• IT-Karriere:
  • Services:

Allensbach-Studie: Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

Über die Altersvorsorge selbständiger IT-Experten gibt es viele Spekulationen. Eine Allensbach-Studie hat 1.500 freiberufliche IT-Experten aus Deutschland befragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Titelbild der Studie
Titelbild der Studie (Bild: Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW))

Selbständige IT-Experten verfügen über eine solide Altersvorsorge. Das geht aus einer am 22. Februar 2018 vorgestellten Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach hervor, die die Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) beauftragt hat. Befragt wurden 1.500 freiberufliche IT-Experten aus Deutschland.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Über 80 Prozent der IT-Freelancer haben vor ihrer Selbständigkeit bereits Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung erworben, durchschnittlich in Höhe von aktuell 672 Euro pro Monat. 13 Prozent zahlen zudem freiwillig in die gesetzliche Rentenkasse durchschnittlich 433 Euro pro Monat ein. Hinzu kommt ein Mix aus privaten Vorsorgemodellen wie der Rürup-Rente, die 31 Prozent nutzen, der Riester-Rente (16 Prozent) und weiteren privaten Rentenversicherungen (38 Prozent). Zudem besitzen rund 17 Prozent der Befragten Leistungsansprüche aus einer betrieblichen Altersvorsorge, die vermutlich aus der Zeit vor der Selbständigkeit stammt.

"Wir haben auf Basis der Studiendaten eigene Berechnungen angestellt", erläutert Karl Brenke, Arbeitsmarktexperte beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. "Das Ergebnis: 97 Prozent - also fast alle der Befragten - haben auf die eine oder andere Art fürs Alter vorgesorgt."

Selbständige IT-Experten haben Rücklagen

Viele Freelancer verfügen außerdem über Kapitalanlagen beziehungsweise Vermögenswerte: Mehr als jeder Zweite besitzt Wertpapiere und jeweils knapp 40 Prozent eine Kapitallebensversicherung und Sparguthaben. Immobilien besitzen sogar zwei Drittel. Das Nettogesamtvermögen liegt bei 22 Prozent der Befragten über 500.000 Euro. Zusammengerechnet seien 84 Prozent der Befragten offensichtlich ausreichend fürs Alter abgesichert.

Dementsprechend zeigen sich 95 Prozent zufrieden bis sehr zufrieden mit ihrem Einkommen, gerade einmal fünf Prozent sind eher oder sehr unzufrieden.

Zwar sind die Stundensätze der Freelancer von unter 50 Euro bis über 130 Euro breit gefächert. Niedrigere Sätze seien jedoch selten und der durchschnittliche Satz beläuft sich auf 83 Euro pro Stunde.

Im Schnitt verdienen die IT-Freiberufler durch ihre Tätigkeit nach Abzug von Steuern, Krankenversicherung und Betriebsausgaben fast 4.700 Euro netto - und damit deutlich mehr als der durchschnittliche abhängig Beschäftigte. Jeder Zehnte hat sogar ein Nettoeinkommen von mehr als 8.000 Euro. Nur knapp jeder Achte einzel-selbständige IT-Spezialist kommt auf ein monatliches Einkommen von weniger als 2.000 Euro.

Zum Einkommen aus der selbständigen Tätigkeit kommen oft weitere Einkommensquellen. Bei jedem Zweiten seien dies beispielsweise Einkünfte aus Vermietung oder Verpachtung von Immobilien, und bei jedem Vierten Kapitalerträge.

75 Prozent der Befragten leben in einer festen Partnerschaft oder Ehe und verfügen beinahe zur Hälfte über ein gemeinsames Haushaltsnettoeinkommen von über 6.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

M.P. 26. Feb 2018

Die Sterbetafel 2012/14 sagt: Männer 60 Jahre + 21.51 Jahre 70 Jahre + 14,09 Jahre...

Gamma Ray Burst 23. Feb 2018

Rente wozu? Das ist ein Konzept für körperlich arbeitende Menschen Dachdecker, Maurer...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /