Alienware: Dells Gaming-Notebooks erhalten komplett neues Chassis

Das m15 und m17 von Alienware haben neue Chassis erhalten, die insgesamt kompakter wirken. Auch die Hardware wurde dem Jahr 2019 angepasst: Geforce-RTX-GPU und Intel-Coffee-Lake-Refresh-CPUs

Artikel veröffentlicht am ,
Die Alienware m15 und m17 sehen anders aus.
Die Alienware m15 und m17 sehen anders aus. (Bild: Dell)

Zwei Alienware-Notebooks erhalten von Dell auf der Computex 2019 ein neues Gehäuse und überarbeitete Hardware. Die vorgestellte Version des neuen Gehäuses geht nicht mehr so spitz nach oben zu und mutet deshalb weniger aggressiv an. Beide Gaming-Laptops erhalten zudem überarbeitete Kühlerauslässe mit LED-Streifen auf der Rückseite. Außerdem wurden die Displayrahmen verkleinert für ein insgesamt kompakter wirkendes Aussehen. Das nach innen verschobene Displayscharnier und der damit hervorstehende hintere Teil des Chassis ist nun bei beiden Geräten vorhanden. Beim von Golem.de getesten Vorgänger war dies noch nicht der Fall.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (w/m/d)
    citysens GmbH, Ulm
  2. Data & Analytics-Experte Automotive Technologies (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Zusätzlich hat Dell die Hardware aktualisiert. Beide Notebooks haben praktisch identische Komponenten verbaut. Bis zu einem Intel Core i9-988ßHK und einer Nvidia-Grafikeinheit vom Typ Geforce RTX 2080 Max-Q können Anwender konfigurieren. Zum Startpreis setzen diese sich aus Core i5-9300H und Geforce GTX 1650 zusammen. In beide Geräte passen zwei RAM-Module. Maximal 16 GByte können ab Werk gekauft werden. Dazu kommt eine Kombiation aus zwei M.2-Laufwerken - bestehend aus einer oder zwei 256, 512, 1.024 oder 2.048 GByte großer NVMe-SSDs.

Gleiche Leistung, verschiedene Größen

Das 15,6-Zoll-Full-HD-Display des m15 gibt es in zwei Varianten, jeweils mit einer Bildfrequenz von 60 und 240 Hz. Beim m17 ist der Full-HD-Bildschirm 17,3 Zoll groß, unterstützt aber 60 und 144 Hz Bildfrequenz. Obwohl die Gehäuse entsprechend unterschiedlich groß sind, haben beide Notebooks identische Anschlüsse: drei USB-A-3.2-Gen-1-Buchsen, RJ45 für Gigabit Ethernet, Mini-Displayport 1.4, HDMI 2.0b und Thunderbolt 3. Viele Ports werden nach hinten heraus geführt.

  • Alienware m15 und m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  •  
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
Alienware m15 und m17 (Bild: Dell)

In den USA sollen die Alienware-Notebooks ab dem 11. Juni 2019 verkauft werden. Der Startpreis liegt bei 1.500 US-Dollar. Deutsche Preise dürften, in Anlehnung an Vorgängermodelle, höher ausfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Übernahme: Nvidia soll ARM-Kauf intern aufgegeben haben
    Übernahme
    Nvidia soll ARM-Kauf intern aufgegeben haben

    Der Widerstand der Regulierungsbehörden bezüglich der ARM-Übernahme durch Nvidia ist zu groß, ein Börsengang ARMs wird in Frage gestellt.

  2. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  3. Salzgitter AG / Ørsted: Windkraft für die Stahlindustrie
    Salzgitter AG / Ørsted
    Windkraft für die Stahlindustrie

    Der Stahlkonzern Salzgitter und der dänische Energiekonzern Ørsted wollen bei grünem Wasserstoff und Stahl zusammenarbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /