Alles auf Anfang: Apple wieder bei Umweltsiegel dabei

Apples Ausstieg aus dem US-Umweltsiegelprogramm EPEAT währte nur kurz. Apple hat in einem offenen Brief zugegeben, dass der Rückzug ein Fehler war. Alle dafür qualifizierten Produkte sind ab sofort wieder EPEAT-zertifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Goldenes EPEAT-Zertifikat auch für MacBook Pro Retina
Goldenes EPEAT-Zertifikat auch für MacBook Pro Retina (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apples Entscheidung, sämtliche Produkte aus dem US-Umweltsiegel Electronic Product Environmental Assessment Tool (EPEAT) herauszunehmen, hatte zu heftigen Reaktionen geführt. Die Stadt San Francisco kündigte an, künftig keine Apple-Produkte mehr zu kaufen. Auch US-Bundesbehörden hätten Probleme mit der Beschaffung von Apple-Produkten gehabt. Sie dürfen im Rahmen des Green-IT-Programms in der Regel Computer nur beschaffen, wenn sie dieses Zertifikat tragen. Zahlreiche Großunternehmen orientieren sich ebenfalls an den EPEAT-Zertifizierungen.

Stellenmarkt
  1. Configuration Manager (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Software Entwickler (m/w/d) embedded Systems für Elektromobilität
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Apples Senior Vice President Bob Mansfield, der für die Mac-Hardwarentwicklung verantwortlich ist, wendete sich in einem offenen Brief an die verunsicherte Kundschaft. Er bekräftigte, dass es ein Fehler war, die Produkte aus dem EPEAT-Programm herauszunehmen. Ab sofort seien alle Produkte, die dafür qualifiziert seien, wieder zertifiziert.

EPEAT beurteilt die Produkte in acht Kategorien unter anderem hinsichtlich ihrer Lebensdauer, der Verwendung giftiger Materialien und der Recyclingfähigkeit ihrer Komponenten und Verpackungen.

Apples Umweltengagement habe sich nie verändert, betonte Mansfield. Die Produkte seien immer umweltfreundlicher geworden und in vielen Bereiche würde EPEAT diese Bemühungen noch gar nicht würdigen. Zuletzt hatte Kristin Huguet von Apple die EPEAT deshalb kritisiert.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple habe eine Vorreiterrolle beim Ausschluss von gefährlichen Giften wie bromierte Flammschutzmittel oder Polyvinylchloriden (PVC) aus der Produktion eingenommen. Apple sei das einzige Unternehmen, das eine umfangreiche Dokumentation zu den Treibhausgasemissionen aller Produkte erstelle, beteuerte Mansfield. Der Energiebedarf der Apple-Produkte liege unterhalb der strengen Energy-Star-5.2-Richtlinien.

Der IEEE-Standard 1680.1, auf dem das EPEAT-Zertifizierungsprogramm basiert, könne eine stärkere Umweltschutzwirkung entfalten, wenn er auf diese Bereiche ausgedehnt würde, so Mansfield. Künftig will Apple mit der EPEAT daran arbeiten, das Bewertungssystem und den zugrundeliegenden IEEE-Standard weiterzuentwickeln.

Apple konnte seit 2007 ein Goldzertifikat und damit die höchste Stufe von EPEAT für seine Rechner vorweisen. Insgesamt waren vor dem kurzfristigen Rückzug 39 Produkte zertifiziert. iPads und iPhones gehörten nicht dazu.

Auch das Macbook Pro Retina hat ein EPEAT-Gold-Zertifikat

Den Grund für die folgenschwere Entscheidung, aus dem Programm auszusteigen, hatte Apple nie genannt. Es wurde vermutet, dass das neue Macbook Pro Retina aufgrund seiner Bauweise mit verklebtem Akku nie die Zertifizierung erlangt hätte. Das stimmt offenbar nicht. Apple schreibt auf der Umweltschutzbericht für das Macbook Pro Retina jetzt, dass das Macbook Pro Retina die höchste Stufe des EPEAT-Ratings erreicht habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brainfreeze 16. Jul 2012

Anscheinend ist das Gold-Siegel für das Retina MBP nicht sicher: "Apple hat sich die Gold...

DeMonToll 16. Jul 2012

Spätestens wenn die Downloadzahlen eines Community-Mods / Patches, der dies Rückgängig...

Anonymer Nutzer 16. Jul 2012

Du redest von einer sachlichen Diskussion und steigst dann mit dem nächsten Satz auf...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2012

recht hat er trotzdem. Es werden einem immer Sachen vorgegaukelt. Genauso wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alte Arch-Linux-Installation
Zehn Jahre - und es läuft immer noch

Arch Linux - instabil? Nach der Erfahrung des Entwicklers Lukas Weymann ist es das keineswegs. Er hat seit zehn Jahren dieselbe Arch-Linux-Installation.
Ein IMHO von Lukas Weymann

Alte Arch-Linux-Installation: Zehn Jahre - und es läuft immer noch
Artikel
  1. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

  2. Elon Musk: US-Ministerium ermittelt gegen Neuralink wegen Tierquälerei
    Elon Musk
    US-Ministerium ermittelt gegen Neuralink wegen Tierquälerei

    Elon Musk setzt die Beschäftigten von Neuralink stark unter Druck. Die Tiere müssen darunter leiden.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /