Alienware m17: Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook

Eines der ersten Gaming-Notebooks mit Nvidia-Turing-Grafikeinheit ist das Alienware m17. Dells neues Modell ähnelt der kleineren Version, unterstützt einen 90-Wattstunden-Akku und eine RTX 2080 Max-Q. Das dürfte teuer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das m17 kommt im überarbeiteten Gehäuse.
Das m17 kommt im überarbeiteten Gehäuse. (Bild: Dell)

Nachdem Dell seine Alienware-Notebooks im 15-Zoll-Bereich überarbeitet hat, stellt das Unternehmen zur Elektronikmesse CES 2019 in Las Vegas das größere Alienware m17 mit 17,3-Zoll-Panel vor. Das Notebook nutzt ein ähnliches Chassis und ist mit 2,6 kg verhältnismäßig leicht. Im Gegensatz zur kleineren Version verbaut Dell zudem eine Nvidia Geforce RTX 2080 Max-Q oder eine andere Grafikeinheit der aktuellen Turing-Generation - beispielsweise eine RTX 2070 Max-Q oder eine RTX 2060.

Stellenmarkt
  1. IT Koordinator*in (m/w/div) - Internationaler Datenaustausch
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. Mitarbeiter*in im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Genaue Spezifikationen der neuen mobilen Chips sind noch nicht bekannt. Vermutlich werden sie etwas niedriger takten als die Desktop-Pendants. Das Max-Q-Design ist traditionell noch einmal etwas langsamer, dafür aber auch weniger kühlungs- und energiebedürftig. In das Alienware m17 passt zudem ein Core i9-8950HK mit sechs Kernen und zwölf Threads. Optional gibt es die Möglichkeit, einen Core i7-8750H oder einen Core i5-8300H zu konfigurieren.

  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
Alienware m17 (Bild: Dell)

Viele Displayoptionen und 90-Wattstunden-Akku

Kunden können bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher und zwei Laufwerke für Massenspeicher kaufen - eine Mischung aus bis zu 1 TByte großer NVMe-SSD und einer 1-TByte-Hybrid-Festplatte mit Flash-Cache oder zwei NVMe-SSDs. Das 17,3-Zoll-Display gibt es in drei Versionen: mit Full-HD-Auflösung und 60 Hz Bildfrequenz, mit 4K-Auflösung und 60 Hz oder 120 Hz Bildfrequenz und WQHD-Auflösung.

Wie das 15-Zoll-Modell hat auch das m17 einen Ethernet-Anschluss und drei USB-A-Buchsen. Dazu kommen ein Thunderbolt-3-Port, HDMI 2.0a und Mini-Displayport 1.3. Ein Micro-SD-Kartenleser fehlt. Der Akku ist in Größen zu 60 und 90 Wattstunden erhältlich. Allerdings sollte bei entsprechender Hardware selbst die größere Auswahl nicht allzu lange durchhalten.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Dell gibt momentan noch keine Preise für das Aleinware m17 bekannt. Auch ein Verkaufsdatum steht noch nicht fest. Die kleinere Version startet allerdings bereits bei 1.700 Euro. Mit RTX-Grafikeinheit dürfte dieser Preis beim großen Modell schnell überschritten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lightning ade
EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
Artikel
  1. Prototyp freigeschaltet: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Prototyp freigeschaltet
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. EPI Accelerator: Tests von europäischem RISC-V-Chip erfolgreich
    EPI Accelerator
    Tests von europäischem RISC-V-Chip erfolgreich

    Die European Processor Initiative (EPI) will einen eigenen Supercomputer erstellen. Die dafür designten RISC-V-Chips laufen nun erstmals.

  3. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Nintendo Switch OLED 359,99€ + Metroid Dread 411,98€ • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /