Alien Isolation: 35 GByte für ein Monster auf der PC-Festplatte

Im Hardwarelabor hört dich keiner schreien: Das Entwicklerstudio Creative Assembly hat die Systemvoraussetzungen für die PC-Version von Alien Isolation veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Alien Isolation
Alien Isolation (Bild: Creative Assembly)

Spieler müssen nicht unbedingt über neueste Hardware verfügen, um demnächst in Alien Isolation als Tochter von Ellen Ripley in einem Raumschiff gegen das altbekannte Säuremonster anzutreten. Laut Entwickler Creative Assembly müssen zwar rund 35 GByte auf der Festplatte frei sein. Aber für die Mindestvoraussetzungen genügt die 32-Bit-Version von Windows 7, dazu kommen ein Intel Core 2 Duo E8500 mit 3,16 GHz, 4 GByte RAM und eine Grafikkarte mit 1 GByte Video-RAM, die DirectX-11 unterstützen muss. Die Entwickler nennen als Beispiel die AMD Radeon HD 5550 und die GeForce GT 430 von Nvidia.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) Vorentwicklung Funktionale Sicherheit (FuSi)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Data Warehouse Entwickler/ETL-Entwickler (m/w/d)
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
Detailsuche

Als empfohlene Hardware nennen die Entwickler auf ihrer Webseite Windows 7 mit 64-Bit, als Prozessor einen Phenom 2 X4 955 mit vier Kernen und 3,2 GHz von AMD oder einen Core 2 Quad Q9650 mit ebenfalls vier Kernen und 3.0 Ghz von Intel. Als Speicher werden 8 GByte RAM benötigt. Die Grafikkarte sollte über 2 GByte RAM verfügen, Beispiele sind eine AMD Radeon R9 200 Series oder eine Nvidia GeForce GTX660.

Laut den Entwicklern ist grundsätzlich eine Onlineverbindung nötig. Das auf einer hauseigenen Engine basierende Action- und Horrorspiel erscheint am 7. Oktober 2014 für Windows-PC, die Playstation 3 und 4 sowie die Xbox 360 und One.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Neuro-Chef 15. Sep 2014

Auf einem zum Spielen geigneten System beim Laden durchaus!

nille02 13. Sep 2014

Die Telekom Drosselt nicht bei xDSL. Es ist auch nicht in neueren Verträgen vorgesehen.

HubertHans 13. Sep 2014

?? Das glaubst du ja wohl selber nicht. Es braucht nur eine Ausfuehrung der benoetigten...

Kevin17x5 13. Sep 2014

Auf dem PC nicht anders... bei der Xbox wird es weniger sein, da die Texturen nicht für...

Kevin17x5 13. Sep 2014

Danke ;)


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /