Abo
  • Services:
Anzeige
Der All Controller soll mit so gut wie jeder Plattform funktionieren.
Der All Controller soll mit so gut wie jeder Plattform funktionieren. (Bild: Digital Depth)

All Controller: Ein Gamepad für alle Geräte

Der All Controller soll mit so gut wie jeder Plattform funktionieren.
Der All Controller soll mit so gut wie jeder Plattform funktionieren. (Bild: Digital Depth)

Vom Smartphone über die Xbox 360 und die Playstation 4 bis zum PC mit Linux oder Windows: Das Eingabegerät All Controller soll unter anderem dank elf USB- und sieben Bluetooth-Treibern mit so gut wie jeder Plattform klarkommen.

Wer mehr als ein Gamepad im Wohn- oder Arbeitszimmer herumliegen hat, kann der Idee vermutlich auf Anhieb etwas abgewinnen: Statt für jede Konsole oder den PC zu einem anderen Eingabegerät greifen zu müssen, wäre es doch schön, alles mit einem einzigen und besonders guten Controller steuern zu können.

Anzeige

Das ist der Grundgedanke von All Controller - so hat das Startup Digital Depth sein Gamepad genannt, für das es auf Kickstarter derzeit Geld sammelt. Und das höchst erfolgreich: Die Mindestsumme von 75.000 Kanadischen Dollar (rund 50.000 Euro) wurde innerhalb kurzer Zeit um mehr als das Doppelte übertroffen.

Der All Controller soll mit so gut wie jeder gängigen Hardware klarkommen. Dazu verfügt das Gerät über mindestens elf USB- und sieben Bluetooth-Treiber. Teils ist zum Betrieb des Geräts ein Dongle nötig, etwa an der Playstation 4 und der Xbox One. Unterstützung für die Nintendo Switch ist fest geplant. Im weiteren Entwicklungsprozess des Gamepad und nach der Veröffentlichung durch Firmware-Updates soll das Gerät mit weiteren Plattformen arbeiten können, auch mit älteren Konsolen von Nintendo und Sega.

Austauschbarer 40-Stunden-Akku

Unterstützung für Smartphones und Tablets unter iOS und Android ist ebenso geplant wie für Direct Input, der auf Windows-PCs gebräuchlichen Schnittstelle von Microsoft zur Spielesteuerung. Mit MacOS und Linux soll der All Controller ebenfalls vom Start weg klarkommen, so die Entwickler.

Zur Verbindungsaufnahme muss sich der Nutzer durch die Menüs eines kleinen Bildschirms klicken, der direkt in das Gamepad integriert ist. Dort lassen sich dann auch weitere Details konfigurieren, etwa die Empfindlichkeit der Analogsticks oder Kombos. Der Akku soll rund 40 Stunden lang durchhalten. Er soll auswechselbar sein, dazu muss aber das Gehäuse aufgeschraubt werden.

Bei dem in der Kampagne auf Kickstarter gezeigten Modell handelt es sich nach Angaben von Digital Depth um einen Prototyp, der auch in Zusammenarbeit mit der Community weiter verbessert werden soll.

Mit der Auslieferung des finalen All Controllers soll im Mai 2018 begonnen werden, das Gerät soll dann voraussichtlich in unterschiedlichen Farben verfügbar sein. Der Mindestpreis ohne Dongle liegt bei 55 Kanadischen Dollar (rund 37 Euro), dazu kommen aber noch die Versandkosten.


eye home zur Startseite
My1 09. Aug 2017

also ich für meinen teil komme mit dem DS4 sehr gut klar, und bzgl logik und so, spiel...

TarikVaineTree 09. Aug 2017

1. ist der Controller eher hässlich und 2. behaupte ich mal, die wenigsten haben eine...

razer 09. Aug 2017

leider unterstuetzen die 8bitdo iOS nur mit icade, was relativ unbrauchbar ist

Tigtor 08. Aug 2017

Mangels Anschluss? Oder gibt es Adapter aber keine Unterstützung? Wäre dann ja eher ein...

Menplant 08. Aug 2017

Den Versandpreis hat ja mit der potenziellen Wertigkeit des Produkts nichts zu tun. Der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. Continental AG, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Diamond Mega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  2. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  3. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  4. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  5. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  6. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  7. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  8. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  9. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  10. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Randloses Display ein fragwürdiger Trend

    III | 08:45

  2. Re: Leider verpennt

    quineloe | 08:39

  3. Re: Auch hier wieder die Frage:

    dantist | 08:39

  4. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    Der Held vom... | 08:36

  5. Re: Enttäuscht

    ve2000 | 08:34


  1. 07:49

  2. 07:43

  3. 07:12

  4. 14:50

  5. 13:27

  6. 11:25

  7. 17:14

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel