Alienware M15 R5: Nach 15 Jahren kehren Alienware-Notebooks mit AMD-CPU zurück

Das M15 R5 wird mit Ryzen 5000, Nvidia Ampere und mechanischer Tastatur ausgestattet. Ungewöhnlich ist auch der HDMI.2.1-Port.

Artikel veröffentlicht am ,
Das M15 R5 wird zunächst nur mit AMD-CPUs ausgeliefert.
Das M15 R5 wird zunächst nur mit AMD-CPUs ausgeliefert. (Bild: Alienware/Dell)

Dell hat das neue Alienware m15 R5 vorgestellt. Das Notebook ist seit langem das erste mit AMD-CPU. Im Jahr 2006 hatte der Konzern diese noch mit dem Einkernprozessor Turion-64 als Aurora mLAX im Angebot. Später stellte die Marke komplett auf Intel-Modelle um - bis jetzt.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
  2. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Das M15 R5 setzt auf ein zum M15 R4 identisches Chassis mit 15,6-Zoll-Panel (39,6 cm). Das Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und hat eine Bildfrequenz von 165 oder 360 Hz bei einer Ausleuchtung von 300 cd/m². Es soll aber auch eine Variante mit WQHD-Panel (1440p) und 240 Hz Frequenz geben. Diese verwendet zudem ein etwas helleres 400-cd/m²-Display.

Als Prozessoren stehen Cezanne-CPUs mit Zen-3-Kernen zur Auswahl. Das kann etwa der Ryzen 9 5900HX oder der Ryzen 7 5800H mit einer TDP von 45 Watt sein. Außerdem steht eine Nvidia-Ampere-GPU zur Verfügung, hier die Geforce RTX 3060 oder Geforce RTX 3070 mit jeweils 115 Watt Leistungsbudget. Eine Geforce RTX 3080 wird wohl dem Intel-Modell vorbehalten bleiben, welches allerdings noch mit der bereits älteren Intel-Comet-Lake-Generation ausgeliefert wird.

Inklusive Cherry MX

Ob sich Interessierte für Intel oder AMD entscheiden, soll bei der Tastatur keinen Unterschied machen. Dell verbaut eine mechanische Tastatur, die in Kooperation mit dem Hersteller Cherry entwickelt wurde. Entsprechend finden sich hier Cherry-MX-Switches im Ultra-Low-Profile vor. Diese sollen für mindestens 15 Millionen Anschläge ausreichen.

  • Alienware M15 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware M15 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware M15 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware M15 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware M15 R5 (Bild: Dell)
  • Alienware M15 R5 (Bild: Dell)
Alienware M15 R5 (Bild: Dell)
Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Chassis des M15 R5 misst 356 x 273 x 23 mm und wiegt, je nach Ausstattung zwischen 2,4 und 2,7 kg. Es werden zwei USB-A-Ports (3.2 Gen1) und zwei USB-C-Buchsen (eine USB 3.2 Gen1 und eine USB 3.2 Gen2) verbaut. Dazu kommt HDMI 2.1, welches bei Notebooks noch selten genutzt wird. Eine Ethernet-Buchse darf auch hier nicht fehlen. Alternativ ist eine Netzwerkverbindung mittels Wi-Fi 6 (802.11ax) möglich. Der Akku misst 87 Wattstunden.

Dell bietet das Notebook zunächst in den USA an. Es wird ab etwa 1.800 US-Dollar kosten. Zum 4. Mai 2021 soll das Gerät auch nach Deutschland kommen. Durch die etwas weniger leistungsfähigen Grafikeinheiten ist davon auszugehen, dass der Europreis unter dem Wert der Intel-Version liegt. Die kostet im deutschsprachigen Alienware-Shop mindestens 2.200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /