• IT-Karriere:
  • Services:

Alien Blackout im Test: Schrecklich schnarchiges Säuremonster

Eigentlich sollte ein einzelnes Xenomorph mehr als ausreichend Angst und Schrecken auf einer Raumstation verbreiten können. In dem für mobile Endgeräte erhältlichen Alien Blackout klappt das leider nicht so richtig.

Ein Test von veröffentlicht am
Artwork von Alien Blackout
Artwork von Alien Blackout (Bild: D3 Go)

Amanda Ripley hat ein Problem: Sie steckt allein auf einer Raumstation fest. Und es wird noch schlimmer, als ein Shuttle mit technischen Problemen andockt und vier unbedarfte Besucher ankommen. In Alien Blackout übernehmen wir die Rolle von Amanda, um möglichst viele oder sogar alle der Gäste zu retten. Das tun wir nicht mit dem Flammenwerfer in der Hand, sondern indirekt: An einem Computerterminal sehen wir die Gänge und Räume der Station aus den dort angebrachten Sicherheitskameras.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. windream, Bochum

Außerdem können wir Schleusen durch einfaches Antippen öffnen und schließen, und den Gästen per Funk einfache Anweisungen geben, etwa "Schleichen" oder "Verstecken". Mit diesen Möglichkeiten haben wir in sieben Levels nacheinander jeweils acht Minuten Zeit, die Geschehnisse so zu koordinieren, dass möglichst viele der Besucher und wir selbst überleben.

Dabei gibt es einiges zu beachten: So können wir in besonderen Gängen einen Bewegungsmelder aktivieren - aber wir haben nur eine bestimmte Menge an Energiepunkten, die wir gleichzeitig auch zum Schließen von Schleusen benötigen. Wir müssen also ein Stück weit zwischen Übersicht und Risiko abwägen.

Die meiste Zeit verfolgen wir das Geschehen nicht aus den Blickwinkeln der Kameras, sondern blicken auf eine einfache Übersichtskarte des jeweiligen Levels. Dort sehen wir, wie sich die Besucher bewegen, und wir können ihnen auch per Wischbewegung ein Ziel zuweisen - leider klappt das nicht immer, manchmal bleiben die Figuren einfach stehen oder klemmen in der Umgebung fest.

  • Mit einer Sicherheitskamera verfolgen wir den Weg der Besucher durch die Raumstation. (Bild: D3 Go/Screenshot: Golem.de)
  • Das Alien ist im Bereich eines Bewegunssensors als roter Punkt zu erkennen. (Bild: D3 Go/Screenshot: Golem.de)
  • Ab und zu findet das Monster durch den schmalen Gang auch Amanda Ripley. (Bild: D3 Go/Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik wirkt ziemlich trist und grau. (Bild: D3 Go/Screenshot: Golem.de)
  • Sehr viel mehr zur Hintergrundgeschichte als in diesen Bildern erfahren wir nicht. (Bild: D3 Go/Screenshot: Golem.de)
Mit einer Sicherheitskamera verfolgen wir den Weg der Besucher durch die Raumstation. (Bild: D3 Go/Screenshot: Golem.de)

Außerdem sehen wir bei aktiviertem Bewegungsmelder das Alien als roten Punkt. Wir finden allerdings, dass wir mit den verfügbaren Informationen zu wenig anfangen können. Das Säuremonster taucht viel zu oft irgendwo auf und verschwindet dann wieder im Nichts. Das mag glaubwürdig sein, macht im Spiel aber jedes einigermaßen planvolle Vorgehen fast unmöglich. In den meisten Fällen entscheidet das Glück über Tod oder Leben, entsprechend gelangweilt verfolgen wir die Vorgänge auf dem Bildschirm - im Notfall starten wir eben den Level neu.

Alien Blackout ist als rund 550 MByte großer Download für Smartphones und Tablets unter iOS und für Android (Google Play und Amazon Appstore) für knapp 6 Euro erhältlich. Das von D3 Go entwickelte Spiel enthält keinen Multiplayermodus und keine Mikrotransaktionen. Die Sprachausgabe erfolgt auf Englisch, dazu lassen sich deutsche Untertitel einblenden. Die USK-Freigabe liegt bei 16 Jahren.

Fazit

Die Grundidee von Alien Blackout ist zwar nicht ganz neu, passt aber zum Szenario des Säuremonsters auf einer Raumstation. Aber statt unter Hochspannung das Geschehen durch die virtuellen Kameras zu beobachten, haben wir eher genervt nach dem Xenomorph gesucht, das im Grunde einfach irgendwo an passender oder unpassender Stelle auftaucht. Neben diesem viel zu großen Zufallselement hat Blackout noch ein paar kleinere Probleme, etwa Bugs und die triste Grafik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

gadthrawn 01. Feb 2019

Auch mobile games können ein vollständiges Erlebnis bieten. Immersion ist nur ein Modewort.

Trollversteher 30. Jan 2019

Da hat aber jemand sehr rosig gefärbte Erinnerungen an die DOS und Win95 Zeit. Zu "DOS...

Trollversteher 30. Jan 2019

Warum? Laut Review scheitert das Game doch nicht am Medium oder der Grafik, sondern am...

elgooG 28. Jan 2019

Also eine Kopie von 5 Nights at Freddy's mit zusätzlichen unnötigen Spielelementen und...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /