• IT-Karriere:
  • Services:

Aliens Colonial Marines: Gearbox sucht Lektor für Quellcode - fünf Jahre zu spät

Ein Tippfehler hat offenbar die künstliche Intelligenz in dem 2013 veröffentlichten Aliens Colonial Marines durcheinandergebracht. Nun sucht Gearbox jemanden, der Quellcode gegenliest. Erste Hürde für Kandidaten: Kenntnisse über die korrekte Schreibweise von "tether".

Artikel veröffentlicht am ,
Ein "a" macht die Außerirdischen in Aliens Colonial Marines etwas dümmer.
Ein "a" macht die Außerirdischen in Aliens Colonial Marines etwas dümmer. (Bild: Gearbox Software)

Das texanische Entwicklerstudio Gearbox Software hat auf seiner Webseite einen ungewöhnlichen Job ausgeschrieben. Das Unternehmen sucht einen Programming Copy Editor, dessen einzige Aufgabe lautet: "Überprüfe den gesamten Code auf Tippfehler. Sonst nichts". Wichtigste Qualifikation: "Genießt es, Tippfehler zu finden." Allerdings heißt es zusätzlich, dass die Vollzeitstelle für einen Ingenieur gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Derzeit ist nicht ganz klar, ob das Stellenangebot ernst gemeint ist. Zumindest die erste Hürde wirkt auf den ersten Blick wie ein Scherz. Dort müssen Bewerber angeben, ob ein Wort "tether" oder "teather" geschrieben wird - korrekt ist die Version ohne das "a".

Das Stellenangebot hat eine Vorgeschichte. Knapp fünf Jahre nach der Veröffentlichung des von Gearbox produzierten Actionspiels Aliens Colonial Marines hat sich nämlich herausgestellt, dass die künstliche Intelligenz der Außerirdischen offenbar wegen eines Tippfehlers in einer der INI-Dateien nicht ordnungsgemäß funktioniert hat.

Konkret geht es eben um das Wort "tether". Das ist bereits im Oktober 2017 einem Modder mit dem Pseudonym Jamesdickinson963 aufgefallen. An die Öffentlichkeit ist das Thema allerdings erst jetzt durch einen Artikel auf Resetera gelangt.

Als Folge des Fehlers hat die KI in Aliens Colonial Marines spürbare Schwächen gezeigt, die auch Golem.de im Test kritisiert hatte. Wenn das Spiel nun mit der korrigierten INI-Datei läuft, verhalten sich die Säuremonster zwar immer noch nicht so schlau wie ihre Vorbilder in den Filmen, aber es gibt spürbar weniger krasse Aussetzer.

Entwickler Gearbox hatte sich mit der Veröffentlichung von Aliens Colonial Marines in der Community ziemlich unbeliebt gemacht. Grund für den Ärger vieler Spieler war zwar nicht nur die KI, sondern auch die damals schon veraltete Grafik und eine Reihe anderer Schwächen. Trotzdem ist es natürlich bitter, dass zumindest ein Teil des Imageschadens hätte vermieden werden können.

Viele Entwicklerstudios setzen zur Vermeidung von Programmierfehlern auf das Vieraugenprinzip - jede Zeile des Quellcode wird also immer von mindestens zwei Personen geprüft. Außerdem kommen zunehmend computergestützte Systeme mit selbstlernenden Verfahren zum Einsatz, bei denen die Algorithmen von Algorithmen kontrolliert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

blubbber 20. Jul 2018

Aufgabe der QA maybe? xD Die sollte ja alles testen.... gut, man braucht dafür allerdings...

Sharra 18. Jul 2018

Zum testen eines reinen Leveldesigns schaltet man gerne mal die KI ab, damit die nicht...

Der mit dem Blubb 18. Jul 2018

Wer würde etwas anderes denken?

Gunah 18. Jul 2018

... nen alten Quellcode von mir durch geschaut und dabei ist mir aufgefallen, dass ich...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
    •  /