Verfügbarkeit und Fazit

Dell verkauft den Alienware Alpha als Late-2014-Version für 550 bis 900 US-Dollar, in Deutschland sollen die kleinen Rechner künftig ab 500 Euro lieferbar sein. Alle Mini-PCs sind mit einer Geforce GTX 860M und einer je nach Modell 500 GByte bis 2 TByte großen Festplatte ausgestattet. Der kleinste Alpha bietet nur 4 GByte Arbeitsspeicher, alle anderen die doppelte Menge.

Stellenmarkt
  1. lnformatiker*in als IT-Sicherheitsbeauftragte*r / CISO
    Kreis Herzogtum Lauenburg, Ratzeburg
  2. Geoinformatiker / Vermessungsingenieur als Teamleiter (m/w/d) Stromnetze Projekt- & Qualitätssicherung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

In den beiden größeren Mini-PCs steckt statt eines Haswell-Dualcore ein Quadcore-Pendant. Am ausgewogensten für seinen Preis erscheint uns der Alienware Alpha für 800 US-Dollar mit einer Geforce GTX 860M, 8 GByte Arbeitsspeicher, einer 1-TByte-HDD und einem Core i5-4590T.

Fazit

Alpha kommt aus dem Griechischen und steht für die Zahl 1. Es wird daher gerne als Synonym für eine frühe Version von Hardware oder Software verwendet. Allerdings ist Alpha auch der erste Buchstabe im Alphabet und bildet somit den Beginn. Auf Alienwares Alpha treffen beide Bedeutungen zu.

Der leise Mini-PC versteht sich als Vorreiter der Steam Machines, mangels finalen Steam OS und Steam-Controllers musste Dell aber selbst Hand anlegen. Uns gefällt die aus der Not geborene Alpha-UI genannte Oberfläche gut: Sie ist intuitiv zu bedienen, bietet alle relevanten Optionen für Gaming am Fernseher und als schlaue Idee die emulierte Maussteuerung. Die Beschränkung auf Steam Big Picture ist logisch, wenngleich nach einmaliger Einrichtung auch Origin-Spiele oder Modern-UI-Apps wie Netflix mit der Maus-Emulation funktionieren.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ärgerlich: Was hat Dell dazu getrieben, der verbauten Geforce-Grafikeinheit GTX 860M eine proprietäre Devide-ID zu verpassen? Nvidias eigene Treiber sind zum Alienware Alpha inkompatibel, Inf-Modding funktioniert nicht. Damit müssen Käufer des Mini-PCs auf Dells Treibersupport hoffen, die letzte Version aber ist von Mitte November 2014 - Dragon Age Inquisition verweigert den Start.

Die langsame Festplatte ist angesichts des Preises zu verschmerzen, die Ladezeiten von beispielsweise Ryse sind auf einer Xbox One ähnlich. Unverständlich hingegen: Dell hat an alle Tester den kleinsten Alpha mit nur 4 GByte Arbeitsspeicher geschickt. Damit laufen zwar die meisten Spiele in 1080p bei hohen Details flüssig, Titel wie Battlefield 4 aber ruckeln erbärmlich.

Wir empfehlen allen Interessenten daher, entweder den kleinsten Alpha aufzurüsten oder gleich das nächstgrößere Modell zu kaufen. Dann trifft auf den Minirechner die dritte Bedeutung des griechischen Alpha zu: Es ist der bisher beste Wohnzimmer-Konsolen-PC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ryse läuft flüssig - Battlefield ruckelt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


plutoniumsulfat 10. Feb 2015

Kann ich so bestätigen. Mein Haswell macht zwar eine schlankere Figur (Verbrauch), aber...

Der Held vom... 09. Feb 2015

Die Cell-CPU kann liefert sehr viel Rechenleistung bei bestimmten Berechnungen, wir...

Andi K. 09. Feb 2015

Gefällt mir :) sowas find ich bei PS4 auch schon recht nützlich. Am PC noch besser :)

plutoniumsulfat 09. Feb 2015

Da hat wohl schon jemand bestellt? :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /