Alibaba: Yahoo will seine 5 Milliarden Dollar lieber selbst ausgeben

Yahoo-Chefin Marissa Mayer hat erklären lassen, dass der Milliardengewinn aus dem Alibaba-Anteilverkauf wohl doch nicht an die Aktionäre ausgeschüttet wird. Sie hat für Yahoo offenbar Besseres mit dem Geld vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Mayer im September  2011
Marissa Mayer im September 2011 (Bild: Araya Diaz/Getty Images for Techcrunch)

Yahoo hat erklärt, dass es seinen Plan überprüfen will, die Anteile des Unternehmens an Alibaba zu verkaufen und den Erlös in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar an die Aktionäre auszuschütten. Das geht aus einer Pflichtmitteilung des Internetunternehmens an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hervor. Offenbar hat die neue Yahoo-Chefin Marissa Mayer vor, das Geld für Übernahmen einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    über Hays AG, Elmshorn
  2. (Senior) Mobile App Developer (m/w/d) Android und iOS
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Einsatzorte
Detailsuche

"Diese Überprüfung kann zu einer Neubewertung oder Änderungen bei unseren derzeitigen Plänen führen", schrieb das Unternehmen in der Mitteilung.

Im Mai 2012 hatte Interimschef Ross Levinsohn am Abschluss des Plans gearbeitet, nachdem der chinesische Internetkonzern Alibaba 20 Prozent seiner Anteile für 6,3 Milliarden US-Dollar in bar und 800 Millionen US-Dollar in Aktien von Yahoo zurückkauft. Levinsohn wollte "substantiell alles", was nach Steuern von dem Anteilsverkauf übrig bleibt, an die Aktionäre ausschütten.

Laut einem Bericht der britischen Financial Times wird darüber spekuliert, dass Yahoo Unternehmen wie Hulu, Pinterest oder Flipboard übernehmen könnte. Auch Weather Channel und WebMD sollen auf der Wunschliste des Internetkonzerns stehen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem früheren Bericht wurde Pubmatic als Übernahmeziel für Yahoo genannt. Mayer wolle mit guten Produkten Yahoo retten und das E-Mail-Angebot, Flickr, die Suche und den Adserver verbessern. Alle Manager, die direkt an sie berichten, sind aufgefordert, innerhalb von 45 Tagen Strategiepläne vorzulegen.

Mayer soll zudem klar auf Produktentwicklung setzen, und will bei Yahoo mehr Entwickler einstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 11. Aug 2012

Die soll doch 40 Millionen oder so kriegen, wenn sie 5 Jahre dabei bleibt und Erfolg hat...

Trollster 10. Aug 2012

Ross Levinsohn besitzt vermutlich genug Aktien und wollte somit noch bisschen was...

linksklick 10. Aug 2012

Die Anleger wissen eben dass Yahoo gnadenlos abgehängt ist. Mit den paar Milliarden rei...

Icestorm 10. Aug 2012

WOW!!! Du beherrschst ja die grundlegenden digitalen Kulturtechniken!?! Copy und sogar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /