Abo
  • Services:
Anzeige
ARD und ZDF: 31,8 Milliarden Euro bis 2016
ARD und ZDF: 31,8 Milliarden Euro bis 2016 (Bild: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Allensbach-Umfrage: Zwei Drittel kritisieren Höhe der Rundfunkgebühr

ARD und ZDF: 31,8 Milliarden Euro bis 2016
ARD und ZDF: 31,8 Milliarden Euro bis 2016 (Bild: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Laut einer neuen Umfrage lehnen zwei Drittel der Deutschen die Rundfunkgebühr als zu hoch ab. Die öffentlich-rechtlichen Sender können für die Jahre 2013 bis 2016 mit insgesamt 31,8 Milliarden Euro rechnen.

Anzeige

Immer mehr Menschen kritisieren die Zwangsgebühr für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Zwei Drittel der Deutschen halten die Abgabe von 215,76 Euro im Jahr für jeden Haushalt für relativ hoch. Das geht nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die am 6. November 2014 auf dem Publishers' Summit des VDZ (Verband Deutscher Zeitschriftenverleger) vorgestellt wird. Das Institut für Demoskopie Allensbach hat 1.520 Personen befragt.

"Im Medienbereich gibt es nur einen Bereich, der von der Bevölkerung als hochpreisig angesehen wird - und das ist das öffentlich-rechtliche Fernsehen", sagte Renate Köcher, Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach.

Bei E-Paper-Abonnements von Zeitschriften und Zeitungen fanden nur 17 Prozent den Preis zu hoch: 28 Prozent halten weniger als 2,50 Euro für gerechtfertigt, drei Prozent einen Preis von 2,50 bis 4,00 Euro und zwei Prozent einen Betrag von mehr als 4,00 Euro. Rund zwei Drittel (67 Prozent) waren unentschieden oder machten keine Angabe. Im Durchschnitt sehen alle Befragten 1,45 Euro für eine Digital-Ausgabe als angemessen an, bei der Gruppe der Zeitschriften-Abonnenten liegt der Wert bei durchschnittlich 1,65 Euro.

Die Haushaltsgebühr muss jeder zahlen, auch Menschen, die kein Rundfunkgerät besitzen. Die Höhe liegt pro Haushalt bei monatlich 17,98 Euro. Damit soll die Nutzung von Fernsehen, Hörfunk, Telemedien, Computer und Autoradio der Haushaltsmitglieder abgedeckt sein. Wer zuvor nur 5,76 Euro für die reine Nutzung eines Radios oder 5,52 Euro für einen internetfähigen PC gezahlt hat, wurde auf 17,98 Euro im Monat heraufgestuft. Seit 2013 wird der Beitrag für ARD, ZDF und Deutschlandradio pro Wohnung und nicht mehr nach Anzahl und Art der Geräte erhoben.

Die öffentlich-rechtlichen Sender können für die Jahre 2013 bis 2016 mit insgesamt 31,8 Milliarden Euro rechnen.


eye home zur Startseite
Trollfeeder 08. Nov 2014

Naja ob die Konzerne die Redakteure direkt bezahlen oder über den Umweg der Werbung ist...

Trollfeeder 08. Nov 2014

Tja das ist die Frage inwieweit man sich davon beeinflussen lässt. Du scheinst dir ja...

Sicaine 06. Nov 2014

Weil die OER so derbe viel Budget hat, dass das dem Freien Markt kaput macht. Hast du...

CarstenKnuth 06. Nov 2014

Wenn ard wenigstens nich soein beschissenes programm machen würde man kommt sich vor als...

suicicoo 06. Nov 2014

Warum gibt man den Betrag nur für 3 Jahre an? nur weil's nach mehr klingt? Ja, ich bin in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Schieber auf Scrollbalken

    LinuxMcBook | 02:07

  2. Re: Ladeleistung

    m9898 | 02:01

  3. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal...

    peter0815 | 01:58

  4. Re: Ich war auch betroffen...

    ML82 | 01:50

  5. Re: Vorsicht !

    Thunderbird1400 | 01:32


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel