Alienware Graphics Amplifier im Test: Gute Idee, passabel umgesetzt

Wenn Spiele-Notebook oder Mini-PC bei neuen Games oder mit einem 4K-Display schlappmachen, hilft eine externe Grafikbox wie Alienwares Graphics Amplifier. Die macht, was sie soll und kostet wenig, ist aber proprietär und hat Macken.

Ein Test von veröffentlicht am
Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier
Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Idee, an ein Notebook oder einen kompakten Spielerechner eine 'ausgewachsene' Grafikkarte anzuschließen, ist bald ein Jahrzehnt alt: Asus zeigte 2007 die XG Station, die damals noch per Express-Card arbeitete. Spätestens seit Intels Thunderbolt 3, das über USB Type C bis zu 40 GBit pro Sekunde übertragen kann, sind Grafikboxen mit brauchbarer Geschwindigkeit umsetzbar. Alienwares Graphics Amplifier hingegen nutzt einen proprietären Stecker - aus einem einfachen Grund: Die Box wurde schon Ende 2014, also viele Monate vor Thunderbolt 3, veröffentlicht.

Inhalt:
  1. Alienware Graphics Amplifier im Test: Gute Idee, passabel umgesetzt
  2. Benchmarks, Verfügbarkeit, Fazit

Seitdem hat Alienware den Graphics Amplifier unverändert im Angebot, den mehrere aktuelle Geräte unterstützen: die Gaming-Notebooks Alienware 13 R3, Alienware 15 R3 sowie Alienware 17 R4 und der neue Alpha R2, ein Mini-PC. Wir haben die Grafikbox mit Letzterem ausprobiert: Die integrierte Geforce GTX 960 genügt zwar für die 1080p, einige Spiele laufen allerdings mit maximalen Details nicht mit 60 Bildern pro Sekunde und mit der 4K-UHD-Auflösung ist die Grafikeinheit ohnehin überfordert.

Mit 410 x 186 x 174 mm ist der Graphics Amplifier ziemlich klobig, manche Gehäuse wie das Dan Cases A4-SFX sind kompakter und nehmen neben einer 30-cm-Grafikkarte die komplette Gaming-Hardware auf. Die Verriegelung von Alienwares Box empfinden wir als störrisch, denn sie rastet nur selten so ein, wie sie soll. Im Inneren befinden sich ein Huntkey-Netzteil mit 460 Watt und insgesamt 34 Ampere auf 12 Volt. Das Netzteil versorgt den PCIe-3.0-x16-Slot mit Strom und verfügt über zwei 6+2-Pol-Anschlüsse. Hinzu kommt eine kleine Platine, die vier USB-3.0-Ports ans Heck führt.

Dort wird auch der proprietäre Stecker angeschlossen, das andere Ende des 2 m langen Kabels an den Alpha R2. Alienware betont, dass es sich um eine direkte Verbindung mit vier PCIe-3.0-Lanes handelt, was unsere Messwerte bestätigen. Dennoch fällt die Datenrate so deutlich geringer aus als bei einem Desktop-PC, in dem eine Grafikkarte meist über 16 Lanes mit dem Prozessor kommuniziert.

  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • An die Box werden Display sowie Maus und Tastatur gehängt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Platzsparend ist der Amplifier nicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 92-mm-Lüfter röhrt ungedrosselt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 460 Watt reichen für alle Single-GPU-Karten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gilt auch für die beiden 6+2-Pin-Stecker. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Werden die nicht gebraucht, werden sie hier eingeklinkt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Graphics Amplifier mit Geforce GTX 1070 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Wir haben daher eine Geforce GTX 1070 in den Graphics Amplifier gesteckt, um zu sehen, wie viel schneller diese in Kombination mit der Grafikbox verglichen mit der Geforce GTX 960 im Alpha R2 ist und wie hoch der Leistungsverlust verglichen mit vollen 16 Lanes ausfällt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Benchmarks, Verfügbarkeit, Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


milkirs 25. Okt 2016

Im übrigen ist die Anbindung über "nur" 4 Lanes zu vernachlässigen!! In der Regel bricht...

milkirs 25. Okt 2016

Und das vermutlich von jemanden, der noch nie ein Gerät von Alienware in Händen hielt...

ms (Golem.de) 21. Okt 2016

Kurz der Hintergrund: Wir haben den GA nie mit einem Alienware 13/15/17 angeguckt, daher...

TrollNo1 21. Okt 2016

Alter, du schreibst nicht ernsthaft drei Mal denselben Kommentar in drei verschiedene...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /