• IT-Karriere:
  • Services:

All-Terrain Concept: Der Aston Martin Lagonda kommt als Elektroauto wieder

Ein futuristisches Konzeptfahrzeug hat der britische Luxusautohersteller Aston Martin in Genf präsentiert. Das Elektroauto könnte 2022 auf den Markt kommen und soll für autonomes Fahren ausgerüstet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Aston Martin Lagonda All-Terrain Concept: Die Briten planen für 2022 ein selbstfahrendes Elektroauto
Aston Martin Lagonda All-Terrain Concept: Die Briten planen für 2022 ein selbstfahrendes Elektroauto (Bild: Aston Martin)

Aston Martin ist bisher nicht gerade durch eine große Affinität zu Elektroantrieben aufgefallen. 2017 hatten die Briten angekündigt, ein Elektroauto zu entwickeln - um auch weiterhin Verbrennungsmotoren mit zwölf Zylindern bauen zu können. Inzwischen scheint sich der Hersteller aber damit angefreundet zu haben, seine Luxuskarossen mit Elektromotoren auszurüsten. In Genf stellt er ein weiteres Konzept vor - unter einer bekannten Marke.

Stellenmarkt
  1. Gebr. Taskin Logistics GmbH, Sprockhövel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach

Das Lagonda All-Terrain Concept ist ein futuristisches Sports Utility Vehicle (SUV), mit dem seine Besitzer durch jedes Gelände fahren können sollen. An der Karosserie fällt besonders das langgezogene Heck auf, das durch einen Streifen von Leuchtdioden noch betont wird. Aus dem Boden des Fahrzeugs kann eine Plattform ausgefahren werden. "Angesichts der spektakulären Landschaften, durch die das Lagonda All-Terrain Concept seine Passagiere transportieren kann, ist es auch durchaus angemessen, dass es einen Platz zum Sitzen und Bestaunen der Natur vorsieht", heißt in der Beschreibung von Aston Martin.

  • Das Elektro-SUV Lagonda All-Terrain Concept (Bild: Aston Martin)
  • Die Designsprache ist laut Aston Martin von Superyachten übernommen. (Bild: Aston Martin)
  • Besonders auffällig ist das langgezogene Heck. (Bild: Aston Martin)
  • Das futuristische Interieur (Bild: Aston Martin)
  • Das Auto soll autonom fahren. Die Vordersitze können gedreht werden so dass sich die Passagiere gegenüber sitzen. (Bild: Aston Martin)
Das Elektro-SUV Lagonda All-Terrain Concept (Bild: Aston Martin)

Die Designsprache das Fahrzeugs ist laut Aston Martin zum Teil "aus der Welt der Superyachten übernommen". Im vergangenen Jahr hatte Aston Martin in Genf die Limousine Lagonda Vision Concept gezeigt. 2022 will Aston Martin einen elektrischen Lagonda auf den Markt bringen. Ob es eine Limousine oder ein SUV wird, ist noch nicht bekannt. Bekannt ist aber, dass das Auto in St. Athan in Wales gebaut wird. Dort funktioniert Aston Martin gerade einen ehemaligen Hangar der britischen Luftwaffe in eine Fabrik für Elektroautos um.

Technische Details über den Antriebsstrang des Lagonda All-Terrain Concept nennt Aston Martin nicht. Das Auto soll aber für autonomes Fahren ausgestattet sein: Die Vordersitze sind drehbar, so dass sich die Insassen gegenüber sitzen können, während das Auto selbstständig fährt.

Lagonda war die Modellreihe, die Mitte der 1970er-Jahre auf den Markt kam - der Name geht auf einen britischen Autohersteller zurück, den Aston Martin 1947 übernahm. In rund 15 Jahren gab es drei Modelle, insgesamt wurden etwa 650 Stück verkauft. Die Aston Martin Lagonda fielen durch ihre Keilform auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-77%) 13,99€
  3. 6,63€
  4. 4,32€

pre3 07. Mär 2019

Vermutlich deshalb weil das Ding funktionieren soll (einschließlich der Elektronik) und...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /