In Games ist QD-OLED zu Hause

Es gibt im Desktop-Bereich kaum ein OLED-Panel, das maximal 175 Hz im Overdrive, standardmäßig 144 Hz, schafft. Einzig bei Notebooks sind noch schnellere Panels zu bekommen - dann aber eben nicht in 34 Zoll und mit einer Auflösung von 3.440 x 1.440 Pixeln. Der Alienware-Monitor ist eines der wenigen Produkte, die hier die meisten Checkboxen abhaken können.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschaft-)Informatiker*in (m/w/d) als IT-Architekt*in
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Anforderungsmanager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Entsprechend gut sind die Ergebnisse in Games: Wir erkennen selbst bei unrealistisch schnellen Bewegungen keine Schlieren oder Ghosting-Artefakte. In Counter-Strike: Global Offensive hat das den Vorteil, dass wir unsere Gegner in der Bewegung intuitiv schneller sehen und so präzise auf sie zielen können.

Im bekannten UFO-Latenztest schneidet das Panel wie erwartet gut ab. Bei 175 Hz bleibt das angezeigte UFO stets scharf. An den Rändern sind nur minimale Schmierer wahrzunehmen. Das ist ein genereller Vorteil von OLED: Schon beim 55 Zoll großen Alienware AW5520QF konnten wir die guten Pixelreaktionszeiten als Vorteil herausstellen. QD-OLED-Panels stehen dem in nichts nach.

Alienware bietet zusätzliche Gaming-Features an, die in Spielen nützlich sein können. Am prominentesten dürfte die Kompatibilität zu Nvidia G-Sync Ultimate sein. Es werden also dynamische Frequenzen bis 175 Hz unterstützt, um ungewollte Effekte wie Screen Tearing zu vermeiden.

  • Alienware AW3423DW (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW3423DW (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Standfuß hat ein interessantes Scharnier, das sich gut einstellen lässt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mittels Knopfdruck kann der Monitor vom Fuß gelöst werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf dem Schreibtisch nimmt der Fuß etwas mehr Platz weg. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW3423DW (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Alienware AW3423DW lässt sich schwenken und neigen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leichte Krümmung von 1800R (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Monitor lässt sich ergonomisch einstellen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • An der Unterseite: Displayport, HDMI und ein USB-Hub (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unten rechts wird das Netzkabel eingesteckt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zwei USB-Anschlüsse sind auf der Unterseite einfach nutzbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Typische schwarz-weiße Gaming-Optik von Alienware (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Monitor stellt Farben gut dar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Darf nicht fehlen: das Alienware-Logo mit RGB-Licht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Power-Schalter an der rechten Unterseite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das OSD-Menü steuern wir mittels Joystick. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Menüführung ist übersichtlich genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zudem lassen sich einige Dinge einstellen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Allerdings nervt der Monitor manchmal mit Pixel-Refresh-Programmen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hier zu sehen: die violetten und grüngelben Ränder an Buchstaben. Einige Menschen sehen das mit bloßem Auge auch von Weiten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der  Monitor deckt den DCI-P3-Farbraum gut ab. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch Farbgenauigkeit und die Adobe-RGB-Abdeckung sind gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Homogen ausgeleuchtetes Panel (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
An der Unterseite: Displayport, HDMI und ein USB-Hub (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

21:9 ist in Spielen immersiv

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gerade in Spielen, die 21:9-Formate unterstützen, etwa Rennsimulationen und einige Shooter, ist das Kinoformat ein Vorteil. Strategiespiele wie Age of Empires sind sogar wesentlich übersichtlicher, da mehr Spielinhalt auf einmal angezeigt werden kann. Wir müssen allerdings beim Schauen von Videos und in einigen Games auch mit schwarzen Balken rechnen. Das ist bei Konsolenportierungen wie Elden Ring der Fall.

Der Monitor kommt mit einigen vorkonfigurierten Farbprofilen. Das FPS-Preset (First Person Shooter) hellt etwa schwarze Bereiche gewollt auf, damit wir unsere Kontrahenten in Games besser erkennen können. Für eigene Farbprofile stellt Alienware allerdings nur einen Platz zur Verfügung. Alternativ verwenden wir im OS gespeicherte Farbprofile. Sie lassen sich dann unter Windows, Linux oder MacOS jederzeit ändern.

  • Alienware AW3423DW (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW3423DW (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Standfuß hat ein interessantes Scharnier, das sich gut einstellen lässt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mittels Knopfdruck kann der Monitor vom Fuß gelöst werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf dem Schreibtisch nimmt der Fuß etwas mehr Platz weg. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW3423DW (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Alienware AW3423DW lässt sich schwenken und neigen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leichte Krümmung von 1800R (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Monitor lässt sich ergonomisch einstellen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • An der Unterseite: Displayport, HDMI und ein USB-Hub (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unten rechts wird das Netzkabel eingesteckt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zwei USB-Anschlüsse sind auf der Unterseite einfach nutzbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Typische schwarz-weiße Gaming-Optik von Alienware (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Monitor stellt Farben gut dar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Darf nicht fehlen: das Alienware-Logo mit RGB-Licht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Power-Schalter an der rechten Unterseite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das OSD-Menü steuern wir mittels Joystick. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Menüführung ist übersichtlich genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zudem lassen sich einige Dinge einstellen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Allerdings nervt der Monitor manchmal mit Pixel-Refresh-Programmen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hier zu sehen: die violetten und grüngelben Ränder an Buchstaben. Einige Menschen sehen das mit bloßem Auge auch von Weiten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der  Monitor deckt den DCI-P3-Farbraum gut ab. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch Farbgenauigkeit und die Adobe-RGB-Abdeckung sind gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Homogen ausgeleuchtetes Panel (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Das OSD-Menü steuern wir mittels Joystick. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Das Bildschirmmenü wird klassisch über einen kleinen Joystick gesteuert, der sich an der unteren Monitorseite befindet. Die Menüführung ist übersichtlich genug, allerdings fehlen ein paar Zusatzfunktionen wie ein On-Screen-Fadenkreuz. Wir können hier zumindest einen fps-Zähler (frames per second) oder einen Pizza-Timer einstellen.

Je nachdem, wie laut es in unserem Büro ist, hören wir die aktive Kühlung des Monitors mehr oder weniger stark. Ist es komplett leise, fällt das Lüfterrauschen doch recht unangenehm auf. Das ist etwa während Büroarbeiten, beim Schreiben oder Lesen von Webseiten der Fall. Offenbar lässt sich das QD-OLED-Panel, das technikbedingt auf höherenergetischen (und damit wärmeren) blauen OLEDs basiert, bisher nur aktiv kühlen.

Lüfter ist immer eingeschaltet

Es hilft leider auch nicht, etwa den Eco-Modus zu nutzen. In unserem Test lief die Lüftung auch dann permanent durch. Möglicherweise ist das bei größeren Panels in 55 oder 65 Zoll nicht mehr notwendig, da die Grundfläche zur Hitzeübertragung entsprechend größer und die Pixeldichte geringer ist.

  • Alienware AW3423DW (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW3423DW (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Standfuß hat ein interessantes Scharnier, das sich gut einstellen lässt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mittels Knopfdruck kann der Monitor vom Fuß gelöst werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf dem Schreibtisch nimmt der Fuß etwas mehr Platz weg. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW3423DW (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Alienware AW3423DW lässt sich schwenken und neigen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leichte Krümmung von 1800R (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Monitor lässt sich ergonomisch einstellen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • An der Unterseite: Displayport, HDMI und ein USB-Hub (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unten rechts wird das Netzkabel eingesteckt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zwei USB-Anschlüsse sind auf der Unterseite einfach nutzbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Typische schwarz-weiße Gaming-Optik von Alienware (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Monitor stellt Farben gut dar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Darf nicht fehlen: das Alienware-Logo mit RGB-Licht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Power-Schalter an der rechten Unterseite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das OSD-Menü steuern wir mittels Joystick. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Menüführung ist übersichtlich genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zudem lassen sich einige Dinge einstellen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Allerdings nervt der Monitor manchmal mit Pixel-Refresh-Programmen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hier zu sehen: die violetten und grüngelben Ränder an Buchstaben. Einige Menschen sehen das mit bloßem Auge auch von Weiten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der  Monitor deckt den DCI-P3-Farbraum gut ab. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch Farbgenauigkeit und die Adobe-RGB-Abdeckung sind gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Homogen ausgeleuchtetes Panel (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Die Menüführung ist übersichtlich genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Auch wenn QD-OLED-Panels etwas anders funktionieren als bisherige OLED-Techniken, sind sie trotzdem OLED-Displays. Damit einher geht der wohl größte Nachteil: Statische Bilder können sich permanent einbrennen. Wir sehen dann Artefakte von GUI-Elementen oder Fenstern auf dem Display.

Um das zu verhindern, nutzt der Alienware-Monitor standardmäßig Pixel Refresh. Dabei werden einzelne Dioden gemessen und in ihrer Helligkeit angepasst. Dadurch wird ein homogenes Bild beibehalten und Burn-in vermindert.

ASUS ROG Strix XG349C

Normalerweise werden Pixel-Refresh-Programme nach dem Ausschalten des Monitors durchgeführt. Das Alienware-Panel hat uns allerdings auch im Betrieb damit genervt - inmitten einer Runde Counter-Strike. Hier könnte Dell noch mittels Firmwareupdate nachbessern und Pixel Refreshes nur dann ausführen, wenn wir den Monitor nicht gerade aktiv nutzen.

Nach Belieben einstellbar

Was die Ergonomie angeht, finden wir den Monitor sehr durchdacht. Der Standfuß lässt sich nicht nur leicht am Panel montieren, dieses kann auch sehr leicht wieder abgesteckt werden. Dazu drücken wir lediglich den Button auf der Monitorrückseite und heben den Bildschirm aus der Verankerung heraus. Anschließend können wir ihn etwa über das mitgelieferte VESA-Mount (100 x 100 mm) an die Wand oder einen Schwenkarm hängen.

  • Alienware AW3423DW (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW3423DW (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Standfuß hat ein interessantes Scharnier, das sich gut einstellen lässt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mittels Knopfdruck kann der Monitor vom Fuß gelöst werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf dem Schreibtisch nimmt der Fuß etwas mehr Platz weg. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW3423DW (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Alienware AW3423DW lässt sich schwenken und neigen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leichte Krümmung von 1800R (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Monitor lässt sich ergonomisch einstellen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • An der Unterseite: Displayport, HDMI und ein USB-Hub (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unten rechts wird das Netzkabel eingesteckt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zwei USB-Anschlüsse sind auf der Unterseite einfach nutzbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Typische schwarz-weiße Gaming-Optik von Alienware (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Monitor stellt Farben gut dar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Darf nicht fehlen: das Alienware-Logo mit RGB-Licht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Power-Schalter an der rechten Unterseite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das OSD-Menü steuern wir mittels Joystick. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Menüführung ist übersichtlich genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zudem lassen sich einige Dinge einstellen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Allerdings nervt der Monitor manchmal mit Pixel-Refresh-Programmen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hier zu sehen: die violetten und grüngelben Ränder an Buchstaben. Einige Menschen sehen das mit bloßem Auge auch von Weiten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der  Monitor deckt den DCI-P3-Farbraum gut ab. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch Farbgenauigkeit und die Adobe-RGB-Abdeckung sind gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Homogen ausgeleuchtetes Panel (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Der Standfuß hat ein interessantes Scharnier, das sich gut einstellen lässt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Nötig ist das aber nicht, da der Standfuß genug Einstellungsmöglichkeiten bietet. Wir können das Panel um 110 mm in der Höhe verstellen. Auch sind eine Neigung von -5 bis 21 Grad und eine Schwenkung um 40 Grad möglich. Das dürfte den meisten Menschen ausreichen. Allerdings bietet der Monitor kein erweitertes Kabelmanagement an. Stattdessen kommen alle Kabel aus einem Loch in der weißen Kunststoffabdeckung heraus.

Ein cooles Detail: Die Anschlussverkleidung ist magnetisch befestigt und lässt sich daher sehr leicht an- und abstecken. Darunter befinden sich viele Anschlüsse. Wir können auf einen Displayport-1.4-Anschluss, zwei HDMI-Ports und einen USB-Hub mit vier weiteren USB-A-Anschlüssen (3.2 Gen1) zugreifen. Der Hub wird mittels zusätzlichem USB-Kabel betrieben, USB-C fehlt hier. Dafür sind zwei der USB-A-Ports an der Gehäuseunterseite zu finden. Wir können hier also besonders schnell und problemlos Wechselmedien anschließen - praktisch!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alienware AW3423DW im Test: QD-OLED in 34 Zoll beeindruckt trotz AnlaufschwierigkeitenAlienware AW3423DW - Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Slamy 10. Mai 2022 / Themenstart

Im Artikel wird das TestUfo erwähnt und dass es keine Ghosting Effekte gab. Ich kann das...

#YOLO 10. Mai 2022 / Themenstart

Ja der würde auch apssen.

on(Golem.de) 09. Mai 2022 / Themenstart

Wegen dem Desktophintergrund von Star Citizen? finde ich nicht schlimm. Ich mag das...

px 09. Mai 2022 / Themenstart

Was genau ist daran nervig? Das macht jeder OLED-TV seit Jahren genau so.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /