Abo
  • Services:

All-Net-Flat Young: 1&1 All-Net-Flat mit 2 GByte für 20 Euro

Nur für junge Menschen bringt 1&1 eine All-Net-Flat mit einem Datenvolumen von 2 GByte. Ungedrosselt soll die Datenübertragungsrate bei 7 MBit/s liegen, wenn das Volumen verbraucht ist, wird auf 64 KBit/s ausgebremst.

Artikel veröffentlicht am ,
All-Net-Flat Young: 1&1 All-Net-Flat mit 2 GByte für 20 Euro
(Bild: 1&1)

Die 1&1 All-Net-Flat Young kostet bei einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten 19,99 Euro im Monat. Das gab das Unternehmen am 2. Mai 2014 bekannt. Der Tarif im D2-Netz von Vodafone soll sich nur an 18- bis 28-Jährige richten. Bei Bestellung ohne Vertragslaufzeit zahlen die Nutzer 29,99 Euro pro Monat.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Bei einer Bestellung kann zwischen den beiden Varianten "SMS-Vorteil" oder "Surf-Vorteil" gewählt werden. Immer inklusive ist eine Telefonie-Flat ins deutsche Festnetz und alle deutschen Mobilfunknetze.

Wer den Tarif mit "Surf-Vorteil" wählt, bekommt 2 GByte-Datenvolumen mit einer maximalen Geschwindigkeit von 7 MBit/s. Wenn das Volumen verbraucht ist, wird auf 64 KBit/s gedrosselt. SMS kosten hier 9,9 Cent pro versendete Nachricht.

Bei Bestellung mit "SMS-Vorteil" ist eine SMS-Flat in alle deutschen Mobilfunknetze inklusive. Das monatliche Datenvolumen beträgt dann nur 1 GByte, danach kann gedrosselt auf 64 KBit/s weitergesurft werden.

Wer ein Smartphone hinzubestellt, zahlt eine monatliche Grundgebühr von 29,99 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt auch dann 24 Monate.

Bei Neubestellung der bereits existierenden 1&1-All-Net-Flat-Tarife gibt es Verbesserungen. Bei der 1&1 All-Net-Flat Pro (ab 39,99 Euro/Monat) kommen Nutzer so auf 4 Gbyte mit bis zu 14 MBit/s Datenrate, zur 1&1 All-Net-Flat Plus (ab 29,99 Euro/Monat) gibt es 2 GByte mit derselben Geschwindigkeit. In der 1&1 All-Net-Flat Basic (ab 19,99 Euro/Monat) sind nun 1 GByte mit bis zu 7.200 MBit/s enthalten. Ist das Volumen aufgebraucht, geht es in allen Tarifen mit nur noch 64 KBit/s weiter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

warmaster 05. Mai 2014

Mit Telefon Flat? LESEN

__destruct() 04. Mai 2014

Über diesem Alter interessiert es aber niemanden mehr, welches Handy man hat.

StefanGrossmann 04. Mai 2014

Mobil? Vergisses.

iRofl 04. Mai 2014

Mit D2 werben die, aber die Qualität ist dann komischerweise sogar schlechter als BASE...

iRofl 04. Mai 2014

Dann wirst du erschossen.


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /