Abo
  • Services:

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI

Auf der Gamescom hat uns Alienware die eigene Steam-Machine gezeigt, mit installiertem Windows statt SteamOS. Die Linux-Distribution von Valve ist noch nicht fertig, weswegen Microsofts Betriebssystem mit einer für Gamepads angepassten Benutzeroberfläche eingesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Alienware Alpha mit Steam im Big Picture Mode.
Alienware Alpha mit Steam im Big Picture Mode. (Bild: Alienware)

Alienware möchte nicht auf Valves Betriebssystem warten und wird seine erste Steam-Machine mit vorinstalliertem Windows ausliefern. Damit das Betriebssystem mit einem Gamepad bedient werden kann, ist ein eigenes User-Interface installiert, das sich stark an dem von der Xbox One und der Playstation 4 orientiert. Im Herbst 2013 kündigte Valve seine eigene Linux-Distribution SteamOS an, doch noch ist sie nicht fertig.

Inhalt:
  1. Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  2. Steam-Machine ohne SteamOS

Ein Mockup des Mini-PCs konnten wir uns bereits auf der CES 2014 anschauen. Seitdem hat sich an dem Gehäuse kaum etwas verändert. Das Gerät hat eine quadratische Grundfläche von 20 Zentimetern und ist rund 8 Zentimeter hoch - deutlich kleiner als die Current-Gen-Konsolen. Die angeschrägte Ecke und das Alienware-Logo sind beleuchtet - in der finalen Version wird dies optional sein.

  • Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Angepasste Benutzeroberfläche der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Konfiguration der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Konfiguration der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Konfiguration der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Konfiguration der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Angepasste Benutzeroberfläche der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Angepasste Benutzeroberfläche der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Angepasste Benutzeroberfläche der Alienware Alpha (Bild: Alienware)
  • Die Kühler sind ziemlich klein. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Im Inneren sind zwei Radiallüfter verbaut. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
Die Kühler sind ziemlich klein. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Erstmals zeigt Alienware die Hardware: Das Mainboard soll speziell für den Mini-PC entwickelt worden sein. Als CPU soll je nach Konfiguration ein Dual- oder Quad-Core-Prozessor mit Haswell-Architektur zum Einsatz kommen. Die GPU ist eine Maxwell-Grafikkarte von Nvidia mit 2 GByte Grafikspeicher. Beide sollen keine mobilen Varianten sein, detaillierte Informationen wollte Alienware allerdings nicht nennen. Die zwei DDR3-SODimm-Speicherriegel sind von Werk aus je 4 GByte groß. Als Festplatte dient eine 2,5-Zoll-HDD mit bis zu 2 TByte Speicher. Für schnelleren Speicher kann eine SSD verbaut werden, dazu muss die alte Festplatte demontiert werden. Sie ist leicht zugänglich und nur mit ein paar Schrauben fixiert.

Benchmark-Ergebnisse wollte uns Alienware keine nennen. Dark Souls 2 konnten wir aber auf maximalen Einstellungen ohne Probleme spielen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Die Luft zur Kühlung der Hardware wird an der Unterseite von zwei Radiallüftern, die hauptsächlich in Notebooks zum Einsatz kommen, angesaugt - Staubfilter gibt es nicht. Zwei Luftkanäle, jeweils einer für CPU und GPU, sollen den Luftstrom lenken und die Kühlung verbessern. Auf der Rückseite wird die warme Luft abgeführt. Die Lüfter sind selbst bei stärkerer Auslastung der Hardware sehr leise.

Vorne sind zwei USB-2.0-Anschlüsse leicht zugänglich, ein SD-Kartenleser fehlt leider. Auf der Rückseite gibt es neben zwei USB-3.0-Anschlüssen auch ein HDMI-Out sowie ein HDMI-In. Ein optischer Audio-Ausgang, eine RJ45-Buchse und der Netzteil-Anschluss sind ebenfalls vorhanden.

Steam-Machine ohne SteamOS 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

nf1n1ty 04. Sep 2014

Dann gibt es immer noch Keystores. Da bekommt man selbst neue Releases oft schon für...

smeexs 01. Sep 2014

das ist ein ziemlicher blödsinn genauso wie der rest. is mir aber gleich ob du die...

gaym0r 26. Aug 2014

Bin davon ausgegangen, dass PCGH eben KEINE "Markenprodukte" verwendet hat.

gaym0r 26. Aug 2014

Schwierig da noch keine genauen Komponenten bekannt sind. Es ist nämlich zB von BIS ZU...

Shadow27374 25. Aug 2014

Das fertige SteamOS soll vorallem für Spiele (Latenz etc.) optimiert sein. Das fehlt dem...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /