität werden. Google Fiber soll der Schlüssel dazu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Fiber könnte der Schlüssel zu Googles Mobilfunkambitionen sein.
Google Fiber könnte der Schlüssel zu Googles Mobilfunkambitionen sein. (Bild: Paul Sableman/CC BY 2.0)

Google plant nach einem Bericht der Website The Information, einen eigenen Mobilfunkdienst in den USA dort aufzubauen, wo das Unternehmen Glasfaser verlegt hat. The Information bezieht sich auf zwei Personen, die bei den Gesprächen mit Google dabei gewesen sein sollen. Die Kunden könnten dann Sprachendienste und den Internetzugang von Google in den abgedeckten Gebieten über ihre Mobilgeräte nutzen.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Google Fiber ist ein Projekt zum Aufbau eines Glasfasernetzes in einigen Städten in den USA, das ohne Telefonie auskommen soll und mit von Google selbst gebauten Routern und Anschlussboxen kostenarm betrieben werden soll. Zudem werden teure Tiefbauarbeiten durch oberirdische Verlegungen der Leitungen vermieden.

Konnektivität, Hardware, Software und Inhalte von Google

Googles Eintritt in den Markt könnte das Quasi-Duopol von Verizon und AT&T in den USA aufbrechen, so die Einschätzung von The Information. Google könnte dabei in eine einzigartige Vormachtstellung kommen. Mit Android stellt das Unternehmen dann nicht nur das mobile Betriebssystem, sondern bietet zusammen mit Hardwarepartnern Endgeräte wie Tablets, Smartphones, Notebooks, Chromecast und die Datenbrille Google Glass an, dazu offeriert es mit Chrome auch noch einen Browser für viele Betriebssysteme. Nicht zu vergessen sind die Suchmaschine und verknüpfte zahlreiche Webanwendungen. Der Benutzer müsste das Google-Ökosystem gar nicht mehr verlassen - für Datenschützer sicherlich keine angenehme Vorstellung.

Allerdings ist Google weit davon entfernt, sein Glasfasernetz flächendeckend anzubieten. In Teilen von Palo Alto, Stanford und Kansas City gibt es das Angebot, dazukommen Austin in Texas und Provo in Utah sowie einige weitere Städte in Kansas und Missouri. Künftig sollen aber noch weitere Städte an der West- und Ostküste sowie im Süden der USA dazukommen.

Google Fiber als Basis

Google will dem Vernehmen nach ein Mobile Virtual Network Operator (MVNO) werden - und Zugriff auf größere Netze als Großabnehmer erwerben und diese Kontingente an seine Kunden weiterverkaufen. Im Vorfeld sollen im Januar 2014 Gespräche mit Verizon und Anfang 2013 mit Sprint stattgefunden haben. Es sei unklar, ob Verizon Google Zugriff auf sein 4G-Netz geben werde, aber andere Anbieter wie T-Mobile könnten offener sein.

The Information spekuliert, dass Google sein Mobilfunknetzwerk teilweise auf Basis von WLAN-Access-Points betreiben könnte, die ans Fiber-Netzwerk angeschlossen sind und nur dort auf die Dienste anderer Mobilfunkanbieter zurückgreift, wo die Abdeckung unzureichend ist. Diese Strategie verfolgen einige Anbieter wie AT&T schon jetzt und schalten auf ihr WLAN um, wenn ihre Access Points in der Nähe sind, um ihr Mobilfunknetz nicht zu belasten.

In den USA bietet Google über Starbucks bereits WLAN-Internetzugänge in über 7.000 Cafés an. Nach Informationen von The Information sollen Ladenbesitzer ab Sommer die Möglichkeit bekommen, ihren Kunden über ein WLAN-Angebot von Google Internetzugang zu gewähren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

DrWatson 07. Apr 2014

Singapur hatte 50 Jahre lang 12,3% durchschnittliches Wachstum. Ein ziemlich lange...

berritorre 07. Apr 2014

Die Formulierung ist wirklich nicht gelungen. Das hätte man besser umschreiben müssen...

Technikfreak 06. Apr 2014

Und ich denke,wenn Google Weltweit einsteigen möchte, was sie mit Ihrer Kapitalisierung...

ralf.wenzel 05. Apr 2014

Falsch. Apple wollte nur ein eigenes Netz bauen, sondern immer die Infrastruktur anderer...

Sander Cohen 05. Apr 2014

Schon interessant, wie wenig beunruhigend es die Leute mittlerweile finden. Google ist so...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /