Allan Day: Gnome OS als Entwicklungsplattform

Mit Gnome OS bezeichne das Entwicklerteam keinesfalls eine eigene Distribution, sondern eher ein Konzept, um Gnome zu verbessern, versichert Allan Day. Davon sollen alle Beteiligten profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Gruppenfoto der Guadec 2012
Gruppenfoto der Guadec 2012 (Bild: Sabelabranco)

Der Designer und Entwickler Allan Day stellt in seinem Blog klar, was die Gemeinschaft mit dem Begriff Gnome OS meint. Demnach seien damit keine Bemühungen gemeint, die die "Distributionen ersetzen" sollen. Vielmehr bezeichne der Begriff eine "Plattform zum Testen und Entwickeln", wovon die alleinstehende Installation nur ein Teil sei.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Das Konzept des Gnome OS vereine Ideen, die bereits "seit sehr langer Zeit" innerhalb des Gnome-Projekts existieren, schreibt Day. Zwar könne jedes dieser Ziele auch einzeln erreicht werden, wegen vieler Überschneidungen sei aber "ein ganzheitlicher Plan erstrebenswert". Day zufolge ist der Name Gnome OS einfach hängen geblieben.

Leichtere Anwendungsentwicklung

Eine der Ideen des Gnome OS, die Day in seinem Blog beschreibt, sieht vor, die Entwicklung von Anwendungen zu vereinfachen. Die Entwickler besprachen mögliche Vorgehensweisen dazu während der diesjährigen Guadec.

In den nächsten Monaten will das Gnome-Team einen Vorschlag ausarbeiten, wie die Entwicklung von Anwendungen vereinfacht werden kann. So diskutierten die Beteiligten unter anderem, wie es möglich sein könnte, langfristig stabile APIs anzubieten.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Geplant ist ebenso, ein SDK bereitzustellen und die Entwicklungswerkzeuge zu modernisieren. Dies wird aber erst möglich sein, wenn grundlegende Entscheidungen getroffen sind. Durch die Neuerungen soll sich die Arbeit der Distributoren vereinfachen, schreibt Day, und vielleicht entstehen so auch mehr Anwendungen für Gnome.

Vereinfachtes Testen

Das Gnome-Team arbeitet derzeit an einem neuen Build-System, um es Einsteigern und potenziellen Testern zu ermöglichen, einfach Code zu testen. Denn zurzeit sei es "extrem schwer", in Entwicklung befindlichen Code selbst zu bauen und zu testen.

Bereits in einem halben Jahr soll ein Build-Bot zur Verfügung stehen, der benutzbar ist. Ein installierbares Image zum Testen soll in einem Jahr folgen. Außerdem möchte das Team neue Hardware beschaffen, die künftig für den automatisierten Build-Service genutzt werden kann.

Gnome 3 besser umsetzen

In eineinhalb Jahren soll das mit Gnome 3 und der Gnome-Shell eingeführte Konzept so weit wie möglich umgesetzt sein. Das betrifft vor allem existierende Anwendungen wie die Dokumenten- oder Fotoverwaltung. Es sollen aber auch noch weitere Anwendungen hinzukommen, die sich noch in der Planungsphase befinden, etwa ein vereinfachter Musikplayer.

Im gleichen Zeitrahmen soll Gnome 3 so umgesetzt sein, dass es mit neuer Hardware wie Touch-Geräten genutzt werden kann. Die Entwickler sind sich aber auch bewusst, dass sie selbst und ihre Hauptzielgruppe nach wie vor Laptops und Desktoprechner einsetzen.

Zuletzt schreibt Day, dass die "Ziele ambitioniert sind und vielleicht nie umgesetzt werden". Komplett unrealistisch seien die Ziele aus der Sicht Days aber auch nicht. Immerhin arbeiten einige der Gnome-Entwickler bereits an der Umsetzung.

Im Mai vergangenen Jahres sorgte der Entwickler Jon McCann für einiges Aufsehen, als er vorschlug, Gnome stärker an Linux-Techniken zu binden und dafür den Begriff Gnome OS verwendete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

Shred 09. Aug 2012

Dafür, dass GnomeOS schon bald auf jedem fünften Tablet laufen wird, ist das Feedback...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /