Abo
  • Services:
Anzeige
Der All Controller soll mit so gut wie jeder Plattform funktionieren.
Der All Controller soll mit so gut wie jeder Plattform funktionieren. (Bild: Digital Depth)

All Controller: Ein Gamepad für alle Geräte

Der All Controller soll mit so gut wie jeder Plattform funktionieren.
Der All Controller soll mit so gut wie jeder Plattform funktionieren. (Bild: Digital Depth)

Vom Smartphone über die Xbox 360 und die Playstation 4 bis zum PC mit Linux oder Windows: Das Eingabegerät All Controller soll unter anderem dank elf USB- und sieben Bluetooth-Treibern mit so gut wie jeder Plattform klarkommen.

Wer mehr als ein Gamepad im Wohn- oder Arbeitszimmer herumliegen hat, kann der Idee vermutlich auf Anhieb etwas abgewinnen: Statt für jede Konsole oder den PC zu einem anderen Eingabegerät greifen zu müssen, wäre es doch schön, alles mit einem einzigen und besonders guten Controller steuern zu können.

Anzeige

Das ist der Grundgedanke von All Controller - so hat das Startup Digital Depth sein Gamepad genannt, für das es auf Kickstarter derzeit Geld sammelt. Und das höchst erfolgreich: Die Mindestsumme von 75.000 Kanadischen Dollar (rund 50.000 Euro) wurde innerhalb kurzer Zeit um mehr als das Doppelte übertroffen.

Der All Controller soll mit so gut wie jeder gängigen Hardware klarkommen. Dazu verfügt das Gerät über mindestens elf USB- und sieben Bluetooth-Treiber. Teils ist zum Betrieb des Geräts ein Dongle nötig, etwa an der Playstation 4 und der Xbox One. Unterstützung für die Nintendo Switch ist fest geplant. Im weiteren Entwicklungsprozess des Gamepad und nach der Veröffentlichung durch Firmware-Updates soll das Gerät mit weiteren Plattformen arbeiten können, auch mit älteren Konsolen von Nintendo und Sega.

Austauschbarer 40-Stunden-Akku

Unterstützung für Smartphones und Tablets unter iOS und Android ist ebenso geplant wie für Direct Input, der auf Windows-PCs gebräuchlichen Schnittstelle von Microsoft zur Spielesteuerung. Mit MacOS und Linux soll der All Controller ebenfalls vom Start weg klarkommen, so die Entwickler.

Zur Verbindungsaufnahme muss sich der Nutzer durch die Menüs eines kleinen Bildschirms klicken, der direkt in das Gamepad integriert ist. Dort lassen sich dann auch weitere Details konfigurieren, etwa die Empfindlichkeit der Analogsticks oder Kombos. Der Akku soll rund 40 Stunden lang durchhalten. Er soll auswechselbar sein, dazu muss aber das Gehäuse aufgeschraubt werden.

Bei dem in der Kampagne auf Kickstarter gezeigten Modell handelt es sich nach Angaben von Digital Depth um einen Prototyp, der auch in Zusammenarbeit mit der Community weiter verbessert werden soll.

Mit der Auslieferung des finalen All Controllers soll im Mai 2018 begonnen werden, das Gerät soll dann voraussichtlich in unterschiedlichen Farben verfügbar sein. Der Mindestpreis ohne Dongle liegt bei 55 Kanadischen Dollar (rund 37 Euro), dazu kommen aber noch die Versandkosten.


eye home zur Startseite
My1 09. Aug 2017

also ich für meinen teil komme mit dem DS4 sehr gut klar, und bzgl logik und so, spiel...

TarikVaineTree 09. Aug 2017

1. ist der Controller eher hässlich und 2. behaupte ich mal, die wenigsten haben eine...

razer 09. Aug 2017

leider unterstuetzen die 8bitdo iOS nur mit icade, was relativ unbrauchbar ist

Tigtor 08. Aug 2017

Mangels Anschluss? Oder gibt es Adapter aber keine Unterstützung? Wäre dann ja eher ein...

Menplant 08. Aug 2017

Den Versandpreis hat ja mit der potenziellen Wertigkeit des Produkts nichts zu tun. Der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf
  3. SCHOTT AG, Mitterteich
  4. Landratsamt Starnberg, Starnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Funktioniert nicht

    Kakiss | 21:48

  2. Re: 1050 und dann noch langsamer?

    madejackson | 21:42

  3. Re: schön die datenblätter zitiert

    logged_in | 21:37

  4. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    Tigtor | 21:31

  5. Re: Authenticator app für gmail 2fa ist nutzlos

    logged_in | 21:26


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel