Abo
  • IT-Karriere:

All-Terrain Concept: Der Aston Martin Lagonda kommt als Elektroauto wieder

Ein futuristisches Konzeptfahrzeug hat der britische Luxusautohersteller Aston Martin in Genf präsentiert. Das Elektroauto könnte 2022 auf den Markt kommen und soll für autonomes Fahren ausgerüstet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Aston Martin Lagonda All-Terrain Concept: Die Briten planen für 2022 ein selbstfahrendes Elektroauto
Aston Martin Lagonda All-Terrain Concept: Die Briten planen für 2022 ein selbstfahrendes Elektroauto (Bild: Aston Martin)

Aston Martin ist bisher nicht gerade durch eine große Affinität zu Elektroantrieben aufgefallen. 2017 hatten die Briten angekündigt, ein Elektroauto zu entwickeln - um auch weiterhin Verbrennungsmotoren mit zwölf Zylindern bauen zu können. Inzwischen scheint sich der Hersteller aber damit angefreundet zu haben, seine Luxuskarossen mit Elektromotoren auszurüsten. In Genf stellt er ein weiteres Konzept vor - unter einer bekannten Marke.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. ista International GmbH, Essen

Das Lagonda All-Terrain Concept ist ein futuristisches Sports Utility Vehicle (SUV), mit dem seine Besitzer durch jedes Gelände fahren können sollen. An der Karosserie fällt besonders das langgezogene Heck auf, das durch einen Streifen von Leuchtdioden noch betont wird. Aus dem Boden des Fahrzeugs kann eine Plattform ausgefahren werden. "Angesichts der spektakulären Landschaften, durch die das Lagonda All-Terrain Concept seine Passagiere transportieren kann, ist es auch durchaus angemessen, dass es einen Platz zum Sitzen und Bestaunen der Natur vorsieht", heißt in der Beschreibung von Aston Martin.

  • Das Elektro-SUV Lagonda All-Terrain Concept (Bild: Aston Martin)
  • Die Designsprache ist laut Aston Martin von Superyachten übernommen. (Bild: Aston Martin)
  • Besonders auffällig ist das langgezogene Heck. (Bild: Aston Martin)
  • Das futuristische Interieur (Bild: Aston Martin)
  • Das Auto soll autonom fahren. Die Vordersitze können gedreht werden so dass sich die Passagiere gegenüber sitzen. (Bild: Aston Martin)
Das Elektro-SUV Lagonda All-Terrain Concept (Bild: Aston Martin)

Die Designsprache das Fahrzeugs ist laut Aston Martin zum Teil "aus der Welt der Superyachten übernommen". Im vergangenen Jahr hatte Aston Martin in Genf die Limousine Lagonda Vision Concept gezeigt. 2022 will Aston Martin einen elektrischen Lagonda auf den Markt bringen. Ob es eine Limousine oder ein SUV wird, ist noch nicht bekannt. Bekannt ist aber, dass das Auto in St. Athan in Wales gebaut wird. Dort funktioniert Aston Martin gerade einen ehemaligen Hangar der britischen Luftwaffe in eine Fabrik für Elektroautos um.

Technische Details über den Antriebsstrang des Lagonda All-Terrain Concept nennt Aston Martin nicht. Das Auto soll aber für autonomes Fahren ausgestattet sein: Die Vordersitze sind drehbar, so dass sich die Insassen gegenüber sitzen können, während das Auto selbstständig fährt.

Lagonda war die Modellreihe, die Mitte der 1970er-Jahre auf den Markt kam - der Name geht auf einen britischen Autohersteller zurück, den Aston Martin 1947 übernahm. In rund 15 Jahren gab es drei Modelle, insgesamt wurden etwa 650 Stück verkauft. Die Aston Martin Lagonda fielen durch ihre Keilform auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

pre3 07. Mär 2019

Vermutlich deshalb weil das Ding funktionieren soll (einschließlich der Elektronik) und...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /