Abo
  • IT-Karriere:

Allegorithmic: Adobe kauft 3D-Software Substance

Adobe kauft Allegorithmic, den Entwickler der bekannten 3D-Software Substance. Die 3D-Tools sind bereits in der Adobe Creative Cloud im Abonnement verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Übernahme des französischen Unternehmens Allegorithmic durch Adobe
Übernahme des französischen Unternehmens Allegorithmic durch Adobe (Bild: Adobe)

Adobe übernimmt Allegorithmic, den Entwickler der 3D-Software Substance. Das teilte das Unternehmen am 23. Januar 2019 mit. Die Konditionen der Übernahme wurden nicht bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Substance dient zum Erstellen von 3D-Texturen und -Materialien in der Postproduktion von Games, Videos und für Designer. Allegorithmic wurde im Jahr 2003 gegründet, die wichtigsten Produkte sind Substance Designer, Substance Painter, die Middleware Substance Engine, Bitmap2Material und Substance Player.

Das französische Unternehmen Allegorithmic hat Kunden aus den Bereichen Gaming, Film und Fernsehen, E-Commerce, Einzelhandel, Automobil, Architektur sowie aus der Design- und Werbebranche. Dazu gehören Electronic Arts, Ubisoft, BMW, Ikea und Louis Vuitton.

Allegorithmic liefert Software zum Erstellen von 3D-Texturen und -Materialien, die bei der Entwicklung von Spielen wie Call of Duty, Assassins Creed und Forza verwendet werden. Auch Filme wie Blade Runner 2049, Pacific Rim Uprising und Tomb Raider entstanden mit den 3D-Designwerkzeugen des Unternehmens. Bei Allegorithmic arbeiten zurzeit über 100 Menschen. Der Firmensitz ist in Clermont-Ferrand, Frankreich. Adobe geht davon aus, dass die Beschäftigten von Allegorithmic zu Adobe übergehen.

Mit der Übernahme von Allegorithmic wird die Adobe Creative Cloud um 3D-Tools erweitert. Die Anwendungen von Allegorithmic stehen bereits Privat- und Unternehmenskunden im Creative Cloud Abonnement zur Verfügung. Künftig wird sich Adobe auf den Ausbau der Verfügbarkeit der Allegorithmic-Tools im Abonnement konzentrieren. Im Laufe des Jahres soll es neue Angebote geben, die die Allegorithmic-Technologie mit der Adobe Creative Cloud kombinieren.

Allegorithmic-Chef Sebastien Deguy wird bei Adobe Vice President für 3D und Immersive Design und berichtet an Scott Belsky, den Chief Product Officer der Adobe Creative Cloud.

Ende September gab Adobe seine größte Akquisition bekannt, den Kauf des Marketing-Software-Herstellers Marketo für 4,75 Milliarden US-Dollar. Dies folgte auf den Kauf von Magento, einem Hersteller von E-Commerce-Software, zum Preis von 1,7 Milliarden US-Dollar vier Monate zuvor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

waldschote 27. Jan 2019

Weil ich es kürzlich gesehen habe, hier mal ein kleiner Überblick über diverse...

dasfrd 24. Jan 2019

Das stimmt so nicht. Die Tools sind nicht in der Creative Cloud verfügbar, und ich hoffe...

Dasepure 24. Jan 2019

Stimme dir zu. Denke aber zudem, dass die Software leiden wird. Adobe ist Meister darin...


Folgen Sie uns
       


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /