• IT-Karriere:
  • Services:

Alivecor Kardiaband: Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf

Die US-Zulassungsbehörde hat mit Kardiaband ein EKG für die Apple Watch zertifiziert. Das von Alivecor hergestellte Armband der Firma, die der ehemalige Google-Plus-Chef Vic Gundotra führt, kann einen abnormalen Herzrhythmus und Vorhofflimmern erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kardiaband
Kardiaband (Bild: Alivecor)

Der Kardiaband EKG-Leser von Alivecor ist ein Sensor im Uhrarmband, der mit einer Apple-Watch-App des Herstellers verbunden ist und Herzkrankheiten erkennen soll. Die Daten werden per Ultraschall zum Mikrofon der Apple Watch übertragen.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. SDL, Leipzig / München

Der Benutzer berührt für den Messvorgang den Sensor auf dem Band und erhält innerhalb von 30 Sekunden einen EKG-Wert. Das Gerät wurde von der FDA in den USA als Medizingeräteprodukt freigegeben. Alivecor wollte die Erweiterung für die Apple Watch eigentlich schon 2016 auf den Markt bringen, nachdem 2015 ein Prototyp vorgestellt worden war, doch die US-Zulassungsbehörde zögerte zunächst.

Die Apple Watch selbst ermittelt nur den Puls des Nutzers. Ein Elektrokardiogramm ermöglicht es dem Arzt hingegen, ein detailliertes Bild über den Gesundheitszustand des Patienten zu gewinnen. Beispielsweise lassen sich so Herzrhythmusstörungen oder ein Kammerflimmern nachweisen. Mit aufwendigeren EKGs können auch Entzündungen und Tamponaden erkannt werden. Bei dem Alivecor Kardiaband handelt es sich jedoch um ein einkanaliges EKG-Gerät.

Die App für WatchOS erhielt zudem eine Funktion namens Smartrhythm, die Daten von den Herzfrequenz- und Aktivitätssensoren der Uhr analysieren soll. Die App soll eine Korrelation zwischen der Herzfrequenz und der Aktivität des Nutzers auswerten. Wenn diese abnormal ist, kann sie den Nutzer warnen und ihn bitten, einen weiteren EKG-Wert zu erfassen. Eine Spracherkennungsfunktion ermöglicht es dem Patienten auch, seine Symptome zu beschreiben und aufzuzeichnen. Die App generiert dann auf Basis der Daten eine Analyse, die per E-Mail an den Arzt des Anwenders geschickt werden kann.

Kardiaband kostet rund 200 US-Dollar, zudem ist ein Abonnement für den Dienst von Alivecor für rund 100 US-Dollar im Jahr erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 37,49€
  4. 14,99€

mrgenie 01. Dez 2017

Apple Cloud kostet 9,99EUR pro 2 TB. Das war mal ganz teuer, damals habe ich es nicht...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /