Abo
  • Services:

All-in-One: Apple mit günstigerem 21,5-Zoll-Einstiegsmodell des iMac

Apple hat einen neuen kleinen iMac im 21,5-Zoll-Format vorgestellt, der ab rund 1.100 Euro erhältlich ist. Ausgestattet ist er mit einem i5-Prozessor mit 1,4 GHz Taktfrequenz und 8 GByte Speicher. Der bisherige Einstiegsrechner von Apple ist deutlich teurer, aber auch leistungsfähiger.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iMac mit 21,5 Zoll großem Bildschirm
iMac mit 21,5 Zoll großem Bildschirm (Bild: Apple)

Apples neues Desktop-Einsteigermodell ist ein iMac mit 21,5 Zoll großem Bildschirm, einem 1,4 GHz Dual-Core Intel Core i5 mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten von bis zu 2,7 GHz sowie einer 500 GByte großen Festplatte. Für den Preis ab rund 1.100 Euro kommen Intels integrierte HD 5000 Grafikeinheit sowie 8 GByte Speicher dazu. Beim Prozessor handelt es sich eventuell um den Intel Core i5-4260U. Der ist allerdings laut Intels Preisliste teurer als der bislang verwendete Prozessor.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Der günstigste iMac kostete bisher 1.299 Euro, ist dafür aber mit einem 2,7 GHz Intel Quad-Core i5-Prozessor ausgestattet. Das neue Einsteigermodell kann mit dem 1,4-GHz-Dual-Core-i5-Prozessors und der statt 1 TByte nur noch halb so großen Festplatte günstiger angeboten werden. Auch die Grafiklösung ist schwächer als im weiterhin erhältlichen 2,7-GHz-Modell und der 8 GByte große Speicher ist auf dem Board festgelötet.

Der iMac verfügt ferner über WLAN nach IEEE 802.11ac, zwei Thunderbolt- und vier USB-3.0-Anschlüsse. Der neue iMac soll ab sofort zu einem Preis von 1.099 Euro erhältlich sein.

Der iMac lässt sich mit einer bis zu 1 TByte großen Festplatte ordern. Auch eine SSD mit bis zu 256 GByte sowie eine mechanische Festplatte mit 1 TByte (Fusion Drive) können eingebaut werden. Was das kostet, lässt sich online im Apple Store testen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 28,99€
  3. 99,99€
  4. 59,99€

David64Bit 19. Jun 2014

Völlig Idiotisch, wenn ich für 100 Euro mehr einen iMac bekomme, der wahrscheinlich das...

Arkarit 19. Jun 2014

Den hab ich auch noch nie speziell angemeckert - höchstens im Zusammenhang mit diesen...

superdachs 19. Jun 2014

Wer freiwillig für ein derartes Spielzeugsystem über 1000 Eier hinlegt sollte sich...

KaiLuschd 19. Jun 2014

@bla Da kann ich nur voll zustimmen. Mich hat nur der Tenor des Beitrags etwas gestört...

bla 19. Jun 2014

Die CPU ist nicht gesockelt sondern verlötet. FCBGA1168 sagt doch schon alles. Außerdem...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /