• IT-Karriere:
  • Services:

Alienware: Dells Gaming-Notebooks erhalten komplett neues Chassis

Das m15 und m17 von Alienware haben neue Chassis erhalten, die insgesamt kompakter wirken. Auch die Hardware wurde dem Jahr 2019 angepasst: Geforce-RTX-GPU und Intel-Coffee-Lake-Refresh-CPUs

Artikel veröffentlicht am ,
Die Alienware m15 und m17 sehen anders aus.
Die Alienware m15 und m17 sehen anders aus. (Bild: Dell)

Zwei Alienware-Notebooks erhalten von Dell auf der Computex 2019 ein neues Gehäuse und überarbeitete Hardware. Die vorgestellte Version des neuen Gehäuses geht nicht mehr so spitz nach oben zu und mutet deshalb weniger aggressiv an. Beide Gaming-Laptops erhalten zudem überarbeitete Kühlerauslässe mit LED-Streifen auf der Rückseite. Außerdem wurden die Displayrahmen verkleinert für ein insgesamt kompakter wirkendes Aussehen. Das nach innen verschobene Displayscharnier und der damit hervorstehende hintere Teil des Chassis ist nun bei beiden Geräten vorhanden. Beim von Golem.de getesten Vorgänger war dies noch nicht der Fall.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Zusätzlich hat Dell die Hardware aktualisiert. Beide Notebooks haben praktisch identische Komponenten verbaut. Bis zu einem Intel Core i9-988ßHK und einer Nvidia-Grafikeinheit vom Typ Geforce RTX 2080 Max-Q können Anwender konfigurieren. Zum Startpreis setzen diese sich aus Core i5-9300H und Geforce GTX 1650 zusammen. In beide Geräte passen zwei RAM-Module. Maximal 16 GByte können ab Werk gekauft werden. Dazu kommt eine Kombiation aus zwei M.2-Laufwerken - bestehend aus einer oder zwei 256, 512, 1.024 oder 2.048 GByte großer NVMe-SSDs.

Gleiche Leistung, verschiedene Größen

Das 15,6-Zoll-Full-HD-Display des m15 gibt es in zwei Varianten, jeweils mit einer Bildfrequenz von 60 und 240 Hz. Beim m17 ist der Full-HD-Bildschirm 17,3 Zoll groß, unterstützt aber 60 und 144 Hz Bildfrequenz. Obwohl die Gehäuse entsprechend unterschiedlich groß sind, haben beide Notebooks identische Anschlüsse: drei USB-A-3.2-Gen-1-Buchsen, RJ45 für Gigabit Ethernet, Mini-Displayport 1.4, HDMI 2.0b und Thunderbolt 3. Viele Ports werden nach hinten heraus geführt.

  • Alienware m15 und m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  •  
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m15 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
  • Alienware m17 (Bild: Dell)
Alienware m15 und m17 (Bild: Dell)

In den USA sollen die Alienware-Notebooks ab dem 11. Juni 2019 verkauft werden. Der Startpreis liegt bei 1.500 US-Dollar. Deutsche Preise dürften, in Anlehnung an Vorgängermodelle, höher ausfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  3. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  4. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)

FactCheck 29. Mai 2019

Wenn ich dieses Wort schon lese in Zusammenhang mit High-End Gaming Laptops kommt mir das...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /