Hive Mind braucht etwas Übung

Diese bezeichnet Alienware angelehnt an den bei der Darstellung von Aliens oft anzutreffenden Schwarm als Hive Mind, also als quasi den Brainbug des Systems - wer Starship Troopers gelesen oder geschaut hat, wird sich erinnern. Die Oberfläche basiert auf Kodi 16.1 und setzt auf Windows 10 x64 auf. Der Alpha R2 verfügt über zwei Nutzermodi: Hive Mind oder Desktop. Das System bootet per Standard in die Konsolenoberfläche.

  • Alienware Alpha R2 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die HDMI-2.0-Ports unterstützen 4K-UHD-60-Hz-Displays. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der USB-Anschluss auf der Unterseite ist vergleichsweise nutzlos. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hive Mind basiert auf Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Oberfläche wird per Gamepad bedient. (Screenshot: Golem.de)
  • Unter Programmen finden sich Netflix und Co. (Screenshot: Golem.de)
  • Lokale Fotos gibt der Alpha R2 freilich wieder. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einstellungen sind umfangreich. (Screenshot: Golem.de)
  • 4K-Material mit H.265-Codec stellt kein Problem dar. (Screenshot: Golem.de)
  • Wichtige Funktion: die Maus- und Tastatur-Emulation (Screenshot: Golem.de)
  • Einige der vorinstallierten Programme benötigen diese nämlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Dazu zählt Origin, EAs Spiele-Client. (Screenshot: Golem.de)
  • Eingaben erfolgen per eingeblendeter Tastatur. (Screenshot: Golem.de)
  • Obendrein schubsen wir den Mauszeiger per Stick umher. (Screenshot: Golem.de)
  • Steams Big Picture unterstützt hingegen nativ Gamepads. (Screenshot: Golem.de)
  • Hive Mind aktualisiert sich automatisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Alpha R2 nutzt zwei Radiallüfter. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Darunter sitzen der gesockelte Prozessor und die verlötete Grafikeinheit. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Leider unterstützt das Wi-Fi-Modul nur 1x1. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alienware verbaut einen einzelnen RAM-Slot. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 950 Pro wird nicht mitgeliefert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein 2,5-Zoll-Schacht befindet sich auf der Rückseite. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei unserem Sample ist eine 500-GByte-Platte installiert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Hive Mind basiert auf Kodi. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
Detailsuche

Was uns gut gefällt, ist die klare Strukturierung - unterteilt in Spiele, Musik, Programme, Bilder, Videos und Einstellungen. In Letzteren justieren wir unter anderem, ob Hive Min und Grafiktreiber automatisch aktualisiert werden sollen, welche Farbe die Beleuchtung aufweist sowie Audio- und Display-Optionen. Wichtig für die generelle Bedienung: Die Oberfläche an sich wird per Gamepad gesteuert, so wie bei einer Spielekonsole. Das klappt für lokal gespeicherte Musik oder Videos ebenso wie für Streamingangebote von Netflix über Spotity bis hin zu TwitchTV und Youtube.

Um Spiele zu zocken, kommen Nutzer aber früher oder später nicht um die Maus- und Tastatur-Emulation herum: Die wird eingeschaltet, indem wir die vier Schultertasten und den linken Analogstick des Controllers gleichzeitig drücken. So navigieren wir uns zum Installer von Blizzards Battle.net, EAs Origin, GOG Galaxy oder Ubisofts Uplay, denn einzig Valves Steam Big Picture unterstützt native diverse Gamepads. Einmal installiert, sind alle Spiele über den Game Launcher auffindbar. Praktisch ist eine Erweiterung, um auf Nvidias vorinstallierte Geforce Experience zuzugreifen: Diese passt Spiele automatisch ganz passabel an die Leistung des Alpha R2 an und ermöglicht, Let's-Plays via TwitchTV zu streamen.

  • Alienware Alpha R2 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die HDMI-2.0-Ports unterstützen 4K-UHD-60-Hz-Displays. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der USB-Anschluss auf der Unterseite ist vergleichsweise nutzlos. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hive Mind basiert auf Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Oberfläche wird per Gamepad bedient. (Screenshot: Golem.de)
  • Unter Programmen finden sich Netflix und Co. (Screenshot: Golem.de)
  • Lokale Fotos gibt der Alpha R2 freilich wieder. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einstellungen sind umfangreich. (Screenshot: Golem.de)
  • 4K-Material mit H.265-Codec stellt kein Problem dar. (Screenshot: Golem.de)
  • Wichtige Funktion: die Maus- und Tastatur-Emulation (Screenshot: Golem.de)
  • Einige der vorinstallierten Programme benötigen diese nämlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Dazu zählt Origin, EAs Spiele-Client. (Screenshot: Golem.de)
  • Eingaben erfolgen per eingeblendeter Tastatur. (Screenshot: Golem.de)
  • Obendrein schubsen wir den Mauszeiger per Stick umher. (Screenshot: Golem.de)
  • Steams Big Picture unterstützt hingegen nativ Gamepads. (Screenshot: Golem.de)
  • Hive Mind aktualisiert sich automatisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Alpha R2 nutzt zwei Radiallüfter. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Darunter sitzen der gesockelte Prozessor und die verlötete Grafikeinheit. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Leider unterstützt das Wi-Fi-Modul nur 1x1. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alienware verbaut einen einzelnen RAM-Slot. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 950 Pro wird nicht mitgeliefert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein 2,5-Zoll-Schacht befindet sich auf der Rückseite. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei unserem Sample ist eine 500-GByte-Platte installiert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Wichtige Funktion: die Maus- und Tastatur-Emulation (Screenshot: Golem.de)

Insgesamt erfordert Hive Mind ein bisschen Eingewöhnung, da hin und wieder auf die Emulation gewechselt oder erst Addons installiert werden müssen. Ist das jedoch erst einmal erledigt, dann geht die Bedienung flüssig von der Hand und es stellt sich tatsächlich Konsolenfeeling ein. Dabei helfen die automatischen Updates - wer möchte, kann aber den Grafiktreiber anders als beim ersten Alpha auch einfach manuell aktualisieren. Ansonsten sucht das System alle paar Tage nach Updates, Gleiches gilt für die Geforce Experience. Ein paar kleinere Punkte nerven uns allerdings.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Alienware hat vergessen, die Kachel mit dem Zurück-Pfeil zu entfernen, der für die Nutzung eines Gamepads schlicht überflüssig ist. Wer vom Hive Mind auf den Desktop möchte, kann das ohne Neustart - umgekehrt wird aber ein Reboot notwendig. Auch stört uns, dass im Game Launcher nicht die erste Kachel der zweiten Zeile angewählt wird, wenn wir ausgehend von der ganz rechten Kachel in der ersten Zeile per D-Pad nach rechts klicken. Stattdessen öffnen sich die Anzeigeoptionen, was uns jedes Mal irritierte.

Genug von der Oberfläche - Zeit für Hardware und Benchmarks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alienware Alpha R2 im Test: Konsolen-Feeling dank Maus-EmulationDeutlich flotter als noch 2015 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


IT pro 16. Apr 2018

Ja; jedoch arbeitet die Ps4PRO oft nur mit der hälfte ihrer Leistung: "Die PS4 Pro gehört...

Haf 04. Nov 2016

Ich hatte eine Weile lang eine der älteren Zotac ZBox Systeme und war sehr zufrieden...

Spiritogre 23. Okt 2016

Ja, aber die schafft eben häufig nur 900p und 30FPS. Wenn man soviel Geld hinlegt will...

MantaStyle 21. Okt 2016

Na damit es halt auch in den Schrank oder unter den TV passt. Ich stelle mir doch sicher...

pythoneer 20. Okt 2016

Nein, ganz offensichtlich nicht! hat auch niemand behauptet. Vielleicht zitierst du mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /