Abo
  • Services:

Warten auf den Radiowellengruß vom Alpha Centauri

Die Menschen versuchten sich dann selbst immer mehr als Außerirdische. Das Space Shuttle flog sie zu zugegebenermaßen zunächst enttäuschend kleinen Raumstationen. Weitere Sonden landeten auf anderen Planeten. Einige verließen sogar das Sonnensystem. Mir wurde die Entfernung bewusst, die andere Lebewesen auf dem Weg zu unserem Planeten zurücklegen müssten, Alderson Drive und Warpantrieb hin oder her.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Außerirdisches Leben reduzierte sich von schemenhaften Wesen mit großen tiefschwarzen Augen und filigranen Gliedmaßen auf Bakterien, die von Schwefel oder Ammoniak lebten statt von Sauerstoff. Forschung und Wissenschaft und nicht zuletzt Satellitenfotos der Area 51 entmystifizierten meine bisherige Vorstellung von Aliens und ihrem Besuch hier bei uns. Und doch blieb ein Fünkchen Hoffnung: die Aussage meines Lehrers, die mathematische Wahrscheinlichkeit spreche dagegen, dass wir allein sind im Universum.

Einer meiner ersten Suchbegriffe im Internet war deshalb "Ufo" - trotz allem und jetzt erst recht. Auf meinem Rechner lief SETI@Home, um vielleicht das Frühstücksfernsehen von entfernten Planeten zu empfangen oder auch nur einen kurzen Radiowellengruß vom Alpha Centauri. Unnötig zu sagen, dass ich nie einen empfing.

Und jetzt das, CIA?

Und jetzt kommt auch noch die CIA und gibt die Dokumente zu Area 51 frei. Und will mir den allerletzten Glauben daran austreiben, dass es noch intelligenteres Leben im Universum gibt und es uns bereits besucht hat. Verschwörungstheorien über von Aliens erlernte Raumfahrttechnik ausräumen, die seit Jahrzehnten meine Fantasie beflügeln? Bitte nicht!

Das darf doch alles nicht wahr sein: In Area 51 wurden nur Spionageflugzeuge getestet, behauptet ihr? Spionageflugzeuge, die so hoch und schnell flogen, dass selbst erfahrene Piloten sie nicht als Flugzeug erkennen konnten? Deren Lichter keine Positionslichter von fliegenden Untertassen waren, die Hunderte von Menschen gesehen haben? Und die eiligst weggeräumten Wrackteile? Sie sollen von abgestürzten U-2-Spionagefliegern oder A-12-Fliegern stammen, die von Lockheed-Martin unter dem Namen Oxcart entwickelt wurden und ein Vorläufer der heutigen Stealth-Flugzeuge waren, der schnellsten in unserem Flugzeugquartett? Und nicht von fliegenden Untertassen?

Gebt's doch bitte zu: Diese Geschichten sind nur ein Nebelwerfer von euch Geheimdienstlern. Ihr wollt davon ablenken, dass die Aliens doch da waren und vielleicht sogar noch sind, mit ihren zeitumbiegenden Raumschiffen, die die US-Regierung nachbauen will, aber noch nicht kann, weil das Material dafür noch nicht hergestellt werden kann und die Technologie nicht verstanden wird. Ihr versteckt die Aliens immer noch in Area 51. Beweise dafür gibt's reihenweise im Internet. Und ihr habt es ja eingeräumt: Die geheime Basis gibt es tatsächlich!

Gestern rief ein alter Schulfreund an. In Area 51 sollten Mondfahrzeuge getestet worden sein, sagte er. Die CIA behaupte im Ernst, dort sei nicht die Mondlandung in einem Filmstudio inszeniert worden. Das glaubten die doch selbst nicht, sagte er. Nein! Das sei eben ein Geheimdienst. Und die verstünden sich schließlich auf Täuschungen.

Die Dokumente zu Area 51 seien auf Antrag des Forschers Jeffrey T. Richelson vom Nationalen Sicherheitsarchiv der George Washington University freigegeben worden, heißt es in der offiziellen Mitteilung. Das 407-seitige Dokument ist als PDF Online verfügbar.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 IMHO: Das glaubst du doch selbst nicht, CIA!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Nolan ra Sinjaria 28. Aug 2013

Wie war das: Dass noch keiner mit uns Kontakt aufgenommen hat, ist Beweis für die...

ledonz 28. Aug 2013

Da du das alles so toll verstanden hast, kannst du es ja mal erläutern und beweisen...

TC 27. Aug 2013

jedesmal guck ich drauf und denk erstmal es geht um Kuchen

Komischer_Phreak 26. Aug 2013

OK, hier die Kurzversion: Am 14 Juni fand der Farmer Mac Brazel Trümmerstücke auf dem...

Komischer_Phreak 26. Aug 2013

So so, Puma Punku. Geheimnisvoll ist daran lediglich, das sich keine verwertbaren und...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /