Abo
  • Services:

Alivecor: Modifizierte Apple Watch zeichnet EKG auf

Der US-Medizingerätehersteller Alivecor hat den Prototyp einer modifizierten Apple Watch mit Elektrokardiogrammfunktion gezeigt. Dabei wurde ein spezielles Armband für die Elektroden entwickelt. Die Daten werden per Ultraschall zum Mikro der Apple Watch übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch leitet EKG ab.
Apple Watch leitet EKG ab. (Bild: USC Center for Body Computing)

Alivecor will 2016 eine Erweiterung für die Apple Watch auf den Markt bringen, die ein Elektrokardiogramm (EKG) des Trägers anfertigen kann. Bisher ermittelt die Apple Watch nur den Puls des Nutzers. Ein Elektrokardiogramm erlaubt hingegen dem Arzt, ein detailliertes Bild über den Gesundheitszustand des Patienten zu gewinnen. Beispielsweise lassen sich so Arrhythmien oder ein Kammerflimmern nachweisen. Mit aufwendigeren EKGs können auch Entzündungen und Tamponaden erkannt werden. 

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. über duerenhoff GmbH, Hanau

  Unklar ist, ob Alivecor ein ein- oder ein zweikanaliges EKG-Gerät entwickelt. Bei Letzterem müssten die Messpunkte möglichst weit voneinander entfernt sein. Das lässt sich bei einem Armband nur realisieren, wenn auf der Innen- und der Außenseite eine Elektrode angebracht ist. Letztere muss an ein anderes Körperteil gehalten werden. 

  Die App für WatchOS 2, die auf der Apple Watch läuft, nimmt auf Wunsch des Anwenders nicht nur das EKG auf, sondern auch eine Sprachnotiz des Anwenders. Dieser kann so sein Befinden dem Arzt mitteilen, an den er das abgeleitete EKG schickt. Das Armband kommuniziert weder per Bluetooth noch per WLAN mit der Apple Watch, sondern schickt die Daten per unhörbarem Ultraschall zum Mikro der Uhr. Das soll energiesparender sein als Bluetooth. 

  Alivecor betont, dass die für Medizinprodukte zuständige Zulassungsbehörde FDA das Gerät noch nicht zertifiziert habe. Das Armband soll rund 200 US-Dollar kosten. Einen Termin für die Veröffentlichung gibt es noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

VerkaufAlles 20. Okt 2015

Meine gott seid ihr beschränkt! Das war purer sarkasmus von mir. Und ausserdem hab ich...

Sebbi 19. Okt 2015

Klar muss man das. Sollte das von irgendeiner Krankenkasse übernommen werden, dann...

helgebruhn 19. Okt 2015

1. Soweit ich weiß sterben o.a. Tiere in der Umgebung von Krankenhäusern auch nicht, es...

ad (Golem.de) 19. Okt 2015

Gut, bei Vorhofflimmern kann man noch etwas tun. :) wenn es ein zweikanaliges EKG ist...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /