Alibaba: Yahoo will seine 5 Milliarden Dollar lieber selbst ausgeben

Yahoo-Chefin Marissa Mayer hat erklären lassen, dass der Milliardengewinn aus dem Alibaba-Anteilverkauf wohl doch nicht an die Aktionäre ausgeschüttet wird. Sie hat für Yahoo offenbar Besseres mit dem Geld vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Mayer im September  2011
Marissa Mayer im September 2011 (Bild: Araya Diaz/Getty Images for Techcrunch)

Yahoo hat erklärt, dass es seinen Plan überprüfen will, die Anteile des Unternehmens an Alibaba zu verkaufen und den Erlös in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar an die Aktionäre auszuschütten. Das geht aus einer Pflichtmitteilung des Internetunternehmens an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hervor. Offenbar hat die neue Yahoo-Chefin Marissa Mayer vor, das Geld für Übernahmen einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
Detailsuche

"Diese Überprüfung kann zu einer Neubewertung oder Änderungen bei unseren derzeitigen Plänen führen", schrieb das Unternehmen in der Mitteilung.

Im Mai 2012 hatte Interimschef Ross Levinsohn am Abschluss des Plans gearbeitet, nachdem der chinesische Internetkonzern Alibaba 20 Prozent seiner Anteile für 6,3 Milliarden US-Dollar in bar und 800 Millionen US-Dollar in Aktien von Yahoo zurückkauft. Levinsohn wollte "substantiell alles", was nach Steuern von dem Anteilsverkauf übrig bleibt, an die Aktionäre ausschütten.

Laut einem Bericht der britischen Financial Times wird darüber spekuliert, dass Yahoo Unternehmen wie Hulu, Pinterest oder Flipboard übernehmen könnte. Auch Weather Channel und WebMD sollen auf der Wunschliste des Internetkonzerns stehen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In einem früheren Bericht wurde Pubmatic als Übernahmeziel für Yahoo genannt. Mayer wolle mit guten Produkten Yahoo retten und das E-Mail-Angebot, Flickr, die Suche und den Adserver verbessern. Alle Manager, die direkt an sie berichten, sind aufgefordert, innerhalb von 45 Tagen Strategiepläne vorzulegen.

Mayer soll zudem klar auf Produktentwicklung setzen, und will bei Yahoo mehr Entwickler einstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 11. Aug 2012

Die soll doch 40 Millionen oder so kriegen, wenn sie 5 Jahre dabei bleibt und Erfolg hat...

Trollster 10. Aug 2012

Ross Levinsohn besitzt vermutlich genug Aktien und wollte somit noch bisschen was...

linksklick 10. Aug 2012

Die Anleger wissen eben dass Yahoo gnadenlos abgehängt ist. Mit den paar Milliarden rei...

Icestorm 10. Aug 2012

WOW!!! Du beherrschst ja die grundlegenden digitalen Kulturtechniken!?! Copy und sogar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /