Abo
  • Services:
Anzeige
Einige Linux-Distributionen laufen auch auf älteren Rechnern.
Einige Linux-Distributionen laufen auch auf älteren Rechnern. (Bild: Eldar_/Flickr.com/CC BY-SA 2.0)

Das winzige Slitaz-Linux mit eigener Paketverwaltung

Das mit einer Imagegröße von gerade einmal 35 MByte (Stable-Version) geradezu winzige Betriebssystem Slitaz-Linux kommt wie alle anderen Probanden mit einer grafischen Oberfläche und vorinstallierter Software. Der Desktop basiert auf dem Fenstermanager Openbox. Die Lokalisierung wird gleich im Bootmanager eingestellt. Das gesamte Betriebssystem kopiert sich anschließend von der Live-CD in den Arbeitsspeicher, so dass selbst auf ältesten Computersystemen eine ansprechende Performanz erzielt wird.

Anzeige

Dabei sollte der Arbeitsspeicher eine Kapazität von 256 MByte nicht unterschreiten. Für Systeme mit weniger Arbeitsspeicher bieten die Entwickler eine sogenannte Loram-Version an, die ab 128 MByte Arbeitsspeicher einsatzfähig ist. Die zusätzlich verfügbare Loram-cdrom-Variante begnügt sich sogar mit nur 24 MByte RAM. Selbstverständlich lässt sich das System anschließend aus dem Startmenü heraus auch auf einem Massenspeicher installieren. Ist der Desktop aufgebaut, so findet der Anwender am oberen Bildschirmrand horizontal eine Panelleiste mit Startmenü und einem System-Tray. Auf dem Desktop können auch Icons abgelegt werden, so dass sich dieser optisch kaum von Desktop-Oberflächen wie XFCE oder LXDE unterscheidet.

Das in der Schweiz entwickelte Slitaz kommt mit einem eigenen Paketverwaltungssystem und einem dazugehörigen grafischen Paketverwaltungstool. Da nicht überall schnelle Internetverbindungen zur Verfügung stehen, können die mehrere tausend verfügbaren Pakete auch auf einer DVD gespeichert und anschließend von dieser installiert werden. Der Gesamtumfang der Pakete beläuft sich derzeit dabei auf rund drei GByte.

Das TazPanel ist in Slitaz das zentrale Verwaltungswerkzeug. Mit seiner Hilfe können nicht nur neue Applikationen installiert oder vorhandene Software auf den aktuellen Stand gebracht werden, sondern damit lassen sich auch verschiedenste Verwaltungsaufgaben durchführen.

Der Softwareumfang von Slitaz erreicht zwar nicht die Größe der anderen Probanden und bietet auch nicht die großen Applikationen wie LibreOffice, Gimp, Thunderbird oder Firefox, kann jedoch durch schlankere Alternativen wie die aus dem Gnome-Fundus entnommenen Programme Abiword und Gnumeric oder den schnellen Webbrowser Midori durchaus im Praxiseinsatz auf sehr alter Hardware überzeugen.

Fazit: Slitaz empfiehlt sich für sehr alte Hardware ab etwa der Pentium-II-Leistungsklasse, wobei lediglich ein relativ gut ausgebauter Arbeitsspeicher von 256 MByte vorhanden sein sollte. An Massenspeicher oder Grafikhardware stellt das System überhaupt keine Ansprüche. Damit Slitaz täglich eingesetzt werden kann, müssen die meisten Applikationen manuell installiert werden, was jedoch dank des grafischen Paketmanagers kein Problem ist.

Gesamteindruck

Die vier getesteten Linux-Distributionen zeigen eindrucksvoll, dass betagte Hardware durchaus noch sinnvoll und produktiv eingesetzt werden kann, sofern ein passendes Betriebssystem installiert wird. Kleine Linux-Distributionen weisen zwangsläufig funktionelle Mängel auf und sind schwierig zu handhaben? Alles Quatsch. Die von uns getesteten Betriebssysteme sind für ältere und alte Computer-Hardware geeignet und unsicheren und längst nicht mehr gepflegten Windows-Varianten vorzuziehen.

 AntiX-Linux kommt mit 64 MByte RAM aus

eye home zur Startseite
t5b6_de 25. Feb 2016

Zum Surfen -> Nein das war nur ein Zeitbeispiel wie langsam die kiste ist. Die...

linuxfritz 17. Jan 2016

so, meine Lieben, heute hab ich mir mal AntiX heruntergeladen. Und auf dem besagten...

HubertHans 24. Nov 2015

Ich glaube eher das dich dein Gedaechtniss taeuscht. Ich kann dir hier bei mir zeigen...

Crass Spektakel 28. Okt 2015

Alte Hardware wird teils grauenhaft von Linux und Windows unterstützt. Linux kommt mit...

tibrob 24. Okt 2015

Tja, es geht doch nichts über das Computerbild-Wissen. Warum soll ein i3 nicht für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04

  2. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    -fraggl- | 03:01

  3. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    sofries | 01:53

  4. Re: Frequenzvermüllung

    ShaDdoW_EyE | 01:51

  5. Fake News?

    Friedhelm | 01:43


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel