Alienware Area 51-m: Dell wird wegen kaum aufrüstbarer Notebooks angeklagt

Das Alienware Area 51-m sollte ein Upgrade von Prozessor und Grafikeinheit bieten. Das ist laut einigen Kunden ein gebrochenes Versprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Alienware-Notebook war einigen Kunden nicht aufrüstbar genug.
Ein Alienware-Notebook war einigen Kunden nicht aufrüstbar genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Nachdem Dell zur CES 2019 das Area 51-m R1 als eines der ersten Alienware-Notebooks mit aufrüstbarer Hardware angekündigt hatte, war die Vorfreude einiger Interessenten groß. Schließlich konnten CPU und GPU in mobilen Geräten bisher nie tatsächlich getauscht werden. Später brachte Dell für das R1 auch diverse Grafikeinheiten heraus, die allerdings der gleichen Generation angehörten. Statt Nvidias RTX-Super-GPUs der Turing-Generation gab es eben maximal eine Geforce RTX 2080.

Mit dem Nachfolger Area 51-m R2 wurde dann klar, dass das Versprechen der Aufrüstbarkeit bereits nach einem Jahr vergessen wurde. Ein im US-Bundesstaat Kalifornien ansässiger Kunde hat deshalb nun Klage gegen Dell eingereicht. Das Unternehmen habe die Käuferschaft durch falsche Werbung getäuscht, heißt es. Das Dokument liegt dem IT-Magazin Toms Hardware vor.

"CPU-Upgrades können durchgeführt werden, indem Standard-Desktop-CPUs verwendet werden, während GPU-Upgrades mit Upgrade-Kits auf Dell.com erhältlich oder mit dem Alienware Graphics Amplifier möglich sind", heißt es in einem Werbetext zum Alienware Area 51-m R1.

CPU-Sockel unterschiedlich

Mit dem Release des R2 hatte Alienware allerdings bereits die Einschränkungen des modularen Systems klargestellt. CPU-Upgrades werden nur innerhalb derselben Generation möglich sein, wie es schon beim R1 der Fall war. Außerdem wurden auch die GPU-Upgrades auf Nvidias Turing beschränkt.

Rein hardwarebedingt ist ein CPU-Upgrade von Intels Coffee Lake auf Comet Lake bereits problematisch, da sie etwa auf unterschiedliche Sockel - LGA1151 und LGA1200 - setzen. Entsprechend müsste mit einem Generationswechsel auch das Mainboard ausgetauscht werden, was bei Notebooks oft mit dem Ausbau anderer Komponenten wie WLAN-Modul, Massenspeicher und RAM verbunden ist.

Der Kläger will nun trotzdem Schadensersatz für sich und andere Betroffene in den USA durchsetzen. Darunter sind Käufer aus Bundesstaaten wie Alaska, Arizona, Hawaii, Idaho, Montana, Nevada, Oregon und Washington.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 15. Dez 2021

In Österreich gibt es eine Ausnahme für offensichtlich übertriebene Aussagen wie "Bestes...

HoffiKnoffu 09. Jun 2021

Ja und? Wer auf solche Upgrades Wert legt, sich über ein Produkt aber nicht bis ins...

Allandor 08. Jun 2021

Ja, intel wechselt die Sockel ja gefühlt schneller als neue CPUs kommen ^^. Ach waren das...

Joey5337 08. Jun 2021

Wie soll das auch funktionieren, wenn sich in der Branche alle paar Jahre Stecker und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /