• IT-Karriere:
  • Services:

All-In Plus: Base-Flatrate-Tarif mit Streaming-Musik und Cloud-Speicher

E-Plus hat für die Kernmarke Base einen neuen Flatrate-Tarif mit 2-GByte-Flatrate vorgestellt. Im Preis enthalten sind 10 GByte Onlinespeicher, die Nutzung des Musikstreamingdienstes MTV Music sowie eine Sicherheitssoftware von Kaspersky Lab.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Tarif All-In Plus kostet monatlich 40 Euro.
Neuer Tarif All-In Plus kostet monatlich 40 Euro. (Bild: E-Plus)

Der neue Base-Tarif All-In Plus startet ab dem 1. April 2013. Dann gibt es auch die neuen Zusatzdienste, die E-Plus seinen Kunden anbietet. All-In Plus kostet bei einer Laufzeit von zwei Jahren monatlich 40 Euro. Dafür gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze sowie eine Datenflatrate. Die Datenflatrate wird bei Erreichen eines monatlichen Volumens von 2 GByte auf GPRS-Bandbreite gedrosselt. Zudem erhält der Kunde eine Festnetzrufnummer, über die er im Bereich seiner Wohnadresse für andere erreichbar ist.

E-Plus startet Base Cloud

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

E-Plus startet außerdem drei neue Dienstleistungen, die alle Bestandteil des All-In-Plus-Tarifs sind. Die neue Base Cloud gibt dem Kunden einen Onlinespeicher, der im Fall des neuen Flatrate-Tarifs ein Volumen von 10 GByte hat. Den bisherigen Tarif All-In gibt es dann mit Onlinespeicher von 5 GByte. Die Base Cloud gibt es ansonsten für Kunden des Smart-Tarifs, die 3 GByte Onlinespeicher erhalten. Die Neuerungen gelten nicht für Bestandskunden, sondern nur bei Abschluss eines Neuvertrags. Nutzer können in der Base Cloud Fotos, Videos oder Musikdateien ablegen, so dass diese keinen Speicher im Gerät belegen.

Die beiden weiteren Dienstleistungen gibt es für Kunden des All-In-Plus-Tarifs ohne Aufpreis. So gibt es gratis den Musikstreamingdienst "MTV Music powered by Rhapsody", der kostenlosen Zugriff auf 18 Millionen Musikstücke bieten soll. Der Dienst kann nur von Besitzern eines Android- oder iOS-Geräts verwendet werden. Bei Bedarf lassen sich Songs oder ganze Alben auf dem Gerät speichern, um die Musik auch ohne Internetzugriff hören zu können.

Als weitere Dreingabe gibt es One Universal Security von Kaspersky Lab. Die Sicherheitssoftware steht für Windows, Mac OS und Android zur Verfügung. Die Sicherheitslösung soll vor Angriffen schützen und die betreffenden Geräte sicherer machen.

Neue Zusatzoptionen

Wer als Base-Kunde diese beiden Dienste ebenfalls nutzen mag, muss die Option "Internet Flat XXL Plus" buchen. Für monatlich 25 Euro gibt es dann den Musikstreamingdienst, die Kaspersky-Labs-Software und 10 GByte Onlinespeicher. Zudem wird die ungedrosselte Bandbreite auf 5 GByte aufgestockt.

Der Musikstreamingdienst steht ansonsten in allen Optionen zur Verfügung, mit denen auch das ungedrosselte Datenvolumen pro Monat aufgestockt wird. Die Internet Flat M plus bietet 200 MByte ohne Drosselung für 10 Euro im Monat. 15 Euro monatlich kostet die Option Internet Flat L Plus mit 750 MByte ungedrosseltem Volumen und Internet Flat XL Plus gibt es mit 2 GByte ungedrosseltem Volumen für 20 Euro.

Mehr Bandbreite für das mobile Internet

Noch bis zum 31. März 2013 können Base-Bestandskunden ihre maximale Bandbreite ohne Aufpreis erhöhen. Statt bisher 7,2 MBit/s gibt es dann ab dem 1. April 2013 eine maximale Bandbreite im Download von 21,6 MBit/s. Im Upload erhöht sich die Bandbreite auf 1,8 MBit/s. Dies gilt bis Ende des Jahres, ab dem 1. Januar 2014 erhalten Kunden wieder die im Vertrag eigentlich versprochene Bandbreite. Bestandskunden müssen sich dazu auf den Webseiten www.base.de/speed oder my.eplus.de/Speed bis zum 31. März 2013 registrieren. Voraussetzung dafür ist ein bestehendes Nutzerkonto.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

heinzpeter 09. Apr 2013

Mit der Festnetznummer ist man nicht nur um seine Wohnadresse erreichbar, sondern...

monkman2112 29. Mär 2013

Da musste ich unwillkürlich lachen.... Ging zu meiner Zeit(2012) dort nicht. Weil aie auf...

HansiHinterseher 28. Mär 2013

Ist doch korrekt: du zahlst einen Preis ohne Datenlimit. Was hat das aber mit dem Speed...

HansiHinterseher 28. Mär 2013

Ja, das stimmt schon. Bin selber im e-plus-netz und arbeite in einem Büro-Viertel wo...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /