Abo
  • Services:
Anzeige
Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier
Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Benchmarks, Verfügbarkeit, Fazit

Der Graphics Amplifier verfügt über keinen Power-Button, sondern wird vom Alpha R2 eingeschaltet. Der Alien-Kopf an der Front leuchtet blau, eine andere Farbe gibt es nicht. Direkt nach dem Start nervt der 92-mm-Lüfter von Delta Electronics, denn der röhrt ungedrosselt bei 12 Volt und 2.400 Umdrehungen pro Minute. An den Temperaturen der kompatiblen Dual-Slot-Grafikkarten mit bis zu 33 cm erlaubter Länge ändert der Lüfter nur wenig. Das Display muss an den Pixelbeschleuniger im Graphics Amplifier angeschlossen werden.

Anzeige
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • An die Box werden Display sowie Maus und Tastatur gehängt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Platzsparend ist der Amplifier nicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 92-mm-Lüfter röhrt ungedrosselt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 460 Watt reichen für alle Single-GPU-Karten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gilt auch für die beiden 6+2-Pin-Stecker. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Werden die nicht gebraucht, werden sie hier eingeklinkt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Graphics Amplifier mit Geforce GTX 1070 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06


Ausgehend von der Geforce GTX 960 verdoppelt sich die Bildrate in den von uns getesteten Auflösungen und Spielen, wenn wir den Graphics Amplifier samt der Geforce GTX 1070 einsetzen. Gerade in 4K-UHD macht das den Unterschied zwischen unspielbar und flüssig: In Doom etwa messen wir 53 statt 21 fps. Im Desktop-System verbaut, erreicht die Geforce GTX 1070 deutlich höhere Bildraten als in der Grafikbox - je niedriger die Auflösung, desto größer der Abstand. Der Grund dafür ist die häufigere Kommunikation zwischen GPU und CPU, die vier Lanes sind hier schlicht das Nadelöhr.

Wird der Alpha R2 mit dem Graphics Amplifier kombiniert, steigt die Leistungsaufnahme: Im Leerlauf sind es 23 plus 17 statt 21 Watt, in Doom 54 plus 157 statt 141 Watt. Mini-PC plus Grafikbox benötigen zwar mehr Energie, das Watt/fps-Verhältnis ist aber weitaus besser als beim Alpha R2 alleine. Übrigens: Für den Ausbau der Grafikkarte braucht es schlanke Finger, da die Slot-Arretierung schlecht erreichbar ist.

Verfügbarkeit

Alienware verkauft den Graphics Amplifier über seinen Webshop für rund 280 Euro. Diverse Onlinehändler listen die Grafikbox allerdings zu einem deutlich geringeren Preis von unter 200 Euro als verfügbar. Obacht: Der Graphics Amplifier funktioniert im Falle des Alpha R2 nur bei den Varianten mit Geforce GTX 960, nicht aber mit denen mit der Radeon R9 M470X.

Fazit

Grundsätzlich finden wir den Graphics Amplifier gelungen, denn er macht, was er soll. Die nur vier PCIe-3.0-Lanes bremsen die eingebaute Grafikkarte zwar, dennoch sind so viel höhere Bildraten möglich als mit dem Alpha R2 oder den kompatiblen Alienware-Notebooks. Zu Geräten anderer Hersteller ist die Box nicht kompatibel, ein Nachteil zu Powercolors Devil Box oder Razers Core.

Da der Graphics Amplifier ziemlich klobige Maße aufweist, fragen wir uns, wieso Alienware nicht wie Powercolor einen Festplattenschacht verbaut hat. Gerade mit Fokus auf Gaming würden hier alle Spiele Platz finden. Allerdings ist die Box weitaus günstiger als die der Konkurrenz - Powercolor ruft 420 Euro auf, Razer gar 600 Euro. Das ist ungeachtet der guten Idee einfach zu teuer.

Wir sind gespannt, ob sich Grafikboxen in den kommenden Jahren ein wenig etablieren können - die Voraussetzungen sind gegeben.

 Alienware Graphics Amplifier im Test: Gute Idee, passabel umgesetzt

eye home zur Startseite
milkirs 25. Okt 2016

Im übrigen ist die Anbindung über "nur" 4 Lanes zu vernachlässigen!! In der Regel bricht...

milkirs 25. Okt 2016

Und das vermutlich von jemanden, der noch nie ein Gerät von Alienware in Händen hielt...

ms (Golem.de) 21. Okt 2016

Kurz der Hintergrund: Wir haben den GA nie mit einem Alienware 13/15/17 angeguckt, daher...

TrollNo1 21. Okt 2016

Alter, du schreibst nicht ernsthaft drei Mal denselben Kommentar in drei verschiedene...

ms (Golem.de) 21. Okt 2016

Ich hab die ältere 13/15/17 nicht gezählt, stimmt. Und ja, internes Display tut, aber das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. censhare AG, München
  4. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  2. 190,01€
  3. 193,02€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    madMatt | 17:02

  2. Re: Solange Porsche Autos teurer sind als...

    Berner Rösti | 17:02

  3. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    elektroroadster | 17:00

  4. Selbstbedienungsladen für Superreiche.

    madMatt | 16:58

  5. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 16:55


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel