Benchmarks, Verfügbarkeit, Fazit

Der Graphics Amplifier verfügt über keinen Power-Button, sondern wird vom Alpha R2 eingeschaltet. Der Alien-Kopf an der Front leuchtet blau, eine andere Farbe gibt es nicht. Direkt nach dem Start nervt der 92-mm-Lüfter von Delta Electronics, denn der röhrt ungedrosselt bei 12 Volt und 2.400 Umdrehungen pro Minute. An den Temperaturen der kompatiblen Dual-Slot-Grafikkarten mit bis zu 33 cm erlaubter Länge ändert der Lüfter nur wenig. Das Display muss an den Pixelbeschleuniger im Graphics Amplifier angeschlossen werden.

  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • An die Box werden Display sowie Maus und Tastatur gehängt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Platzsparend ist der Amplifier nicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 92-mm-Lüfter röhrt ungedrosselt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 460 Watt reichen für alle Single-GPU-Karten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gilt auch für die beiden 6+2-Pin-Stecker. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Werden die nicht gebraucht, werden sie hier eingeklinkt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Graphics Amplifier mit Geforce GTX 1070 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
Stellenmarkt
  1. (Junior) System Developer / Business Analyst (m/w/d) für unsere globalen IT-Business Services
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Projektmanager - Digitalisierung Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Weißenfels (Raum Halle/Leipzig)
Detailsuche


Ausgehend von der Geforce GTX 960 verdoppelt sich die Bildrate in den von uns getesteten Auflösungen und Spielen, wenn wir den Graphics Amplifier samt der Geforce GTX 1070 einsetzen. Gerade in 4K-UHD macht das den Unterschied zwischen unspielbar und flüssig: In Doom etwa messen wir 53 statt 21 fps. Im Desktop-System verbaut, erreicht die Geforce GTX 1070 deutlich höhere Bildraten als in der Grafikbox - je niedriger die Auflösung, desto größer der Abstand. Der Grund dafür ist die häufigere Kommunikation zwischen GPU und CPU, die vier Lanes sind hier schlicht das Nadelöhr.

Wird der Alpha R2 mit dem Graphics Amplifier kombiniert, steigt die Leistungsaufnahme: Im Leerlauf sind es 23 plus 17 statt 21 Watt, in Doom 54 plus 157 statt 141 Watt. Mini-PC plus Grafikbox benötigen zwar mehr Energie, das Watt/fps-Verhältnis ist aber weitaus besser als beim Alpha R2 alleine. Übrigens: Für den Ausbau der Grafikkarte braucht es schlanke Finger, da die Slot-Arretierung schlecht erreichbar ist.

Verfügbarkeit

Alienware verkauft den Graphics Amplifier über seinen Webshop für rund 280 Euro. Diverse Onlinehändler listen die Grafikbox allerdings zu einem deutlich geringeren Preis von unter 200 Euro als verfügbar. Obacht: Der Graphics Amplifier funktioniert im Falle des Alpha R2 nur bei den Varianten mit Geforce GTX 960, nicht aber mit denen mit der Radeon R9 M470X.

Fazit

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    05.-08.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Grundsätzlich finden wir den Graphics Amplifier gelungen, denn er macht, was er soll. Die nur vier PCIe-3.0-Lanes bremsen die eingebaute Grafikkarte zwar, dennoch sind so viel höhere Bildraten möglich als mit dem Alpha R2 oder den kompatiblen Alienware-Notebooks. Zu Geräten anderer Hersteller ist die Box nicht kompatibel, ein Nachteil zu Powercolors Devil Box oder Razers Core.

Da der Graphics Amplifier ziemlich klobige Maße aufweist, fragen wir uns, wieso Alienware nicht wie Powercolor einen Festplattenschacht verbaut hat. Gerade mit Fokus auf Gaming würden hier alle Spiele Platz finden. Allerdings ist die Box weitaus günstiger als die der Konkurrenz - Powercolor ruft 420 Euro auf, Razer gar 600 Euro. Das ist ungeachtet der guten Idee einfach zu teuer.

Wir sind gespannt, ob sich Grafikboxen in den kommenden Jahren ein wenig etablieren können - die Voraussetzungen sind gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alienware Graphics Amplifier im Test: Gute Idee, passabel umgesetzt
  1.  
  2. 1
  3. 2


milkirs 25. Okt 2016

Im übrigen ist die Anbindung über "nur" 4 Lanes zu vernachlässigen!! In der Regel bricht...

milkirs 25. Okt 2016

Und das vermutlich von jemanden, der noch nie ein Gerät von Alienware in Händen hielt...

ms (Golem.de) 21. Okt 2016

Kurz der Hintergrund: Wir haben den GA nie mit einem Alienware 13/15/17 angeguckt, daher...

TrollNo1 21. Okt 2016

Alter, du schreibst nicht ernsthaft drei Mal denselben Kommentar in drei verschiedene...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. DGB-Umfrage: Digitalisierung im Job für viele Beschäftigte belastend
    DGB-Umfrage
    Digitalisierung im Job für viele Beschäftigte belastend

    In der Umfrage des DGB gab es auch Beschäftigte, denen die Digitalisierung des Arbeitsplatzes Verbesserungen gebracht hat.

  2. Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90
     
    Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90

    Volvo will bis 2030 vollelektrisch und bis 2040 klimaneutral werden - der neue Volvo EX90 zeigt, wie das gehen soll: mit einem leistungsstarken elektrischen Antrieb, Laden in zwei Richtungen und einer neuen Software-Plattform, die Sicherheit und Komfort weiter erhöht.
    Sponsored Post von Volvo

  3. Musk räumt Missverständnis ein: Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App
    Musk räumt Missverständnis ein
    Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App

    Nach einem Treffen zwischen Twitter-Eigentümer Elon Musk und Apple-Chef Tim Cook bleibt unklar, ob Apple das Werbebudget für Twitter stark verringert hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /