• IT-Karriere:
  • Services:

All-IP: Telekom will mit Softwarepatch VoIP-Abbrüche beenden

Die Telekom will mit einem Patch gegen Abbrüche bei VoIP-Telefonaten durch eine Zwangstrennung vorgehen. Schuld an dem Problem sei ein Fehler im Script einer Software im Netz der Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme
Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Die Deutsche Telekom will mit einem Softwarepatch die Abbrüche bei Voice-over-IP beenden. Das sagte Telekom-Sprecher André Hofmann Golem.de auf Anfrage. Zuerst hatte Heise Online über das Problem berichtet.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen

Hofmann erklärte: "Es ist ein Fehler im Script der Software. Den Patch haben wir getestet, und es funktioniert. Morgen Abend etwa dürfte das Problem gelöst sein." Die Unterbrechung sei nur bei VoIP aufgetreten. Internet und das IP-TV-Angebot Entertain seien nicht betroffen gewesen.

Der Patch werde im Netz der Telekom eingespielt, Router beim Endkunden seien von dem Problem nicht betroffen. Es habe sich um keinen gewollten Abbruch gehandelt, betonte Hofmann.

Nur Telekom-Kunden mit All-IP-Anschlüssen hätten die Zwangstrennungen im Intervall von 24 Stunden und 15 Minuten festgestellt, berichtete Heise Online. Wer genau zu der Zeit der ungewollten Trennung telefoniert habe, sei betroffen gewesen, sagte Hofmann.

Von einem Ultimatum der Telekom, die Sprachtelefonie auf VoIP umzustellen oder gekündigt zu werden, sind 300.000 Kunden betroffen. Das hatte die Telekom im September 2014 Golem.de erklärt. Wir hatten am 23. September 2014 berichtet, dass die Telekom damit begonnen habe, die VoIP-Umstellung in den 54 Städten, in denen zuerst VDSL angeboten wurde, mit Kündigungsdrohungen durchzusetzen. Angeschrieben würden nur Kunden, deren Vertrag in einigen Monaten auslaufe und die einen PSTN/ISDN-Anschluss hätten.

Ziel sei es, bis zum Ende des Jahres 2018 das gesamte Netz in Deutschland auf IP-Technologie umzustellen. Im September sei dies bei rund 3,5 Millionen Kunden abgeschlossen, jede Woche kämen rund 60.000 hinzu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Emulex 10. Jan 2015

Moment...ich dachte das wären 2 Paar Schuhe. Die VoIP-Umstellung der Telekom läuft doch...

Jasmin26 09. Jan 2015

Danke, genau das ging mir durch den kopf ....

M.P. 09. Jan 2015

... da wären manche ALL-IP Umgestellte wohl froh .... Da gibt es wohl nicht wenige bei...

MESH 08. Jan 2015

bei denen wird eben auch nur mit Wasser gekocht. Zumindest ists behoben.


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

    •  /