All-IP-Umstellung: Vodafone bleibt ISDN länger treu als die Telekom

Vodafone-Kunden können ihre bestehenden ISDN-Anschlüsse noch garantiert bis 2022 verwenden. Geschäftskunden erhalten bei Bedarf bis dahin sogar neue ISDN-Anschlüsse. Die Deutsche Telekom will hingegen alle Kunden bis 2018 auf neue All-IP-Anschlüsse umgestellt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
ISDN-Anschlüsse bleiben bei Vodafone bis 2022.
ISDN-Anschlüsse bleiben bei Vodafone bis 2022. (Bild: Vodafone)

Vodafone will sich den Frust mancher Telekom-Kunden zunutze machen: Das Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmen hat bekanntgegeben, ISDN-Technik bis 2022 anzubieten. Damit können Vodafone-Kunden ihre ISDN-Anschlüsse weitere sieben Jahre wie bisher verwenden. Falls sie vorher auf die All-IP-Technik wechseln wollen, soll auch das problemlos möglich sein. Die Deutsche Telekom hat dagegen bereits begonnen, alle Telefonanschlüsse auf die All-IP-Technik umzustellen und will das bis 2018 abgeschlossen haben.

Viele Kunden wollen ISDN weiter nutzen

Stellenmarkt
  1. Transition Manager (m/w/d)
    Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  2. IT Projektleiterin/IT Projektleiter (w/m/d) Release- und Deploymentmanagement
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
Detailsuche

"Viele Kunden wollen ihre ISDN-Anschlüsse weiter nutzen - und haben dafür gute Gründe", erklärt Vodafone-Technik-Chef Eric Kuisch den Schritt. Derzeit würden schon viele Vodafone-Kunden All-IP-Anschlüsse verwenden. Wenn Geschäftskunden innerhalb der nächsten sieben Jahre zu Vodafone wechseln, würden sie weiterhin ISDN-Anschlüsse erhalten, verspricht das Unternehmen. Bestandskunden bräuchten nichts weiter tun und könnten ihre Anschlüsse einfach weiter nutzen.

Mit diesem Schritt will Vodafone vor allem Unternehmen eine sanfte Übergangszeit einräumen, damit sie den Wechsel von ISDN- auf All-IP-Technik durchführen können, ohne dass es zu Einschränkungen kommt. Für einen bequemen Übergang können ISDN- und IP-Lösungen parallel verwendet werden.

Viele Telefonanlagen in Firmen setzen noch auf ISDN-Technik

Vodafones Firmenkunden-Chef Philip Lacor ergänzt: "Vor allem Firmenkunden nutzen ISDN nach wie vor für zentrale Anwendungen wie Abrechnungssysteme oder Kommunikationsanlagen. Allein zwei Drittel aller Telefonanlagen in Firmen laufen noch immer auf ISDN. Eine Umstellung unter Druck bedeutet oft hohe Ausfallrisiken, genau wie hohe Abschreibungen und organisatorischen Aufwand. Genau deshalb sollen unsere ISDN-Kunden selbst entscheiden, wann sie aufs neue Netz wechseln." Eine siebenjährige Übergangszeit ermögliche eine ausreichende Investitions- und Planungssicherheit, meint Lacor.

Vodafone will seine Kunden bei dem notwendigen Umstellungsprozess begleiten. Erklärtes Ziel von Vodafone ist es, die Einführung der IP-Technik gemeinsam mit dem Kunden zu planen und dabei technische und wirtschaftliche Besonderheiten zu berücksichtigen. Bei Bedarf könnten einzelne Anwendungen auf ISDN-Technik weiter laufen, während die restliche Infrastruktur schon auf IP umgestellt werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

tob_ 12. Aug 2015

Es handelt sich bei der letzten Meile normalerweise um eine Kupferdoppelader (also...

tunnelblick 12. Aug 2015

das weiss ich, aber, falls es untergegangen sein sollte, schrieb er exakt "einen Umsetzer...

niemandhier 11. Aug 2015

Wo ich im Mai zwangsumgestellt wurde. Hätte mir den Quatsch gern gespaart und wäre...

Anonymer Nutzer 11. Aug 2015

Ja, das sehe ich bei den ganzen DSL Störungen hier, wie veraltet ISDN ist. Warum sollte...

Tuxraxer007 11. Aug 2015

Faxe versenden muss man bei uns in der Firma sogar öfters mal, wenn unterschrieben Sachen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /