• IT-Karriere:
  • Services:

All Access: Google stellt Spotify-Konkurrenten vor

Google hat wie erwartet einen eigenen Streamingdienst vorgestellt, der All Access heißt. Die Android-App Google Play Music hat dafür ein Update erhalten, mit dem die Verwaltung von Musik erleichtert werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Play Music erhält Update.
Google Play Music erhält Update. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

All Access nennt Google seinen Musik-Streaming-Dienst, der im Zusammenspiel mit der Android-App Google Play Music verwendet werden kann. Ein solcher Dienst war bereits erwartet worden. Vorerst gibt es ihn allerdings nur in den USA. Dort kostet er 9,99 US-Dollar im Monat und kann 30 Tage gratis ausprobiert werden.

  • Google Play Music für Android (Bild: Google)
  • Google Play Music für Android (Bild: Google)
  • Google Play Music für Android (Bild: Google)
  • Google Play Music für Android (Bild: Google)
  • Google Play Music für Android (Bild: Google)
  • Google Play Music für Android (Bild: Google)
  • Google Play Music für Android (Bild: Google)
  • Google Play Music für Android (Bild: Google)
  • Google Play Music für Android (Bild: Google)
  • Google Play Music für Android (Bild: Google)
Google Play Music für Android (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Haufe Group, Berlin

Wann der Dienst in Deutschland startet, ist nicht bekannt. Google will ihn aber bald auch in anderen Ländern anbieten. Es ist davon auszugehen, dass er hierzulande dann monatlich 9,99 Euro kosten wird. In den USA gibt es ein Einführungsangebot: Wer den Dienst bis Ende Juni 2013 bucht, zahlt dauerhaft nur 7,99 statt 9,99 US-Dollar. Ob solch ein Eröffnungsangebot auch in Deutschland angeboten wird, ist offen.

Mit All Access will Google eine Konkurrenz zu Spotify anbieten. Seit Mitte März 2012 kann Spotify offiziell in Deutschland genutzt werden. Der schwedische Musikdienst bietet mit Spotify Free einen kostenlosen, werbefinanzierten Streamingzugang auf seine Bibliothek und die Möglichkeit, Musik zum Download zu kaufen. Für monatlich 5 Euro gibt es einen werbefreien Musikstream, 10 Euro kostet der Premium-Zugang, mit dem Musik auch ohne bestehende Internetverbindung auf mobilen Geräten genutzt werden kann.

App-Update von Google Play Music

Zur Nutzung des Dienstes wurde ein Update der Google-Play-Music-App veröffentlicht, die kostenlos im Play Store bereitsteht. Mit dem Update soll die Musikverwaltung vereinfacht werden. So lassen sich Titel aus einer Wiedergabeliste oder einer Warteschlange bequem entfernen, indem der Track nach links oder rechts aus dem Bildschirm geschoben wird.

Die Bedienungsoberfläche der App wurde neu gestaltet und soll dem Nutzer die relevanten Informationen nun besser präsentieren. Einige Nutzer beklagen nach dem Update, dass die Google-Play-Music-App nicht mehr läuft. Andere bemängeln, dass sich die App selbsttätig öffnet, ohne dass dies gewollt ist und auch nicht abgestellt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

Starbuckz 26. Jun 2013

Oder, was wesentlich wahrscheinlicher - wenn nicht sogar fakt ist, weil es keinen Tarif...

gaym0r 21. Mai 2013

256 kbyte Songs? Aja. Meintest du vielleicht 256 kbit/s? Du hast keine Ahnung wovon du...

Noxi 17. Mai 2013

Alles was nicht verboten ist, ist erlaubt. Eine Grauzone gibt es nicht.

Seasdfgas 17. Mai 2013

versteh ich das richtig, oder übersehe ich hier noch was? bei gleichem preis bietet...

sofias 16. Mai 2013

oh wow, von itunes hätte ich es wirklich nir erwartet. danke fürs aufklären ich...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /