All Controller: Ein Gamepad für alle Geräte

Vom Smartphone über die Xbox 360 und die Playstation 4 bis zum PC mit Linux oder Windows: Das Eingabegerät All Controller soll unter anderem dank elf USB- und sieben Bluetooth-Treibern mit so gut wie jeder Plattform klarkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der All Controller soll mit so gut wie jeder Plattform funktionieren.
Der All Controller soll mit so gut wie jeder Plattform funktionieren. (Bild: Digital Depth)

Wer mehr als ein Gamepad im Wohn- oder Arbeitszimmer herumliegen hat, kann der Idee vermutlich auf Anhieb etwas abgewinnen: Statt für jede Konsole oder den PC zu einem anderen Eingabegerät greifen zu müssen, wäre es doch schön, alles mit einem einzigen und besonders guten Controller steuern zu können.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master / Agile Coach / Agile Master (w/m/d)
    Method Park by UL, Erlangen
  2. Fachprojektleiter (w/m/d) IT & Netzwerktechnik
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
Detailsuche

Das ist der Grundgedanke von All Controller - so hat das Startup Digital Depth sein Gamepad genannt, für das es auf Kickstarter derzeit Geld sammelt. Und das höchst erfolgreich: Die Mindestsumme von 75.000 Kanadischen Dollar (rund 50.000 Euro) wurde innerhalb kurzer Zeit um mehr als das Doppelte übertroffen.

Der All Controller soll mit so gut wie jeder gängigen Hardware klarkommen. Dazu verfügt das Gerät über mindestens elf USB- und sieben Bluetooth-Treiber. Teils ist zum Betrieb des Geräts ein Dongle nötig, etwa an der Playstation 4 und der Xbox One. Unterstützung für die Nintendo Switch ist fest geplant. Im weiteren Entwicklungsprozess des Gamepad und nach der Veröffentlichung durch Firmware-Updates soll das Gerät mit weiteren Plattformen arbeiten können, auch mit älteren Konsolen von Nintendo und Sega.

Austauschbarer 40-Stunden-Akku

Unterstützung für Smartphones und Tablets unter iOS und Android ist ebenso geplant wie für Direct Input, der auf Windows-PCs gebräuchlichen Schnittstelle von Microsoft zur Spielesteuerung. Mit MacOS und Linux soll der All Controller ebenfalls vom Start weg klarkommen, so die Entwickler.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Verbindungsaufnahme muss sich der Nutzer durch die Menüs eines kleinen Bildschirms klicken, der direkt in das Gamepad integriert ist. Dort lassen sich dann auch weitere Details konfigurieren, etwa die Empfindlichkeit der Analogsticks oder Kombos. Der Akku soll rund 40 Stunden lang durchhalten. Er soll auswechselbar sein, dazu muss aber das Gehäuse aufgeschraubt werden.

Bei dem in der Kampagne auf Kickstarter gezeigten Modell handelt es sich nach Angaben von Digital Depth um einen Prototyp, der auch in Zusammenarbeit mit der Community weiter verbessert werden soll.

Mit der Auslieferung des finalen All Controllers soll im Mai 2018 begonnen werden, das Gerät soll dann voraussichtlich in unterschiedlichen Farben verfügbar sein. Der Mindestpreis ohne Dongle liegt bei 55 Kanadischen Dollar (rund 37 Euro), dazu kommen aber noch die Versandkosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 09. Aug 2017

also ich für meinen teil komme mit dem DS4 sehr gut klar, und bzgl logik und so, spiel...

TarikVaineTree 09. Aug 2017

1. ist der Controller eher hässlich und 2. behaupte ich mal, die wenigsten haben eine...

razer 09. Aug 2017

leider unterstuetzen die 8bitdo iOS nur mit icade, was relativ unbrauchbar ist

Tigtor 08. Aug 2017

Mangels Anschluss? Oder gibt es Adapter aber keine Unterstützung? Wäre dann ja eher ein...

Menplant 08. Aug 2017

Den Versandpreis hat ja mit der potenziellen Wertigkeit des Produkts nichts zu tun. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
KI in Zeiten der Dampfmaschine

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: KI in Zeiten der Dampfmaschine
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  3. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /