Abo
  • Services:

Alienware m17: Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook

Eines der ersten Gaming-Notebooks mit Nvidia-Turing-Grafikeinheit ist das Alienware m17. Dells neues Modell ähnelt der kleineren Version, unterstützt einen 90-Wattstunden-Akku und eine RTX 2080 Max-Q. Das dürfte teuer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das m17 kommt im überarbeiteten Gehäuse.
Das m17 kommt im überarbeiteten Gehäuse. (Bild: Dell)

Nachdem Dell seine Alienware-Notebooks im 15-Zoll-Bereich überarbeitet hat, stellt das Unternehmen zur Elektronikmesse CES 2019 in Las Vegas das größere Alienware m17 mit 17,3-Zoll-Panel vor. Das Notebook nutzt ein ähnliches Chassis und ist mit 2,6 kg verhältnismäßig leicht. Im Gegensatz zur kleineren Version verbaut Dell zudem eine Nvidia Geforce RTX 2080 Max-Q oder eine andere Grafikeinheit der aktuellen Turing-Generation - beispielsweise eine RTX 2070 Max-Q oder eine RTX 2060.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Genaue Spezifikationen der neuen mobilen Chips sind noch nicht bekannt. Vermutlich werden sie etwas niedriger takten als die Desktop-Pendants. Das Max-Q-Design ist traditionell noch einmal etwas langsamer, dafür aber auch weniger kühlungs- und energiebedürftig. In das Alienware m17 passt zudem ein Core i9-8950HK mit sechs Kernen und zwölf Threads. Optional gibt es die Möglichkeit, einen Core i7-8750H oder einen Core i5-8300H zu konfigurieren.

  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
Alienware m17 (Bild: Dell)

Viele Displayoptionen und 90-Wattstunden-Akku

Kunden können bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher und zwei Laufwerke für Massenspeicher kaufen - eine Mischung aus bis zu 1 TByte großer NVMe-SSD und einer 1-TByte-Hybrid-Festplatte mit Flash-Cache oder zwei NVMe-SSDs. Das 17,3-Zoll-Display gibt es in drei Versionen: mit Full-HD-Auflösung und 60 Hz Bildfrequenz, mit 4K-Auflösung und 60 Hz oder 120 Hz Bildfrequenz und WQHD-Auflösung.

Wie das 15-Zoll-Modell hat auch das m17 einen Ethernet-Anschluss und drei USB-A-Buchsen. Dazu kommen ein Thunderbolt-3-Port, HDMI 2.0a und Mini-Displayport 1.3. Ein Micro-SD-Kartenleser fehlt. Der Akku ist in Größen zu 60 und 90 Wattstunden erhältlich. Allerdings sollte bei entsprechender Hardware selbst die größere Auswahl nicht allzu lange durchhalten.

Dell gibt momentan noch keine Preise für das Aleinware m17 bekannt. Auch ein Verkaufsdatum steht noch nicht fest. Die kleinere Version startet allerdings bereits bei 1.700 Euro. Mit RTX-Grafikeinheit dürfte dieser Preis beim großen Modell schnell überschritten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /