Abo
  • IT-Karriere:

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI

Auf der Gamescom hat uns Alienware die eigene Steam-Machine gezeigt, mit installiertem Windows statt SteamOS. Die Linux-Distribution von Valve ist noch nicht fertig, weswegen Microsofts Betriebssystem mit einer für Gamepads angepassten Benutzeroberfläche eingesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Alienware Alpha mit Steam im Big Picture Mode.
Alienware Alpha mit Steam im Big Picture Mode. (Bild: Alienware)

Alienware möchte nicht auf Valves Betriebssystem warten und wird seine erste Steam-Machine mit vorinstalliertem Windows ausliefern. Damit das Betriebssystem mit einem Gamepad bedient werden kann, ist ein eigenes User-Interface installiert, das sich stark an dem von der Xbox One und der Playstation 4 orientiert. Im Herbst 2013 kündigte Valve seine eigene Linux-Distribution SteamOS an, doch noch ist sie nicht fertig.

Inhalt:
  1. Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  2. Steam-Machine ohne SteamOS

Ein Mockup des Mini-PCs konnten wir uns bereits auf der CES 2014 anschauen. Seitdem hat sich an dem Gehäuse kaum etwas verändert. Das Gerät hat eine quadratische Grundfläche von 20 Zentimetern und ist rund 8 Zentimeter hoch - deutlich kleiner als die Current-Gen-Konsolen. Die angeschrägte Ecke und das Alienware-Logo sind beleuchtet - in der finalen Version wird dies optional sein.

  • Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Angepasste Benutzeroberfläche der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Konfiguration der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Konfiguration der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Konfiguration der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Konfiguration der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Angepasste Benutzeroberfläche der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Angepasste Benutzeroberfläche der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Angepasste Benutzeroberfläche der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Die Kühler sind ziemlich klein. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Im Inneren sind zwei Radiallüfter verbaut. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
Die Kühler sind ziemlich klein. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Erstmals zeigt Alienware die Hardware: Das Mainboard soll speziell für den Mini-PC entwickelt worden sein. Als CPU soll je nach Konfiguration ein Dual- oder Quad-Core-Prozessor mit Haswell-Architektur zum Einsatz kommen. Die GPU ist eine Maxwell-Grafikkarte von Nvidia mit 2 GByte Grafikspeicher. Beide sollen keine mobilen Varianten sein, detaillierte Informationen wollte Alienware allerdings nicht nennen. Die zwei DDR3-SODimm-Speicherriegel sind von Werk aus je 4 GByte groß. Als Festplatte dient eine 2,5-Zoll-HDD mit bis zu 2 TByte Speicher. Für schnelleren Speicher kann eine SSD verbaut werden, dazu muss die alte Festplatte demontiert werden. Sie ist leicht zugänglich und nur mit ein paar Schrauben fixiert.

Benchmark-Ergebnisse wollte uns Alienware keine nennen. Dark Souls 2 konnten wir aber auf maximalen Einstellungen ohne Probleme spielen.

Stellenmarkt
  1. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf

Die Luft zur Kühlung der Hardware wird an der Unterseite von zwei Radiallüftern, die hauptsächlich in Notebooks zum Einsatz kommen, angesaugt - Staubfilter gibt es nicht. Zwei Luftkanäle, jeweils einer für CPU und GPU, sollen den Luftstrom lenken und die Kühlung verbessern. Auf der Rückseite wird die warme Luft abgeführt. Die Lüfter sind selbst bei stärkerer Auslastung der Hardware sehr leise.

Vorne sind zwei USB-2.0-Anschlüsse leicht zugänglich, ein SD-Kartenleser fehlt leider. Auf der Rückseite gibt es neben zwei USB-3.0-Anschlüssen auch ein HDMI-Out sowie ein HDMI-In. Ein optischer Audio-Ausgang, eine RJ45-Buchse und der Netzteil-Anschluss sind ebenfalls vorhanden.

Steam-Machine ohne SteamOS 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-25%) 14,99€
  4. (-60%) 11,99€

nf1n1ty 04. Sep 2014

Dann gibt es immer noch Keystores. Da bekommt man selbst neue Releases oft schon für...

smeexs 01. Sep 2014

das ist ein ziemlicher blödsinn genauso wie der rest. is mir aber gleich ob du die...

gaym0r 26. Aug 2014

Bin davon ausgegangen, dass PCGH eben KEINE "Markenprodukte" verwendet hat.

gaym0r 26. Aug 2014

Schwierig da noch keine genauen Komponenten bekannt sind. Es ist nämlich zB von BIS ZU...

Shadow27374 25. Aug 2014

Das fertige SteamOS soll vorallem für Spiele (Latenz etc.) optimiert sein. Das fehlt dem...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /