Abo
  • Services:

Allan Day: Gnome OS als Entwicklungsplattform

Mit Gnome OS bezeichne das Entwicklerteam keinesfalls eine eigene Distribution, sondern eher ein Konzept, um Gnome zu verbessern, versichert Allan Day. Davon sollen alle Beteiligten profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Gruppenfoto der Guadec 2012
Gruppenfoto der Guadec 2012 (Bild: Sabelabranco)

Der Designer und Entwickler Allan Day stellt in seinem Blog klar, was die Gemeinschaft mit dem Begriff Gnome OS meint. Demnach seien damit keine Bemühungen gemeint, die die "Distributionen ersetzen" sollen. Vielmehr bezeichne der Begriff eine "Plattform zum Testen und Entwickeln", wovon die alleinstehende Installation nur ein Teil sei.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Das Konzept des Gnome OS vereine Ideen, die bereits "seit sehr langer Zeit" innerhalb des Gnome-Projekts existieren, schreibt Day. Zwar könne jedes dieser Ziele auch einzeln erreicht werden, wegen vieler Überschneidungen sei aber "ein ganzheitlicher Plan erstrebenswert". Day zufolge ist der Name Gnome OS einfach hängen geblieben.

Leichtere Anwendungsentwicklung

Eine der Ideen des Gnome OS, die Day in seinem Blog beschreibt, sieht vor, die Entwicklung von Anwendungen zu vereinfachen. Die Entwickler besprachen mögliche Vorgehensweisen dazu während der diesjährigen Guadec.

In den nächsten Monaten will das Gnome-Team einen Vorschlag ausarbeiten, wie die Entwicklung von Anwendungen vereinfacht werden kann. So diskutierten die Beteiligten unter anderem, wie es möglich sein könnte, langfristig stabile APIs anzubieten.

Geplant ist ebenso, ein SDK bereitzustellen und die Entwicklungswerkzeuge zu modernisieren. Dies wird aber erst möglich sein, wenn grundlegende Entscheidungen getroffen sind. Durch die Neuerungen soll sich die Arbeit der Distributoren vereinfachen, schreibt Day, und vielleicht entstehen so auch mehr Anwendungen für Gnome.

Vereinfachtes Testen

Das Gnome-Team arbeitet derzeit an einem neuen Build-System, um es Einsteigern und potenziellen Testern zu ermöglichen, einfach Code zu testen. Denn zurzeit sei es "extrem schwer", in Entwicklung befindlichen Code selbst zu bauen und zu testen.

Bereits in einem halben Jahr soll ein Build-Bot zur Verfügung stehen, der benutzbar ist. Ein installierbares Image zum Testen soll in einem Jahr folgen. Außerdem möchte das Team neue Hardware beschaffen, die künftig für den automatisierten Build-Service genutzt werden kann.

Gnome 3 besser umsetzen

In eineinhalb Jahren soll das mit Gnome 3 und der Gnome-Shell eingeführte Konzept so weit wie möglich umgesetzt sein. Das betrifft vor allem existierende Anwendungen wie die Dokumenten- oder Fotoverwaltung. Es sollen aber auch noch weitere Anwendungen hinzukommen, die sich noch in der Planungsphase befinden, etwa ein vereinfachter Musikplayer.

Im gleichen Zeitrahmen soll Gnome 3 so umgesetzt sein, dass es mit neuer Hardware wie Touch-Geräten genutzt werden kann. Die Entwickler sind sich aber auch bewusst, dass sie selbst und ihre Hauptzielgruppe nach wie vor Laptops und Desktoprechner einsetzen.

Zuletzt schreibt Day, dass die "Ziele ambitioniert sind und vielleicht nie umgesetzt werden". Komplett unrealistisch seien die Ziele aus der Sicht Days aber auch nicht. Immerhin arbeiten einige der Gnome-Entwickler bereits an der Umsetzung.

Im Mai vergangenen Jahres sorgte der Entwickler Jon McCann für einiges Aufsehen, als er vorschlug, Gnome stärker an Linux-Techniken zu binden und dafür den Begriff Gnome OS verwendete.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  4. 99,98€

Shred 09. Aug 2012

Dafür, dass GnomeOS schon bald auf jedem fünften Tablet laufen wird, ist das Feedback...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /