Allegorithmic: Adobe kauft 3D-Software Substance

Adobe kauft Allegorithmic, den Entwickler der bekannten 3D-Software Substance. Die 3D-Tools sind bereits in der Adobe Creative Cloud im Abonnement verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Übernahme des französischen Unternehmens Allegorithmic durch Adobe
Übernahme des französischen Unternehmens Allegorithmic durch Adobe (Bild: Adobe)

Adobe übernimmt Allegorithmic, den Entwickler der 3D-Software Substance. Das teilte das Unternehmen am 23. Januar 2019 mit. Die Konditionen der Übernahme wurden nicht bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
  2. Softwarearchitekt (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
Detailsuche

Substance dient zum Erstellen von 3D-Texturen und -Materialien in der Postproduktion von Games, Videos und für Designer. Allegorithmic wurde im Jahr 2003 gegründet, die wichtigsten Produkte sind Substance Designer, Substance Painter, die Middleware Substance Engine, Bitmap2Material und Substance Player.

Das französische Unternehmen Allegorithmic hat Kunden aus den Bereichen Gaming, Film und Fernsehen, E-Commerce, Einzelhandel, Automobil, Architektur sowie aus der Design- und Werbebranche. Dazu gehören Electronic Arts, Ubisoft, BMW, Ikea und Louis Vuitton.

Allegorithmic liefert Software zum Erstellen von 3D-Texturen und -Materialien, die bei der Entwicklung von Spielen wie Call of Duty, Assassins Creed und Forza verwendet werden. Auch Filme wie Blade Runner 2049, Pacific Rim Uprising und Tomb Raider entstanden mit den 3D-Designwerkzeugen des Unternehmens. Bei Allegorithmic arbeiten zurzeit über 100 Menschen. Der Firmensitz ist in Clermont-Ferrand, Frankreich. Adobe geht davon aus, dass die Beschäftigten von Allegorithmic zu Adobe übergehen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Übernahme von Allegorithmic wird die Adobe Creative Cloud um 3D-Tools erweitert. Die Anwendungen von Allegorithmic stehen bereits Privat- und Unternehmenskunden im Creative Cloud Abonnement zur Verfügung. Künftig wird sich Adobe auf den Ausbau der Verfügbarkeit der Allegorithmic-Tools im Abonnement konzentrieren. Im Laufe des Jahres soll es neue Angebote geben, die die Allegorithmic-Technologie mit der Adobe Creative Cloud kombinieren.

Allegorithmic-Chef Sebastien Deguy wird bei Adobe Vice President für 3D und Immersive Design und berichtet an Scott Belsky, den Chief Product Officer der Adobe Creative Cloud.

Ende September gab Adobe seine größte Akquisition bekannt, den Kauf des Marketing-Software-Herstellers Marketo für 4,75 Milliarden US-Dollar. Dies folgte auf den Kauf von Magento, einem Hersteller von E-Commerce-Software, zum Preis von 1,7 Milliarden US-Dollar vier Monate zuvor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


waldschote 27. Jan 2019

Weil ich es kürzlich gesehen habe, hier mal ein kleiner Überblick über diverse...

dasfrd 24. Jan 2019

Das stimmt so nicht. Die Tools sind nicht in der Creative Cloud verfügbar, und ich hoffe...

Dasepure 24. Jan 2019

Stimme dir zu. Denke aber zudem, dass die Software leiden wird. Adobe ist Meister darin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /