Abo
  • Services:

Gutes Alpha-UI mit Treiber-Flop

Direkt nach dem Start begrüßt uns die typische Windows-8.1-Einrichtung (64 Bit). Die erledigen wir entweder flott per Maus und Tastatur oder wir nutzen Alienwares clevere Emulation per Gamepad. Der linke Analogstick steuert hierbei den Zeiger auf Schaltflächen oder die virtuelle Tastatur, der A-Button bestätigt, und der B-Knopf führt ein Menü zurück wie bei der Xbox One. Um die Emulation zu starten, müssen alle Schultertasten und der linke Stick gedrückt werden, das klappt aber oft nicht.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Bonn
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Ist die Einrichtung erledigt, bootet der Mini-PC gemächlich in die Alpha-UI genannte Benutzeroberfläche. Aus dem Standby braucht er nur wenige Sekunden. Das Alpha-User-Interface erinnert stark an das einer Konsole und wird intuitiv per Gamepad bedient. Im Optionsmenü stellen wir die Auflösung auf 720p, 1080i oder 1080p samt passendem Hz-Wert und korrigieren falls nötig den Overscan des Fernsehers.

  • Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Festplatte des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i3-4130T im Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Geforce GTX 960M im Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Alienware Alpha bietet nur 4 GByte Speicher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Alpha-UI des Alienware Alpha (Bild: Golem.de)
  • Beleuchtungsanpassung im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Maus-Emulation im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Video-Optionen im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Overscan-Option im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Overscan-Option im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Steam Big Picture Mode (Bild: Golem.de)
  • Die lahme HDD des Alienware Alpha (Bild: Golem.de)
  • Normale Geforce-Treiber lassen sich auf dem Alpha nicht installieren (Bild: Golem.de)
Das Alpha-UI des Alienware Alpha (Bild: Golem.de)

Weitere Einstellungen betreffen die Beleuchtung: Der als Ein-/Aus-Schalter fungierende Alienkopf wie auch die linke vordere Ecke erstrahlen unabhängig voneinander in diversen Farben von Grün über Rot bis Blau und mit frei wählbarer Helligkeit. Lichteffekte wie Pulsieren gibt es nicht - wer möchte, schaltet die Beleuchtung einfach ab.

Ausgehend vom Alpha-UI gibt es nur zwei Möglichkeiten: Wir beenden die gamepadoptimierte Oberfläche und landen auf dem normalen Windows-Desktop oder starten per Knopfdruck den Steam Big Picture Mode. Ab diesem Punkt unterscheidet sich der Alpha nicht von anderen PCs mit Steam: Wir filtern unsere Spielebibliothek nach controllertauglichen Titeln wie Ryse oder The Elder Scrolls 5 Skyrim, laden sie herunter und legen los.

  • Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Festplatte des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i3-4130T im Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Geforce GTX 960M im Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Alienware Alpha bietet nur 4 GByte Speicher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Alpha-UI des Alienware Alpha (Bild: Golem.de)
  • Beleuchtungsanpassung im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Maus-Emulation im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Video-Optionen im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Overscan-Option im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Overscan-Option im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Steam Big Picture Mode (Bild: Golem.de)
  • Die lahme HDD des Alienware Alpha (Bild: Golem.de)
  • Normale Geforce-Treiber lassen sich auf dem Alpha nicht installieren (Bild: Golem.de)
Maus-Emulation im Alpha-UI (Bild: Golem.de)

Außer Steam Music gibt es keine Option für Multimediainhalte wie Netflix, und bei Spielen, die sich nicht zur Steam-Bibliothek hinzufügen lassen, fehlt noch die Unterstützung. Alienware hatte auf der Gamescom 2014 zugesichert, bis zum Release der Alpha solche Funktionen anzubieten, sie bisher aber nicht geliefert. Nach einmaliger Einrichtung funktionieren zwar Origin-Spiele oder Modern-UI-Apps wie Netflix mit der Maus-Emulation, vom Desktop muss der Alpha jedoch neu gebootet werden, um wieder auf das Alpha-UI zu kommen.

Eigene Device-ID blockt normale Treiber

Die Oberfläche unterdrückt Windows-Meldungen, spätestens für Updates müssen wir aber das Microsoft-Betriebssystem bemühen. Per Alienware-Software halten wir das Alpha-UI und auch den Grafikkartentreiber auf dem aktuellen Stand. Statt die übliche Geforce-Software zu verwenden, setzt Alienware aber auf einen proprietären Treiber - und der ist von November 2014, weswegen Dragon Age Inquisition den Start verweigert.

  • Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Festplatte des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Core i3-4130T im Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Geforce GTX 960M im Alienware Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Alienware Alpha bietet nur 4 GByte Speicher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Alpha-UI des Alienware Alpha (Bild: Golem.de)
  • Beleuchtungsanpassung im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Maus-Emulation im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Video-Optionen im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Overscan-Option im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Overscan-Option im Alpha-UI (Bild: Golem.de)
  • Steam Big Picture Mode (Bild: Golem.de)
  • Die lahme HDD des Alienware Alpha (Bild: Golem.de)
  • Normale Geforce-Treiber lassen sich auf dem Alpha nicht installieren (Bild: Golem.de)
Steam Big Picture Mode (Bild: Golem.de)

Selbst per Inf-Modding konnten wir den Alpha nicht dazu überreden, den normalen Geforce-Treiber zu akzeptieren. Das Alpha-UI scheint eine bestimmte Version zu erwarten und zeigt kein Bild, wenn nicht der proprietäre Alienware-Treiber installiert ist. Geforce Experience fehlt, aber immerhin ist die vertikale Synchronisation auf 60 Hz voreingestellt.

 Alienware Alpha im Test: Beta-Steam-Machine fürs WohnzimmerRyse läuft flüssig - Battlefield ruckelt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 915€ + Versand
  4. bei Alternate bestellen

plutoniumsulfat 10. Feb 2015

Kann ich so bestätigen. Mein Haswell macht zwar eine schlankere Figur (Verbrauch), aber...

Der Held vom... 09. Feb 2015

Die Cell-CPU kann liefert sehr viel Rechenleistung bei bestimmten Berechnungen, wir...

Andi K. 09. Feb 2015

Gefällt mir :) sowas find ich bei PS4 auch schon recht nützlich. Am PC noch besser :)

plutoniumsulfat 09. Feb 2015

Da hat wohl schon jemand bestellt? :D

plutoniumsulfat 09. Feb 2015

Meinen Bedarf habe ich mal vorausgesetzt.


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /