Abo
  • Services:

Benchmarks, Verfügbarkeit, Fazit

Der Graphics Amplifier verfügt über keinen Power-Button, sondern wird vom Alpha R2 eingeschaltet. Der Alien-Kopf an der Front leuchtet blau, eine andere Farbe gibt es nicht. Direkt nach dem Start nervt der 92-mm-Lüfter von Delta Electronics, denn der röhrt ungedrosselt bei 12 Volt und 2.400 Umdrehungen pro Minute. An den Temperaturen der kompatiblen Dual-Slot-Grafikkarten mit bis zu 33 cm erlaubter Länge ändert der Lüfter nur wenig. Das Display muss an den Pixelbeschleuniger im Graphics Amplifier angeschlossen werden.

  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
  • Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • An die Box werden Display sowie Maus und Tastatur gehängt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Platzsparend ist der Amplifier nicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 92-mm-Lüfter röhrt ungedrosselt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 460 Watt reichen für alle Single-GPU-Karten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gilt auch für die beiden 6+2-Pin-Stecker. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Werden die nicht gebraucht, werden sie hier eingeklinkt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Graphics Amplifier mit Geforce GTX 1070 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alienware Alpha R2 samt Graphics Amplifier (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Core i7-6700T, 8 GByte DDR4-2133 (Desktop und Alpha R2), Windows 10 x64, Geforce 373.06
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München


Ausgehend von der Geforce GTX 960 verdoppelt sich die Bildrate in den von uns getesteten Auflösungen und Spielen, wenn wir den Graphics Amplifier samt der Geforce GTX 1070 einsetzen. Gerade in 4K-UHD macht das den Unterschied zwischen unspielbar und flüssig: In Doom etwa messen wir 53 statt 21 fps. Im Desktop-System verbaut, erreicht die Geforce GTX 1070 deutlich höhere Bildraten als in der Grafikbox - je niedriger die Auflösung, desto größer der Abstand. Der Grund dafür ist die häufigere Kommunikation zwischen GPU und CPU, die vier Lanes sind hier schlicht das Nadelöhr.

Wird der Alpha R2 mit dem Graphics Amplifier kombiniert, steigt die Leistungsaufnahme: Im Leerlauf sind es 23 plus 17 statt 21 Watt, in Doom 54 plus 157 statt 141 Watt. Mini-PC plus Grafikbox benötigen zwar mehr Energie, das Watt/fps-Verhältnis ist aber weitaus besser als beim Alpha R2 alleine. Übrigens: Für den Ausbau der Grafikkarte braucht es schlanke Finger, da die Slot-Arretierung schlecht erreichbar ist.

Verfügbarkeit

Alienware verkauft den Graphics Amplifier über seinen Webshop für rund 280 Euro. Diverse Onlinehändler listen die Grafikbox allerdings zu einem deutlich geringeren Preis von unter 200 Euro als verfügbar. Obacht: Der Graphics Amplifier funktioniert im Falle des Alpha R2 nur bei den Varianten mit Geforce GTX 960, nicht aber mit denen mit der Radeon R9 M470X.

Fazit

Grundsätzlich finden wir den Graphics Amplifier gelungen, denn er macht, was er soll. Die nur vier PCIe-3.0-Lanes bremsen die eingebaute Grafikkarte zwar, dennoch sind so viel höhere Bildraten möglich als mit dem Alpha R2 oder den kompatiblen Alienware-Notebooks. Zu Geräten anderer Hersteller ist die Box nicht kompatibel, ein Nachteil zu Powercolors Devil Box oder Razers Core.

Da der Graphics Amplifier ziemlich klobige Maße aufweist, fragen wir uns, wieso Alienware nicht wie Powercolor einen Festplattenschacht verbaut hat. Gerade mit Fokus auf Gaming würden hier alle Spiele Platz finden. Allerdings ist die Box weitaus günstiger als die der Konkurrenz - Powercolor ruft 420 Euro auf, Razer gar 600 Euro. Das ist ungeachtet der guten Idee einfach zu teuer.

Wir sind gespannt, ob sich Grafikboxen in den kommenden Jahren ein wenig etablieren können - die Voraussetzungen sind gegeben.

 Alienware Graphics Amplifier im Test: Gute Idee, passabel umgesetzt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  2. ab 119,99€
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

milkirs 25. Okt 2016

Im übrigen ist die Anbindung über "nur" 4 Lanes zu vernachlässigen!! In der Regel bricht...

milkirs 25. Okt 2016

Und das vermutlich von jemanden, der noch nie ein Gerät von Alienware in Händen hielt...

ms (Golem.de) 21. Okt 2016

Kurz der Hintergrund: Wir haben den GA nie mit einem Alienware 13/15/17 angeguckt, daher...

TrollNo1 21. Okt 2016

Alter, du schreibst nicht ernsthaft drei Mal denselben Kommentar in drei verschiedene...

ms (Golem.de) 21. Okt 2016

Ich hab die ältere 13/15/17 nicht gezählt, stimmt. Und ja, internes Display tut, aber das...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /