Abo
  • Services:
Anzeige
ISDN-Anschlüsse bleiben bei Vodafone bis 2022.
ISDN-Anschlüsse bleiben bei Vodafone bis 2022. (Bild: Vodafone)

All-IP-Umstellung: Vodafone bleibt ISDN länger treu als die Telekom

ISDN-Anschlüsse bleiben bei Vodafone bis 2022.
ISDN-Anschlüsse bleiben bei Vodafone bis 2022. (Bild: Vodafone)

Vodafone-Kunden können ihre bestehenden ISDN-Anschlüsse noch garantiert bis 2022 verwenden. Geschäftskunden erhalten bei Bedarf bis dahin sogar neue ISDN-Anschlüsse. Die Deutsche Telekom will hingegen alle Kunden bis 2018 auf neue All-IP-Anschlüsse umgestellt haben.

Anzeige

Vodafone will sich den Frust mancher Telekom-Kunden zunutze machen: Das Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmen hat bekanntgegeben, ISDN-Technik bis 2022 anzubieten. Damit können Vodafone-Kunden ihre ISDN-Anschlüsse weitere sieben Jahre wie bisher verwenden. Falls sie vorher auf die All-IP-Technik wechseln wollen, soll auch das problemlos möglich sein. Die Deutsche Telekom hat dagegen bereits begonnen, alle Telefonanschlüsse auf die All-IP-Technik umzustellen und will das bis 2018 abgeschlossen haben.

Viele Kunden wollen ISDN weiter nutzen

"Viele Kunden wollen ihre ISDN-Anschlüsse weiter nutzen - und haben dafür gute Gründe", erklärt Vodafone-Technik-Chef Eric Kuisch den Schritt. Derzeit würden schon viele Vodafone-Kunden All-IP-Anschlüsse verwenden. Wenn Geschäftskunden innerhalb der nächsten sieben Jahre zu Vodafone wechseln, würden sie weiterhin ISDN-Anschlüsse erhalten, verspricht das Unternehmen. Bestandskunden bräuchten nichts weiter tun und könnten ihre Anschlüsse einfach weiter nutzen.

Mit diesem Schritt will Vodafone vor allem Unternehmen eine sanfte Übergangszeit einräumen, damit sie den Wechsel von ISDN- auf All-IP-Technik durchführen können, ohne dass es zu Einschränkungen kommt. Für einen bequemen Übergang können ISDN- und IP-Lösungen parallel verwendet werden.

Viele Telefonanlagen in Firmen setzen noch auf ISDN-Technik

Vodafones Firmenkunden-Chef Philip Lacor ergänzt: "Vor allem Firmenkunden nutzen ISDN nach wie vor für zentrale Anwendungen wie Abrechnungssysteme oder Kommunikationsanlagen. Allein zwei Drittel aller Telefonanlagen in Firmen laufen noch immer auf ISDN. Eine Umstellung unter Druck bedeutet oft hohe Ausfallrisiken, genau wie hohe Abschreibungen und organisatorischen Aufwand. Genau deshalb sollen unsere ISDN-Kunden selbst entscheiden, wann sie aufs neue Netz wechseln." Eine siebenjährige Übergangszeit ermögliche eine ausreichende Investitions- und Planungssicherheit, meint Lacor.

Vodafone will seine Kunden bei dem notwendigen Umstellungsprozess begleiten. Erklärtes Ziel von Vodafone ist es, die Einführung der IP-Technik gemeinsam mit dem Kunden zu planen und dabei technische und wirtschaftliche Besonderheiten zu berücksichtigen. Bei Bedarf könnten einzelne Anwendungen auf ISDN-Technik weiter laufen, während die restliche Infrastruktur schon auf IP umgestellt werde.


eye home zur Startseite
tob_ 12. Aug 2015

Es handelt sich bei der letzten Meile normalerweise um eine Kupferdoppelader (also...

tunnelblick 12. Aug 2015

das weiss ich, aber, falls es untergegangen sein sollte, schrieb er exakt "einen Umsetzer...

niemandhier 11. Aug 2015

Wo ich im Mai zwangsumgestellt wurde. Hätte mir den Quatsch gern gespaart und wäre...

Anonymer Nutzer 11. Aug 2015

Ja, das sehe ich bei den ganzen DSL Störungen hier, wie veraltet ISDN ist. Warum sollte...

Tuxraxer007 11. Aug 2015

Faxe versenden muss man bei uns in der Firma sogar öfters mal, wenn unterschrieben Sachen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: MS-DOS 6.22

    teenriot* | 18:12

  2. Bandbreite allein ist ein schlechter Indikator...

    DrBernd | 18:11

  3. Eigene Server?

    MeinSenf | 18:09

  4. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    FreiGeistler | 18:06

  5. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Techn | 18:06


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel