Aliens Colonial Marines: Gearbox sucht Lektor für Quellcode - fünf Jahre zu spät

Ein Tippfehler hat offenbar die künstliche Intelligenz in dem 2013 veröffentlichten Aliens Colonial Marines durcheinandergebracht. Nun sucht Gearbox jemanden, der Quellcode gegenliest. Erste Hürde für Kandidaten: Kenntnisse über die korrekte Schreibweise von "tether".

Artikel veröffentlicht am ,
Ein "a" macht die Außerirdischen in Aliens Colonial Marines etwas dümmer.
Ein "a" macht die Außerirdischen in Aliens Colonial Marines etwas dümmer. (Bild: Gearbox Software)

Das texanische Entwicklerstudio Gearbox Software hat auf seiner Webseite einen ungewöhnlichen Job ausgeschrieben. Das Unternehmen sucht einen Programming Copy Editor, dessen einzige Aufgabe lautet: "Überprüfe den gesamten Code auf Tippfehler. Sonst nichts". Wichtigste Qualifikation: "Genießt es, Tippfehler zu finden." Allerdings heißt es zusätzlich, dass die Vollzeitstelle für einen Ingenieur gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d) für IT-Sicherheitsforschung / Analyse von IT-Angriffsmethoden ... (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, München
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Derzeit ist nicht ganz klar, ob das Stellenangebot ernst gemeint ist. Zumindest die erste Hürde wirkt auf den ersten Blick wie ein Scherz. Dort müssen Bewerber angeben, ob ein Wort "tether" oder "teather" geschrieben wird - korrekt ist die Version ohne das "a".

Das Stellenangebot hat eine Vorgeschichte. Knapp fünf Jahre nach der Veröffentlichung des von Gearbox produzierten Actionspiels Aliens Colonial Marines hat sich nämlich herausgestellt, dass die künstliche Intelligenz der Außerirdischen offenbar wegen eines Tippfehlers in einer der INI-Dateien nicht ordnungsgemäß funktioniert hat.

Konkret geht es eben um das Wort "tether". Das ist bereits im Oktober 2017 einem Modder mit dem Pseudonym Jamesdickinson963 aufgefallen. An die Öffentlichkeit ist das Thema allerdings erst jetzt durch einen Artikel auf Resetera gelangt.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Folge des Fehlers hat die KI in Aliens Colonial Marines spürbare Schwächen gezeigt, die auch Golem.de im Test kritisiert hatte. Wenn das Spiel nun mit der korrigierten INI-Datei läuft, verhalten sich die Säuremonster zwar immer noch nicht so schlau wie ihre Vorbilder in den Filmen, aber es gibt spürbar weniger krasse Aussetzer.

Entwickler Gearbox hatte sich mit der Veröffentlichung von Aliens Colonial Marines in der Community ziemlich unbeliebt gemacht. Grund für den Ärger vieler Spieler war zwar nicht nur die KI, sondern auch die damals schon veraltete Grafik und eine Reihe anderer Schwächen. Trotzdem ist es natürlich bitter, dass zumindest ein Teil des Imageschadens hätte vermieden werden können.

Viele Entwicklerstudios setzen zur Vermeidung von Programmierfehlern auf das Vieraugenprinzip - jede Zeile des Quellcode wird also immer von mindestens zwei Personen geprüft. Außerdem kommen zunehmend computergestützte Systeme mit selbstlernenden Verfahren zum Einsatz, bei denen die Algorithmen von Algorithmen kontrolliert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blubbber 20. Jul 2018

Aufgabe der QA maybe? xD Die sollte ja alles testen.... gut, man braucht dafür allerdings...

Sharra 18. Jul 2018

Zum testen eines reinen Leveldesigns schaltet man gerne mal die KI ab, damit die nicht...

Der mit dem Blubb 18. Jul 2018

Wer würde etwas anderes denken?

Gunah 18. Jul 2018

... nen alten Quellcode von mir durch geschaut und dabei ist mir aufgefallen, dass ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI GeForce RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • MindStar (Patriot P300 512 GB 39€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 R840 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /