All-in-One: LG steckt PC in 34-Zoll-Widescreen-Monitor

Der LG All-in-One Thin Client könnte sich als einfacher Bürorechner mit großem Bildschirm eignen. Daran passt auch ein weiterer Bildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 34CN650N-6N integriert einen PC.
Der 34CN650N-6N integriert einen PC. (Bild: LG)

LG kombiniert einen Al-in-One-PC mit Ultrawide-Display. Der All-in-One Thin Client (34CN650N-6N) ist allerdings eher als Einstiegsgerät oder als Thin Client nutzbar. Mit vierkernigem Intel Celeron J4105 und maximal 8 GByte DDR4-RAM (manuell nachrüstbar) erfüllt die Hardware die Minimalanforderungen von Windows 11.

Stellenmarkt
  1. Digital Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
  2. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
Detailsuche

Standardmäßig sind nur 4 GByte RAM vorinstalliert. Alternativ können darauf aber auch Linux-Distributionen oder eine andere Version von Windows installiert werden, was im Bereich der Thin Clients weiter verbreitet ist. LG gibt etwa eine Kompatibilität zu Ubuntu an (via Notebookcheck).

Zusammen mit einer 128-GByte-SSD wird das System in einen 34-Zoll-Monitor (86,4 cm) integriert. Es handelt sich um ein 21:9-IPS-Panel mit ausreichender Ausleuchtung von 300 cd/m². Die Auflösung beträgt 2.560 x 1.080 Pixel, die Bildfrequenz liegt bei 60 Hz.

Das System kann selbst als Monitor per HDMI-Anschluss angesteuert werden oder mittels Displayport, welches direkt an der integrierten Grafikeinheit hängt, auch einen weiteren Monitor verwenden. Es ist daher möglich, maximal zwei Bildschirme am Thin Client zu nutzen. Für Eingabegeräte und Zubehör stehen zudem sechs USB-A-Ports (zwei USB 2.0 und vier USB 3.2 Gen1) und USB Typ-C zur Verfügung.

Ergonomisch verstellbarer Monitor

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Rechner hat zudem zwei integrierte 5-Watt-Lautsprecher. Alternativ kann auch ein Headset oder externe Stereolautsprecher über die 3,5-mm-Klinke mit Mikrofonkombination eingesteckt werden. In ein Netzwerk kann sich das Gerät mittels Wi-Fi 4 (802.11n) einbinden. Eine Verbesserung zum Vorgänger ist zudem der RJ45-Port für kabelgebundenes Ethernet.

  • Der 34CN650N-6N (Bild: LG)
  • Der 34CN650N-6N (Bild: LG)
  • Der 34CN650N-6N (Bild: LG)
Der 34CN650N-6N (Bild: LG)
LG 34CN650N-6A 86,36 cm (34 Zoll) Full HD UltraWide Thin Client All-in-One Monitor (AH-IPS-Panel, 4 GB RAM, 16 GB eMMC), schwarz

Der Bildschirm lässt sich wie ein herkömmlicher Monitor auch ergonomisch verstellen: Er ist um 100 mm in der Höhe und 5 bis 15 Grad in der Neigung einstellbar. Allerdings kann er nicht auf der Z-Achse gedreht werden.

Bisher hat LG keinen Preis für den 34CN650N-6N bekanntgegeben. Gleiches gilt für einen Verkaufstermin. Der Vorgänger 34CN650N-6A kostet bei Amazon zurzeit knapp 530 Euro.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Ratgeber zum Thema USB-C-Monitore.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robocp 25. Nov 2021 / Themenstart

Ähm du meint wohl eher 5040*2160 weil wen du 5040 :21 und 2160:9 teilst sind beides mal...

flyingjoker 25. Nov 2021 / Themenstart

Für eine Firma die Thin Clients einsetzt so wie wir, ist das Perfekt. Hardware ist...

robocp 25. Nov 2021 / Themenstart

Ja klar gerade Linux wird kein Problem sein, es wird auch DOOM drauf laufen;-) Spa...

robocp 24. Nov 2021 / Themenstart

@oldmcdonald das ist ein thin client also ein terminal mit dem du ausschließlich auf eine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Hosting: Hetzer bringt IPv6-Only für Root Server
    Hosting
    Hetzer bringt IPv6-Only für Root Server

    Nur wenige Wochen nach Cloud-Hoster AWS können nun auch Kunden von Hetzner auf das veraltete IPv4 verzichten und zu IPv6 wechseln.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /