• IT-Karriere:
  • Services:

Alivecor: Modifizierte Apple Watch zeichnet EKG auf

Der US-Medizingerätehersteller Alivecor hat den Prototyp einer modifizierten Apple Watch mit Elektrokardiogrammfunktion gezeigt. Dabei wurde ein spezielles Armband für die Elektroden entwickelt. Die Daten werden per Ultraschall zum Mikro der Apple Watch übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch leitet EKG ab.
Apple Watch leitet EKG ab. (Bild: USC Center for Body Computing)

Alivecor will 2016 eine Erweiterung für die Apple Watch auf den Markt bringen, die ein Elektrokardiogramm (EKG) des Trägers anfertigen kann. Bisher ermittelt die Apple Watch nur den Puls des Nutzers. Ein Elektrokardiogramm erlaubt hingegen dem Arzt, ein detailliertes Bild über den Gesundheitszustand des Patienten zu gewinnen. Beispielsweise lassen sich so Arrhythmien oder ein Kammerflimmern nachweisen. Mit aufwendigeren EKGs können auch Entzündungen und Tamponaden erkannt werden. 

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. Simovative GmbH, München

  Unklar ist, ob Alivecor ein ein- oder ein zweikanaliges EKG-Gerät entwickelt. Bei Letzterem müssten die Messpunkte möglichst weit voneinander entfernt sein. Das lässt sich bei einem Armband nur realisieren, wenn auf der Innen- und der Außenseite eine Elektrode angebracht ist. Letztere muss an ein anderes Körperteil gehalten werden. 

  Die App für WatchOS 2, die auf der Apple Watch läuft, nimmt auf Wunsch des Anwenders nicht nur das EKG auf, sondern auch eine Sprachnotiz des Anwenders. Dieser kann so sein Befinden dem Arzt mitteilen, an den er das abgeleitete EKG schickt. Das Armband kommuniziert weder per Bluetooth noch per WLAN mit der Apple Watch, sondern schickt die Daten per unhörbarem Ultraschall zum Mikro der Uhr. Das soll energiesparender sein als Bluetooth. 

  Alivecor betont, dass die für Medizinprodukte zuständige Zulassungsbehörde FDA das Gerät noch nicht zertifiziert habe. Das Armband soll rund 200 US-Dollar kosten. Einen Termin für die Veröffentlichung gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 23,49€
  4. 4,99€

VerkaufAlles 20. Okt 2015

Meine gott seid ihr beschränkt! Das war purer sarkasmus von mir. Und ausserdem hab ich...

Sebbi 19. Okt 2015

Klar muss man das. Sollte das von irgendeiner Krankenkasse übernommen werden, dann...

helgebruhn 19. Okt 2015

1. Soweit ich weiß sterben o.a. Tiere in der Umgebung von Krankenhäusern auch nicht, es...

ad (Golem.de) 19. Okt 2015

Gut, bei Vorhofflimmern kann man noch etwas tun. :) wenn es ein zweikanaliges EKG ist...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
    Galaxy Z Flip im Hands-on
    Endlich klappt es bei Samsung

    Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
    2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
    3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /