Alienware Area-51m: Dell liefert RTX-2080/2070-Upgrade-Kits aus

Wem die Grafikeinheit seines Area-51m-Notebooks zu langsam ist, dem schickt Alienware einen Techniker vorbei: Per Upgrade-Kit baut der eine Geforce RTX 2080 oder Geforce RTX 2070 ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Alienware Area-51m
Alienware Area-51m (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dell verkauft seit einigen Tagen spezielle Upgrade-Kits für das Area-51m-Notebook der Alienware-Tochter: Die kombinieren eine Geforce RTX 2080 oder eine Geforce RTX 2070 mit einer verbesserten Kühlung und werden daheim beim Käufer von einem Dell-Techniker installiert. Das Cryo-Tech v2.0 Thermal Kit besteht aus zwei Lüftern samt Radiatoren und allerhand Heatpipes, denn die RTX Mobile können bis zu 150 Watt an Wärme abgeben.

Stellenmarkt
  1. Customer Data & CRM Consultant (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Data Engineer im Chief Data Office (m/w/d)
    Allianz Versicherungs-AG, München
Detailsuche

Interessant sind die beiden Upgrade-Kits allerdings nur für Nutzer, welche das Alienware Area-51m nicht gleich mit einer Geforce RTX 2080 oder einer Geforce RTX 2070 gekauft haben. Dell bietet das Gaming-Notebook auch mit einer Geforce RTX 2060 oder Geforce GTX 1660 Ti an, beide Varianten sind jedoch Wunsch mit einer Geforce RTX 2080 oder einer Geforce RTX 2070 konfigurierbar.

Ausgehend von einer Geforce GTX 1660 Ti liegen die Aufpreise bei 200 US-Dollar (RTX 2060), bei 650 US-Dollar (RTX 2070) und 1.100 US-Dollar (RTX 2080). Einzeln kosten die Upgrade-Kits hingegen rund 840 US-Dollar und 1.140 US-Dollar, wohl weil Anfahrt und Montage im Preis inbegriffen sind. Ob sich das lohnt, bleibt dem jeweiligen Nutzer überlassen - ohnehin stellt sich die Frage, wie hoch der Bedarf ist, von einer Geforce GTX 1660 Ti oder Geforce RTX 2060 aufzurüsten.

Bei den Grafikplatinen im Alienware Area-51m handelt sich um solche im proprietären Dell Graphics Form Factor (DGFF), dieser ist nicht kompatibel zum MXM-3.1-Standard (Mobile PCI Express Module) wie er beispielsweise von Eurocom für die Geforce RTX 2080 eingesetzt wird. Wieso Dell beim 17-Zoll-Notebook auf eine eigene Version setzt, ist uns nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /